Chinas Militärpolizei auch im Einsatz gegen UighurenFoto: STR/AFP/Getty Images

China setzt QR-Codes zur Überwachung gegen die Uighuren ein – „1984“ wird weit übertroffen

Epoch Times17. September 2018 Aktualisiert: 21. Dezember 2020 13:55
Bei der Unterdrückung und Überwachung der Uighuren setzt China von der primitiven Folter bis zu modernen Chips und Internettechniken alles ein.

Die Uighuren in der nordwestlichen Provinz Chinas Xinjiang wurden durch die Ansiedlungspolitik der KPCh längst zur Minderheit im eigenen Land. Separations- und Autonomiebestrebungen werden seit Jahren brutal unterdrückt. Umerziehungslager, willkürliche Verhaftungen und Durchsuchungen sind an der Tagesordnung.

Wie die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch von aus dem Land geflüchteten Uighuren erfuhr, setzen die chinesischen Behörden inzwischen QR-Codes auf besondere Weise ein. Seit Frühjahr 2017 werden bei allen uighurischen Wohnungen und Häusern Metallplatten mit einem QR-Code angebracht, der den chinesischen Behörden Zugriff auf alle möglichen Informationen über die Bewohner gibt.

Wie HRW laut einem Artikkel im Independent meldete, sammeln die chinesischen Behörden inzwischen bei jeder sich bietenden Gelegenheit nicht nur die klassischen Personendaten, sondern auch die DNA-Daten, Stimmmuster Iris-Scans oder nehmen auf, wie eine Person sich bewegt.

Auf all diese Daten haben die Behörden Zugriff, wenn sie Kontrollen in den Häusern und Wohnungen der Uighuren durchführen. Und diese Kontrollen finden in einigen Orten nicht nur sporadisch [und anlasslos] statt, sondern fast täglich. Eventuelle Besucher müssen Rede und Antwort stehen, wieso sie jemanden besuchen und automatische Kameras überwachen in vielen Orten jede Bewegung.

Mit den inzwischen verfügbaren technischen Möglichkeiten der Überwacher, wie automatische Gesichtserkennung und Handyüberwachung zur Ortung kombiniert, erscheinen die im „1984“ beschriebenen Orwellschen Überwachungstechniken geradezu harmlos.

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion