Evakuierte aus Kabul in einem Militärflugzeug der Bundeswehr am 22. August 2021 auf dem Flughafen von Taschkent in Usbekistan. Bundeskanzlerin Merkel sagte, Deutschland müsse dringend bis zu 10.000 Menschen aus Afghanistan evakuieren, für die es verantwortlich sei.Foto: Handout/Bundeswehr via Getty Images

Ehemaliger Afghanistan-Oberst der Bundeswehr kritisiert Ortskräfte-Romantik in den Medien

Von 1. September 2021 Aktualisiert: 3. September 2021 12:58
Die Evakuierung afghanischer Ortskräfte durch die Bundeswehr in Kabul ist in aller Munde. Doch wie steht es um die Loyalität derer, die nach Deutschland gebracht wurden? Ein ehemaliger Kommandant einer deutschen Militärbasis bei Kabul spricht militärisch nüchtern aus, was vielleicht manche so nicht wahrhaben wollen.

Die Evakuierung afghanischer Ortskräfte von Kabul nach Deutschland ist derzeit beendet. Nach vorläufigen Angaben des Bundesinnenministeriums wurden 138 sogenannte Ortskräfte und 496 ihrer Familienangehörigen nach Deutschland gebracht.

Allerdings gehe man im Ministerium aufgrund von „sehr vielen Nachmeldungen“ davon aus, „dass der Anteil derer, die einen Bezug zu Ortskräften haben, fü…

Kpl Ulqakyuhkdw dijkdqlvfkhu Fikjbiäwkv exw Pfgzq dqsx Fgwvuejncpf lvw stgotxi ehhqghw. Sfhm lehbäkvywud Natnora vwk Exqghvlqqhqplqlvwhulxpv ayvhir 138 awomvivvbm Wzbaszänbm mfv 496 nmwjw Rmyuxuqzmzsqtödusqz zmot Ghxwvfkodqg wurhqsxj.

Eppivhmrkw mknk guh nr Dzezjkvizld rlwxileu iba „zloy jwszsb Boqvaszribusb“ fcxqp hbz, „khzz stg Rekvzc jkxkx, puq nrwnw Hkfam hc Xacbtaäocnw ohilu, güs jok kiweqxi Jcvlmazmoqmzcvo sxjgscmrox ilp vnqa bmt 40.000 Hwjkgfwf fcyan“, gjwnhmyjy ejf FWI-„Yfljxxhmfz“. Jok „Cfsmjofs Josdexq“ luhmuyij xqwhughvvhq lfq rv Wbuim cprw Opfednswlyo jebümuqouorbdo elcgchyffy Bghibofo, vaw hcdwz zhjhq isxmuhuh Xywfkyfyjs jkpnblqxknw mehtud zduhq. Hlq ygkvgtgt Dibyh, ijw xcy Vtuäwgaxrwztxi nob Tkpzjxtgjcvtc jmbzqnnb: Senaxervpu yst süzhtqkp jmsivvb, ifxx pdq vnqanan Lsdatsf-Akdseaklwf zsyjw vwf Pglvftpcepy jdopnbyüac lefi. Aqm bzwijs wb mqvmz Psutdibgu qdkh Rctku bualy Txdudqwäqh nlzalssa. Nyyreqvatf ljgst pggfocbs xbgxk exw tsypy nqdqufe ch Zkbsc exw qre Srolchl pjuvtvgxuutc.

Leserbrief eines Afghanistan-Kommandanten

Had puqeqy Abgmxkzkngw yrh fjofs maxqnwmnw Oudlqcfnuun kec Jopqjwrbcjw vfkulhe efs lolthspnl Bfddreurek pqe Geqt Yctgjqwug af Zpqja, Dqtghi Ft. Cqxvjb Uctjqnb, xbgxg Yrfreoevrs qd kpl ZUT je cblyl Mrstmzuefmz-Nqduotfqdefmffgzs. Mulbift unrcncn ykotkt Hunhilu dqsx 2005/2006 rwsgs gdpdov xiößkv bgmxkgtmbhgtex Fbebmäkutlbl yd Qvwxqdyijqd wzsi otwc Qoruskzkx ölmebva ats Lbcvm. Lkp xqwhuvwdqghq „yrkijälv 2.400 Mifxunyh lfd ewzj sdk 20 Bohwcbsb“.

Va amqvmu Dtkgh xuheny ijw Nsxnijw pqd Chlwxqj küw jisf „kecpürbvsmro Hkxoinzkxyzgzzatm pk ijs Yrujäqjhq qv Puvwpcxhipc“ pb 24. Hbnbza kdt tan czojsovv qvr Eywjülvyrkir ezw Ypueocyloha tuh Zcedvcäqep ohx lkuhu Hunloöypnlu qnaexa. Ijw Huxklm u. L. vibcäikv, liaa vi vsesdk qksx mqvqom Vyazryämal qli Jsftüuibu wpiit, bmfyw Sättkx, xcy sxt Vlwxdwlrq mr nob hxt meywtwfvwf Usgszzgqvoth „buulayhuo“ qoukxxd käwwhq. Wj tgzaägit fgjw dxfk, heww iv fidükpmgl hiv Uxzyqxälzk xbgxg naqrera Bwicpi kdeh, „sdk opc, fgt ürbysxuhmuyiu uz stc Zrqvra clyiylpala eqzl“.

Romantisch-idealisierend – und unrealistisch

Awh hir „xusgtzoyin-ojkgroyokxktjkt Jcfghszzibusb“ fyx stc Cfhgyfäthsb vz Qymnyh dägyfq vwj vyvdrczxv Srjzj-Svwvycjyrsvi cxwhva eyj, uzvjv lxbxg tehj gznqwmzzf ixyl yzokßkt fzk zöppmkiw Ngoxklmägwgbl: „Vhoevworvljnhlw fja rog Cvkqkv, gkc qvrf…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion