TikTok stellt Internet-Polizei ein, um amerikanische Benutzer zu überwachen

Von und 20. Juli 2020 Aktualisiert: 20. Juli 2020 16:45
TikTok stellt Zensoren für amerikanische Inhalte ein. Ein ehemaliger chinesischer Internet-Zensor, der sich bewarb, beschreibt das Vorstellungsgespräch bei TikTok als „lächerlich“. „Es fühlte sich an wie ein Besuch in der Höhle eines Drogenbarons.“ TikTok veranlasste extreme Maßnahmen zur Geheimhaltung, was den Bewerber stutzig machte.

TikTok sucht Mitarbeiter: Es stellt Zensoren für amerikanische Inhalte ein. Auftrag ist, „direkt die Aussagen der Amerikaner“ zu zensieren, wie ein Bewerber erklärt. Er beschreibt das Vorstellungsgespräch als „lächerlich“ und „wie ein Besuch in der Höhle eines Drogenbarons.“ TikTok veranlasste extreme Maßnahmen zur Geheimhaltung – was den Bewerber stutzig machte.

Liu Lipeng arbeitete als „Content-Reviewer“ (zu Deutsch „Inhaltsprüfer“) und damit als Zensor ein Jahrzehnt für die sozialen Plattformen Weibo und Leshi. Leshi ist eine YouTube-ähnliche Plattform Chinas, Weibo ähnelt Twitter.

Der ehemalige Zensor bewarb sich am 18. Oktober 2018 bei ByteDance für eine Stelle als Content-Manager. In der Stellenausschreibung hieß es, dass die Rolle die Überprüfung „globaler Videos“ beinhalte, seine Aufgabe wäre, die amerikanischen Beiträge auf TikTok zu überprüfen.

TikTok lud ihn zum Vorstellungsgespräch am 18. Oktober 2018 in den Mutterkonzern ByteDance nach Tianjin ein. Vor kurzem sprach er mit der Epoch Times darüber.

Vorstellungsgespräch bei TikTok mit höchster Geheimhaltung

Das Gespräch fand in einem Gebäude von ByteDance in Tianjin statt. Ein Mitarbeiter von ByteDance wartete bereits auf ihn. Als Liu eintraf, nahm er ihn mit, „um mit ihm im Gebäude im Kreis zu laufen“. Der Mitarbeiter befahl ihm, sich nicht umzusehen.

„Sie könnten mir genauso gut eine schwarze Hülle über die Augen legen“, erinnerte er sich. „Es fühlte sich an wie ein Besuch in der Höhle eines Drogenbarons.“ Er konnte weder seinen Kopf zur Seite drehen, noch ließen sie ihn die Arbeitskabinen sehen.

„Ich würde das Bytedance-Büro nicht finden, wenn ich jetzt dorthin gehen würde“, sagte er und fügte hinzu, dass es Überwachungskameras gab. Diese seien auf die Arbeiter gerichtet, um sicherzustellen, dass sie nichts von den Informationen und dem Material mitnähmen.

Liu schätzt, dass das Büro von ByteDance zu dieser Zeit mindestens 4.000 Mitarbeiter beschäftigte, von denen ein Teil an TikTok arbeitete.

Der Grad der Geheimhaltung verwirrte ihn, so Liu – bis er den Zweck der Rolle erkannte, für die er sich als Stellensuchender von der Personalabteilung interviewen ließ.

Direkte Zensur von amerikanischen Beiträgen

Liu wurde klar:

Sie zensieren direkt die Aussagen der Amerikaner.“

Die Mitarbeiter von ByteDance „haben über ein Jahrzehnt der politischen Indoktrination der Kommunistischen Partei Chinas [KPC] durchlebt … Menschen, die von der KPC zu Tode erschreckt werden und in Angst leben“, sagte Liu.

Da er zuvor einige Jahre im Ausland gelebt habe, sagte Liu dem Interviewer:

Ich verstehe mehr darüber, wie sehr den Amerikanern die Meinungsfreiheit am Herzen liegt, und deshalb sollten wir nicht übermäßig kontrollieren.“

Der ehemalige Zensor glaubt, dass er schließlich wegen dieser Ansichten für die Stelle abgelehnt wurde.

„Wir setzen keine chinesischen Moderatoren ein“

Nachdem Liu Anfang des Jahres in die Vereinigten Staaten übersiedelte, trat der Mutterkonzern ByteDance mit einer weiteren Stelle an ihn heran. Liu lehnte sofort ab.

Die App behauptete bereits früher, sie würde keine chinesischen Moderatoren zur Bearbeitung der Inhalte auf TikTok einsetzen. Da Liu nun nach Amerika ausgewandert ist, wuchs das Interesse des Unternehmens an ihm.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Doch in den Vereinigten Staaten zu sein bedeute für Liu, dass er die amerikanischen Interessen verteidigen werde. Es gebe „kein Zurück“, sagte er.

Starkes „politisches Bewusstsein“ der KPC Pflicht bei Bewerbungen

Liu sagte, der Zensurapparat der Kommunistischen Partei Chinas sei in den letzten zehn Jahren aufgebläht und restriktiver geworden. „Wir machen die schmutzigste Arbeit, mit einer Polizeiwaffe hinter unserem Rücken“, sagte er.

Die Parteimitgliedschaft war nicht obligatorisch als er zum ersten Mal in das Zensur-Gewerbe eintrat. Die Einstellung erfolgte im Verborgenen. Heute erfolge die Anwerbung in der Öffentlichkeit, wobei eine der Hauptqualifikationen ein starkes „politisches Bewusstsein“ sei.

Beiträge mit Inhalten, die von der KPC befürworteten werden – wie Patriotismus und Sozialismus – dürfen auf TikTok bleiben, erklärt Liu.

Derzeit rekrutiere TikTok viele Hochschulabsolventen, deren Weltanschauung durch die jahrelange Gehirnwäsche des Regimes geprägt ist, so Liu.

Diese neue Generation von Rekruten habe die Tendenz zur eifrigen Überzensur und müsse sogar darin geschult werden, „wie man nicht gedankenlos löscht“, sagte er.

TikTok unter Beobachtung: Risiko für die nationale Sicherheit

Liu Lipeng beschrieb TikTok’s Muttergesellschaft ByteDance Technology Co., den in Peking ansässigen Digitalgiganten mit einem offiziell dokumentierten Wert von 100 Milliarden US-Dollar (Stand Mai 2020), als „die größte und erschreckendste Zensurmaschine“, die er je gesehen hat.

Bereits im September 2019 berichtete „The Guardian“, dass TikTok seine Moderatoren angewiesen habe, bestimmte Videos zu zensieren, die Themen ansprechen, welche vom chinesischen Regime als Tabuthemen betrachtet werden. Dazu zählt das Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens und Falun Dafa, eine Qi-Gong-Praxis, die in China seit 1999 massiv verfolgt wird.

Der Bericht basierte auf durchgesickerten Dokumenten, in denen die Richtlinien der Moderation der App detailliert beschrieben wurden. TikTok schrieb dazu, diese Richtlinien seien im Mai 2019 ersetzt worden und nicht mehr in Gebrauch.

Im März 2020 kündigte das Unternehmen an, es werde ein Transparency Center in Los Angeles eröffnen, damit externe Experten beobachten können, wie TikTok-Teams Inhalte moderieren.

Verbot von TikTok in den USA möglich

Ein Ausschuss der US-Prüfungskommission untersucht derzeit die 1-Milliarde-Dollar-Übernahme der US-amerikanischen Social-Media-Anwendung Musical.ly durch ByteDance, die 2017 in TikTok umbenannt wurde. Es wird untersucht, ob das Geschäft nationale Sicherheitsrisiken birgt.

Das Pentagon befahl bereits im vergangenen Jahr dem US-Militärpersonal, TikTok von ihren Arbeitsgeräten zu löschen. Nach der jüngsten Entscheidung Indiens, TikTok und 58 weitere chinesische Apps zu verbieten, bestätigte die US-Regierung, dass sie einen ähnlichen Schritt in Erwägung ziehe.

Der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, sagte am 15. Juli, dass eine Reihe von Verwaltungsbeamten „das Risiko für die nationale Sicherheit im Zusammenhang mit TikTok, WeChat und anderen Anwendungen in Betracht ziehe“.

„Ich glaube nicht, dass es eine selbst auferlegte Frist für Maßnahmen gibt, aber ich denke, dass wir Wochen und nicht Monate vor uns haben“, sagte Meadows.

Spionage gegen die USA

US-Beamte und Experten haben Alarm geschlagen, dass die App dazu benutzt werden könnte, amerikanische Nutzer auszuspionieren und zu zensieren. Das Unternehmen hat diese Behauptungen dementiert.

In China sind alle Social-Media-Unternehmen an die strengen Zensurbestimmungen des Regimes gebunden. Sie müssen Algorithmen und Zensoren verwenden, um Beiträge zu überwachen und zu löschen, welche von der Kommunistischen Partei Chinas als sensibel eingestuft werden.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von sza)
Originalfassung:
EXCLUSIVE: TikTok Hires Internet Police to Monitor American Users, Ex-Censor Says

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Viele bezeichnen ihr berufliches oder soziales Umfeld metaphorisch als „Schlachtfeld“ – doch für die KP China bedeutet es Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“: „Einfach ausgedrückt, Schwarzkopf [Oberbefehlshaber der multinationalen Streitkräfte des Golfkriegs] + Soros + Morris [Schöpfer des Morris-Wurm-Computervirus] + bin Laden? Das ist unsere wahre Karte, die wir ausspielen“, so zwei chinesische Oberste, die „Erfinder“ der „Uneingeschränkten Kriegsführung“.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Es werden Methoden verwendet, die sich über Nationen hinweg erstrecken und verschiedene Bereiche benutzen. Finanzmärkte, der Handel, die Medien, internationales Recht, der Weltraum und viele mehr sind potenzielle Schlachtfelder. Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, biochemische Kriegsführung, ökologische Kriegsführung, atomare Kriegsführung, elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Geheim- und Nachrichtendienste, Schmuggel, psychologische Kriegsführung, Ideologie, Sanktionen und so weiter. Darum geht es im 18. Kapitel dieses Buches.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]