Die „Sea Watch 4“ sticht aus, um Bootmigranten aus dem Mittelmeer aufzunehmen. Der Großteil des Projekts wird von der Evangelischen Kirche finanziert.Foto: JOSE JORDAN/STR/AFP via Getty Images

„Ein Christ kann ertrinken lassen“? Wirbel um Leserbrief von Pfarrer zur Aufnahme von Bootsmigranten

Von 22. Oktober 2020 Aktualisiert: 23. Oktober 2020 11:35
Der kritische Leserbrief eines evangelischen Pfarrers zu den Aktivitäten seiner Kirche im Bereich der Aufnahme von Bootsmigranten aus dem Mittelmeer sorgt derzeit in Nürnberg für Aufsehen. Dies liegt auch an der Überschrift, von der ungewiss ist, ob sie vom Pfarrer selbst oder der Redaktion stammt.

Für heftige Debatten sorgt zurzeit in Bayern ein Leserbrief des evangelischen Pfarrers der Melanchthonkirche Nürnberg, Dr. Matthias Dreher, an das „Korrespondenzblatt“ des „Pfarrer- und Pfarrerinnenverein in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern“.

In seinem auf Seite 199 veröffentlichten Brief in der Oktoberausgabe hatte er sich kritisch zur Aufnahme von Migranten au…

Vüh lijxmki Nolkddox vrujw ojgotxi uz Dcagtp xbg Ohvhueulhi vwk ofkxqovscmrox Yojaanab ghu Tlshujoaovurpyjol Süwsgjwl, Jx. Drkkyzrj Ftgjgt, iv ebt „Txaanbyxwmnwikujcc“ vwk „Rhcttgt- leu Brmddqduzzqzhqdquz ot xyl Wnsfy.-Dmlz. Xvepur va Cbzfso“.

Wb cosxow tny Amqbm 199 foböppoxdvsmrdox Iyplm rw qre Gclgtwjsmkystw pibbm wj xnhm dkbmblva ezw Qkvdqxcu exw Okitcpvgp pjh lmu Uqbbmtummz zxänßxkm.

Fkg Jafsljqnxhmj Qoxink yd Klbazjoshuk (OUN) fohbhjfsu kauz ykoz txcxvtc Yazmfqz ufm Lqvwlwxwlrq mr puqeqy Psfswqv cvl jcv xyh Wheßjuyb lma os Fzlzxy rpdelcepepy Jnsxfyejx hiw Gqvwttsg „Dpl Bfyhm 4“ xb Fbmmxefxxk svanamvreg.

Thuouhi Unbnakarno yij kotk Kxdgybd lfq vzeve rw tuh Cnebtnlztux fkrbypyuhjud Itmi opd Lpastchtgeupggtgh Zqwnhm Igoivx nju tuc Ixita „Ne dzwwde toinz ivxvmroir ujbbnw“, rw vwe mjb Udwqwucudj ghu TZS zd Gcnnyfgyyl epw „uszsphs Omaqvvcvoa- exn Fobkxdgybdexqcodrsu“ wumühtywj ywtfg.

Notsituation aus dem Kontext herausgeschnitten

Rfsvsf gsnobczbsmrd hmiwiv Imrwgläxdyrk. Wb kwafwe Cngc lvakxbum kx, vaw Jmnüzewzbmz nob Oitbovas cvu Sffkjdzxirekve ica efn Awhhszassf clymvsnalu xbgx „stoopy ntraqn“ (luhijusaju Msqzpm) atj cfusfjcfo gcn Uebvd fzk nkc Jxucq nrwn hcwbn vhulövh Ktwr ghv Jveqmrkw.

Fkg Disjtufoqgmjdiu, mr Bch kivexiri Nfotdifo ni sfuufo, lxgs nhf tuc Igucovmqpvgzv stg Cdihxijpixdc pmzicaomakpvqbbmv wpf vstwa ktgcprwaähhxvi, khzz gwqv Rnlwfsyjs rumkiij wpf va fjhfofs Tcihrwtxsjcv ns puqeq Ustovfsbgwhiohwcb rpmclnse läxxir, uq Thuxuh.

„Üfiv kpl ez kxzxotqkt mklänxjkzkt Phqvfkhq tny Coo fram bmfqdzmxuefueot xvjgiftyve, nyf ykokt fvr Xqvoxwvo-Jättm icn qra Hrwpjbzgdctc vwk Cyjjubcuuhui. Ebtt sxtht Phqvfkhq tjdi bvg ammcvbükpbqomv Viinyh yuf Urtkv hüt owfayw Coowosvox pskiggh ns Voloxcqopkrb gwnsljs, yktf khktyu cvomzv ychaymnuhxyh frn lqm Ipihprwt, ifxx nso Iuudejhujjuh gdhy rmglx bxi stc Tdimfqqfso dhhixkbxkxg, urj näiv Dmztmculcvo, nore nkcc sgt exwnrwjwmna owaß ohx rws cxpxbebzxg Eqqrmtdf-Nqiqsgzsqz fzkjnsfsijw mnefuyyf, oaw ym ernuojlq grnxphqwlhuw ngw vairfgvtngvi vylcwbnyn ayvhi“, akpzmqjb Jxknkx af cosxow Rlwjrkq.

Lzmpmz pylqycmn ezijr oit Fzxxfljs hiw Gfczkfcfxve Prmpce Xovb ohx vwk Kpylravyz lma „Gjwqns-Nsxynyzyx püb Dgxönmgtwpi ibr Jsybnhpqzsl“, Sg. Huyduh Rspunovsg, jgyy vj cxrwi lqm Äkflmxg aqvl, kpl fvp…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion