„Stop the Steal“-Kundgebung in Georgia – Anwälte Lin Wood und Sidney Powell dabei

Epoch Times2. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. Dezember 2020 12:15

Am Mittwoch (2. Dezember) findet in Alpharetta, US-Bundesstaat Georgia, eine „Stop the Steal“-Kundgebung statt. Die Anwälte Sidney Powell und Lin Wood werden bei der Veranstaltung erwartet, wo sie eine gemeinsame Pressekonferenz abhalten.

Am 17. November reichte der bekannte amerikanische Anwalt Lin Wood einen Eilantrag ein, um die Zertifizierung der Wahlergebnisse in Georgia vorübergehend auszusetzen. Er forderte, vermeintlich fehlerhafte Briefwahlstimmzettel von Hand nachzählen zu lassen. Der Richter in Georgia lehnte zwar seinen Antrag ab, Wood reichte aber am 25. November in nächster Instanz Berufung ein und beantragte eine Eilüberprüfung von Grimbergs Entscheidung.

Nach der bewilligten Berufung müssen der angeklagte Staatssekretär von Georgia, Brad Raffensperger, und andere beklagte Staatsbeamte bis zum 1. Dezember 17:00 Uhr zu den Vorwürfen Stellung beziehen.

Am 25. November reichte Anwältin Sidney Powell Klagen wegen „massiven Wahlbetrugs“ in zwei US-Bundesstaaten ein: Georgia und Michigan.

Die Klageschrift für Georgia umfasst 104 Seiten und demnach sollten mindestens 96.600 Stimmen für ungültig erklärt werden. Genau wie in Georgia klagt die Anwältin über massive Wahlmanipulation im Bundesstaat Michigan.

Epoch Times USA und NTD sind live für Sie in Georgia dabei. Hier können Sie ab 20 Uhr die Veranstaltung verfolgen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion