Ortsschild Plauen.Foto: Istockphoto/Animaflora

Linkes Bündnis geht leer aus: Plauener Fördergelder-Streit schlägt hohe Wellen

Von 6. April 2021 Aktualisiert: 6. April 2021 16:56
Der Entzug von Fördergeldern für ein linkes Bündnis zugunsten anderer Projekte schlägt Wellen in Plauen, weil dem CDU-Antrag unter anderem auch von der AfD und der einzigen Ratsstimme der rechtsextremen Kleinstpartei III. Weg zugestimmt wurde. Nun hagelt es Kritik an der CDU Plauen.

Im sächsischen Plauen sorgt derzeit eine Stadtrats-Entscheidung für Aufsehen, die Fördergelder für ein linkes Projekt einstellt. Dabei kam es zu einer parteienübergreifenden Ablehnung der staatlichen Förderung für das sogenannte „Bündnis für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage“ zugunsten anderer Demokratieprojekte.

Wie der „Spiegel“ unter dem Titel CDU stimmt mit AfD und Neonazi-Partei gegen Demokratieprojekt“ schreibt, hat ein „rechts-rechtsextremes Bündnis“ dem „Demokratieprojekt“ die Zusage für jeweils 8.000 Euro an Fördergeldern für 2021 und 2022 entzogen.

„Das hat die CDU im Stadtrat mit Stimmen der AfD und der Neonazi-Kleinstpartei ‚III. Weg‘ erwirkt“, heißt es. Das Fördergeld soll nun für andere Demokratieprojekte ausgegeben werden. Zuvor hatte bereits das mit der Links-Partei eng verwobene ehemalige SED-Zentralorgan „Neues Deutschland“ (ND) darüber berichtet und eine angeblich „Schwarz-braune Spitze in Plauen“ moniert.

Laut „ND“ habe der Linken-Stadtrat Maik Schwarz dem Blatt gegenüber erklärt, dass es keine Seltenheit sei, dass CDU und AfD gemeinsam stimmten, ihre Positionen seien vielfach „kaum noch zu unterscheiden“. Dass die CDU aber aus „persönlicher Befindlichkeit“ gemeinsam mit Rechten und Rechtsextremen ein Demokratieprojekt zerstöre, sei „eine neue Dimension der Zusammenarbeit“.

Der Plauener CDU-Fraktionschef im Stadtrat, Jörg Schmidt, sagte gemäß einem Bericht von „Tag24“, dass man eine Arbeit gegen jede Form von Extremismus fordere. „Dafür gab es mit dem Bündnis keinen Konsens“. Es sei auch nicht zu verhindern gewesen, dass AfD und Dritter Weg für den CDU-Beschlussantrag stimmten. Schmidt ergänzte, dass auch einige SPD-Mitglieder dem Beschluss zugestimmt hätten.

Fördergelder nach politischem Belieben?

In einem Statement wies die CDU Plauen die Anschuldigungen eines solchen Schulterschlusses zurück und betonte eine inhaltsbezogene Entscheidung: „Sollen wir uns als konservative Partei verleugnen, nur weil es dem politischen Gegner von links gefällt?“, fragte Schmidt.

Der Ausgangspunkt des Ganzen sei die Verwendung des städtischen Zuschusses für den „Runden Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage“ gewesen. „Nach dessen Auflösung wollten SPD/Grüne und auch Linke das Geld einem Nachfolge-Bündnis nach ihrem politischen Geschmack zukommen lassen.“

Die CDU unterbreitete jedoch den Vorschlag, dieses Geld künftig in „demokratiebildende Schulprojekte“ zu investieren, wofür man am 30. März im Stadtrat die erforderliche Mehrheit erhalten habe.

Der CDU-Fraktionschef lenkte dabei das Augenmerk auf die beiden deutschen Diktaturen im vergangenen Jahrhundert: „Es ist wichtig, der Jugend die verheerenden Folgen der Nazidiktatur und des SED-Regimes vor Augen zu führen“.

Es sei eine Lüge, der CDU zu unterstellen, sie habe gemeinsame Sache mit Rechtsaußen gemacht. Es zeige, „zu welch primitiven Mitteln“ der politische Gegner greifen müsse, um die Arbeit der CDU Plauen in den Schmutz zu ziehen. Schmidt meinte, man hätte sich eher eine breite Unterstützung des linken Spektrums gewünscht.

Hintergründe

Nachdem sich zum Jahresende hin die Johanniskirchgemeinde als Moderator aus dem Projekt zurückgezogen habe und eine „breite und neutrale Abbildung der Zivilgesellschaft“ nicht mehr zu erkennen gewesen sei, habe sich auch die CDU aus dem Gremium zurückgezogen.

Hintergrund der Rückzüge sei ein Streit um „das ehr- und religionsverletzende Verhalten der Koordinatorin des Runden Tisches, Ulrike Liebscher“ gewesen. Demnach habe die Kreisvorsitzende der Vogtland-Grünen auf ihrem Privataccount ein Bild des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) „in obszöner Darstellung“ veröffentlicht.

Das Bild stellt ein Wahlplakat von „Die Partei“ mit einer Nacktdarstellung des Ministerpräsidenten vor einem christlichen Kreuz mit Schlange dar.

Stimmen-Konstellation im Plauener Stadtrat nach der Wahl 2019: CDU (11), AfD (9), Linke und SPD (je 6), FDP (4), Grüne (3), Freie Wähler (2), III. Weg (1).


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion