Hacker.Foto: iStock

Hackerangriff gegen ÖVP: Spur zu „Politkreisen in Österreich“ – Insider kündigt Wahl-Sprengstoff an

Epoch Times19. September 2019 Aktualisiert: 19. September 2019 15:18
Der Hackerangriff auf die ÖVP könnte noch vor den Wahlen Aufklärung finden. Manche Stimmen hegen allerdings den Verdacht, dass es sich gar nicht um einen externen Hack gehandelt hatte.

Der Hackerangriff auf den Server der Zentrale der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) könnte noch vor den Nationalratswahlen am 29. September aufgeklärt werden.

Eine erste Spur führte zu einem Server in Frankreich, wo geklaute Daten der Partei aufgetaucht waren. Ex-Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz sprach von einem „sehr gezielten Hackerangriff auf die Server der Volkspartei mit dem Ziel, Daten zu entwenden, zu platzieren, zu manipulieren und zu verfälschen“. Der Verfassungsschutz wurde eingeschaltet, auch Europol.

Neue Spur: Back to Austria

Doch nun lief eine „neue Spur“ offenbar wieder zurück, „zu Politkreisen in Österreich“, wie ein Insider der Ermittlungen laut „OE24“ erklärte. Nun hofft Sebastian Kurz, den Auftraggeber des Diebstahls der bis in die 1990er Jahre hinein reichenden 1.300 GB Ablagedaten, noch vor den Wahlen am 29. September zu finden.

Es wurden neue Indizien gefunden, zu wem die Daten von Frankreich aus nach Österreich zurückgeleitet wurden. Die Analyse sei im Gang, so der Insider, der ankündigte: Dies „könnte Sprengstoff für den Wahlkampf bedeuten“.

„Phantom-Hack“, „Inside Job“, „Maulwurf“?

Allerdings gibt es auch Stimmen, die von einem Scheinangriff sprechen, wie etwa der FPÖ-Abgeordnete Hans-Jörg Jenewein, der dem „Standard“ gegenüber sagte, dass er der ÖVP „kein Wort“ glaube und es sich auch um einen „Inside Job“ handeln könne.

Peter Pilz, Abgeordneter der Liste „Jetzt“, meint nach einer Sitzung des Sicherheitsrates, dass es sich eher um einen „Maulwurf“ in der ÖVP als um einen Angriff von außen handelt. Er sprach gar von einem möglichen „Phantom-Hack“.

Allerdings beruht die Aussage auch darauf, dass man bisher keine Spuren von externen Tätern gefunden hat. Und wie es der Zufall will, fand das Ereignis wieder kurz vor einer großen wichtigen Wahl statt, wie auch schon der Ibiza-Skandal im Mai, kurz vor der EU-Wahl. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion