Dresden Innenstadt am 12. Dezember 2020.Foto: STRINGER/AFP via Getty Images

HDE-Verbandschef: 300 Millionen unverkaufte Kleidungsstücke – „Bis zu einer Milliarde Euro pro Tag weg“

Epoch Times15. Dezember 2020 Aktualisiert: 15. Dezember 2020 7:35

Der Modehandel bleibt in Deutschland durch den Lockdown auf Hunderten Millionen unverkaufter Kleidungsstücke sitzen. „Gerade im Bereich Mode sind die Lager noch übervoll“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben, 15. Dezember).

Da die Schließung jetzt bereits vor dem 24. Dezember erfolgt, wird sich bis zum 10. Januar ein riesiger Berg von 300 Millionen Teilen unverkaufter Modeartikel auftürmen“, sagte Genth.

Im Weihnachtsgeschäft gingen normalerweise pro Tag im Schnitt mehr als 15 Millionen Hosen, Shirts, Schuhe und sonstige Kleidungsstücke über den Ladentisch. Viele stationäre Händler kommen durch die Ladenschließungen in eine ausweglose Situation und seien auf staatliche Hilfen angewiesen, warnte der HDE-Chef.

„Mit den Tagen vor Weihnachten und zwischen den Jahren bricht die umsatzstärkste Zeit mit Umsätzen von bis zu einer Milliarde Euro pro Tag weg.“ Die aktuell vorgesehenen Überbrückungshilfen würden den Bedürfnissen vieler Händler nicht gerecht.

„Deshalb sind wir als HDE im ständigen Gespräch mit den zuständigen Ministerien, wie die Bundesregierung die Gelder so verteilen kann, dass sie auch dort ankommen, wo sie gebraucht werden“, sagte der HDE-Chef. Genth forderte, dass der Handel für den Dezember schon aus Gleichbehandlungsgründen analog zur Gastronomie Dezemberhilfen erhalten sollte. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion