Der Vordereingang des Sujiatun Konzentrationslagers. (Es wird auch Nationales Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) für Thrombosebehandlungen genannt). (Foto: DJY)

Ehefrau eines Chirurgen enthüllt weitere Einzelheiten über die Organentnahme an lebenden Menschen in Sujiatun/China

Epoch Times21. März 2006 Aktualisiert: 26. September 2017 11:32
„Es waren meistens Kinder oder ältere Menschen, denen die Augenhornhaut entnommen wurde.“

„Mein Ex-Mann machte Entnahmen von Augenhornhaut. Zu Anfang wusste er nicht, ob diese Menschen auf dem Operationstisch ihre Einwilligung dazu gegeben hatten. Wenn sie in den Operationssaal hineingeschoben wurden, waren sie schon in Narkose und ohne Bewusstsein – sie lebten.

Am Anfang wusste mein Ex-Mann es nicht, aber nach einigen Operationen bemerkte er schon, dass diese Menschen noch lebten.

Woher kamen so viele Menschen, die ihre Augenhornhaut spenden wollten?

Mein Ex-Mann hat mir erzählt, dass die Person, die ihn diese Operationen durchführen ließ, ihm erklärte: „Du sitzt bereits mit im Boot. Einen Menschen zu töten ist Menschen töten, mehrere Menschen zu töten ist auch Menschen töten.“ Er sagte, er habe später erfahren, dass es Fälle gab, bei denen Menschen Organe direkt bei lebendigem Leib entnommen wurden. Wohin die verkauft wurden, wohin sie [die Leichname und Organe] transportiert wurden, danach habe er lieber nicht gefragt.“ 

* * * * * * * * * * * * * *

Mit der Zeugin, die vor einigen Tagen an The Epoch Times herantrat, um Einzelheiten über das Konzentrationslager Sujiatun im Nordwesten Chinas zu enthüllen, wurde ein weiteres Interview geführt.

In diesem Interview enthüllte die Zeugin, dass ihr Ex-Mann zu den maßgeblichen Chirurgen in dem Konzentrationslager gehörte.Er ist Gehirnchirurg und war dort hauptsächlich für die Entnahme von Augenhornhaut verantwortlich.

Weil die entsetzlichen Umstände der Organentnahmen und der anschließenden Verbrennung der Leichname kaum zu verkraften waren, durchlebten die Zeugin und ihre Familie vernichtende Lebensphasen.

Jedes Mal, wenn sie sich an die Vorkommnisse in Sujiatun erinnert, erlebt sie unerträgliche Qualen. Man kann sich das Ausmaß des Leidens nicht vorstellen, das die Falun Gong-Praktizierenden in diesem Lager ertragen müssen.

Die Zeugin sagte, dass ihr Ex-Mann im Besitz eines Mobiltelefons war, das nur für diese Aktionen benutzt wurde.

Egal wo und wann, sobald er auf diesem Telefon angerufen wurde, habe er sich sofort zur Operation aufgemacht.In den zwei Jahren, in denen er solche Operationen durchführte, musste er manchmal an einem Tag mehrere Operationen zur Entnahme der Augenhornhaut vornehmen.

Der Vordereingang des Sujiatun Konzentrationslagers. (Es wird auch Nationales Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) für Thrombosebehandlungen genannt). (Der Vordereingang des Sujiatun Konzentrationslagers. (Es wird auch Nationales Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) für Thrombosebehandlungen genannt). (Foto: DJY)

Ihr Ex-Ehemann erzählte ihr, dass alle im Sujiatun Konzentrationslager Falun Gong Praktizierende wären. Für andere, selbst für zum Tode verurteilte Häftlinge, könnten Organ-Entnahmen nicht ohne rechtmäßige Verfahren mit entsprechenden Dokumenten gemacht werden.

Nur bei Falun Gong-Praktizierenden, bei denen wegen der Politik der kommunistischen Partei, den Tod von Praktizierenden „als Selbstmord gelten zu lassen,“ kann das Krankenhaus ohne irgendwelche Verfahren bei lebendigem Leibe Organe entfernen.

Jeder Chirurg wusste, dass sie Falun Gong-Praktizierende waren. Ihnen wurde gesagt, dass das bei Falun Gong-Praktizierenden keine Verbrechen seien. Stattdessen „säuberten“ sie für die chinesische kommunistische Partei. Die auf dem OP-Tisch seien entweder psychisch gestört oder hätten das Bewusstsein verloren.

Die Augenhornhaut-Entnahme wurde hauptsächlich an alten Menschen und Kindern vorgenommen.

Interview mit der Zeugin:

Epoch Times: Wann genau haben Sie von diesen Organentnahmen an lebenden Menschen erfahren?

Zeugin: Das war am Neujahrsfest 2003. Damals besuchten sich unsere Verwandten und Freunde untereinander und wir spielten zusammen Schach oder Mahjong.

Wir unterhielten uns über viele Dinge, diese Sache war auch ein Thema. Ich wusste nur, dass es meinem Mann leicht fiel, Geld für die Familie zu verdienen, aber ich wusste nicht, woher es kam. Als mein Ex-Mann mich einweihte, habe ich erstmals davon erfahren.

Mein Ex-Mann ist ein wirklich qualifizierter Gehirnchirurg. Viele Klinikleitungen hätten ihn gerne in ihren Krankenhäusern angestellt. Ein Mensch wie er ist leicht von anderen auszunutzen. Schlaue Menschen verstehen es, für sich Profit zu machen.

Als mein Ex-Mann im Jahr 2001 im Sujiatun Krankenhaus für Thrombosebehandlung der Stadt Shenyang seine Arbeit aufnahm, war er nur Assistenzarzt. Er stieg recht bald zum Chirurgen auf.

Anfang 2003 bemerkte ich, dass er häufig geistesabwesend war. Manchmal saß er auf dem Sofa, umklammerte ein Kissen und sah fern. Er bemerkte es nicht einmal, wenn ich den Fernsehapparat ausschaltete.

Am Anfang sagte er, dass er die Arbeitsstelle wechseln wollte. Darüber wunderte ich mich sehr. Er hatte ein sehr hohes Einkommen, warum also wollte er die Arbeitsstelle wechseln? Er fing an, nachts stark zu schwitzen und hatte Alpträume.

Er schwitzte so sehr, dass das Betttuch schweißdurchtränkt war und sich die Form seines Körpers darin abzeichnete. Ich fragte ihn, ob er zu viel Stress bei der Arbeit habe.

Manchmal schloss er sich mit meinem Vater im Lesezimmer ein, um mit ihm zu sprechen. Er wollte das Krankenhaus verlassen und bat meinen Vater ihm beim Wechsel des Arbeitsplatzes zu helfen.

Aber ich weiß nicht warum, jedenfalls konnte ihm niemand dabei helfen. Zum Schluss konnte ich es nicht mehr aushalten und fragte ihn deswegen. Damals hörte ich schon etwas über diese Sache, und meine Freunde hatten im Sujiatun-Krankenhaus die eingesperrten Falun Gong-Praktizierenden selber gesehen.

Alle wussten, dass viele Falun Gong-Praktizierende aus dem Masanjia-Arbeitslager und dem Dabei-Gefängnis in das Sujiatun-Krankenhaus gebracht worden waren. Das interessierte aber niemanden. Bei uns arbeiteten viele aus der „zweiten Generation“, also Nachkommen von hochrangigen Beamten, und wir sind von klein auf schon daran gewöhnt, uns nicht in die Sachen der anderen einzumischen.

Kurz nachdem sich der Bruder von einem meiner Kommilitonen an diesem Geschäft beteiligt hatte, ging er im Jahr 2002 ins Ausland. Nachdem er einige Operationen durchgeführt hatte, ging er fort. Es hieß auch, dass manche Ärzte, die an dieser Sache beteiligt waren, in andere Krankenhäuser gewechselt waren.

Aber in anderen Krankenhäusern gab es diese Ärzte nicht. Keiner weiß, wohin diese Ärzte gingen. Es ist wohl möglich, dass sie umgebracht wurden, um Beweise zu vernichten. Oder vielleicht hatten sie selbst entschieden, ihre Identität zu verheimlichen und woanders zu leben.

Epoch Times: Welche Operationen hat Ihr Ex-Mann durchgeführt?

Zeugin: Er machte Entnahmen der Augenhornhaut. Zu Anfang wusste er nicht, ob die „Spender“ der Operation zugestimmt hatten. Wenn sie in den Operationssaal hineingeschoben wurden, waren sie schon in Narkose und ohne Bewusstsein –und sie lebten.

Am Anfang wusste mein Ex-Mann das nicht, aber nach einigen Operationen bemerkte er schon, dass diese Menschen am Leben waren.

Woher kamen so viele Menschen, die ihre Augenhornhaut spenden wollten?

Mein Ex-Mann hat mir erzählt, dass die Person, die ihn diese Operationen durchführen ließ, ihm erklärte: „Du sitzt bereits mit im Boot. Einen Menschen zu töten ist Menschen töten, mehrere Menschen zu töten ist auch Menschen töten.“

Er sagte, er habe später erfahren, dass es Fälle gab, bei denen Menschen Organe direkt bei lebendigem Leib entnommen wurden. Wohin die verkauft wurden, wohin sie [die Leichname und Organe] transportiert wurden, danach habe er lieber nicht gefragt.

Jetzt hat ihn die Vergeltung eingeholt. Er hat ständig Angst und wird immer nervöser, insbesondere beim Autofahren.

Er ist nicht mehr in der Lage, ein normales Leben zu führen. Im Jahr 2003 war es vielen Menschen in der öffentlichen Gesundheitsbehörde bekannt. Nicht nur die Familienangehörigen wussten es, sogar einige Außenstehende wussten es.

Das Gebäude mit dem Brennofen an der südwestlichen Seite des Sujiatun Konzentrationslagers. (Das Gebäude mit dem Brennofen an der südwestlichen Seite des Sujiatun Konzentrationslagers. (Foto: DJY)

{R:3}

Mein Ex-Mann erklärte mir, dass die Patienten, die auf Nieren warteten, in anderen Krankenhäusern untergebracht waren. Die Nieren werden in unserem Krankenhaus entnommen.

Nach der Operation hat der Operierte keine Chance zu überleben, die Leichen werden ins Sujiatun-Krematorium transportiert oder im Verbrennungsofen in unserem Kesselraum verbrannt. Die Mitarbeiter unseres Krankenhauses nennen ihn auch Krematorium.

Den Menschen wurde nicht nur die Augenhornhaut entnommen, sondern höchstwahrscheinlich auch andere Organe. Nach der Hornhautentnahme wurden sie woanders hin geschoben, um noch andere Organentnahmen bei ihnen durchzuführen.

Das ist nichts anderes als Menschen zu ermorden. Wenn die Chirurgen auch nur ein wenig abweichen, sind ihre Schnitte tödlich.

Ich habe mich deswegen scheiden lassen. Wenn es eine außereheliche Beziehung gewesen wäre, hätte ich es vielleicht tolerieren können. Die Tatsache, dass er das erzählte, zeigt, dass ihm noch ein Rest von Gewissen geblieben ist. Wäre es nicht er gewesen, der mir das erzählte, ich hätte es nicht geglaubt. Dies kam alles aus seinem eigenen Mund. Keiner hätte gedacht, dass er so etwas tun würde.

Epoch Times: Gab es noch andere Chirurgen, die solche Operationen durchführten?

Zeugin: Sicherlich gab es noch andere Chirurgen. Mein Ex-Mann ist Gehirnchirurg. Es ist in Ding der Unmöglichkeit, dass er Nieren entfernt.

Epoch Times: Sind Sie der Ansicht, dass der Krankenhausleiter Chi Yuming über die Organentnahme an lebenden Menschen und die Verbrennung der Leichen Bescheid wusste?

Zeugin: Ich denke, er muss das gewusst haben.

Epoch Times: Ist dies ein Konzentrationslager an einem öffentlichen Ort?

Zeugin: Es ist nur halböffentlich. Viele Menschen haben von diesem Krankenhaus gehört, es ist relativ berühmt. Jedoch kommen normalerweise keine Menschen hierher, die nicht an Herz- oder Thrombosekrankheiten leiden.

Somit ist der Ort nicht so ganz öffentlich. Des weiteren sind alle Mitarbeiter davon überzeugt, dass es im Krankenhaus einen riesigen Kellertrakt gibt.

Sujiatun gehört zu dem Vorstadt-Gebiet von Shenyang. Es ist dort wie auf dem Land. Ob auch andere Krankenhäuser im Gebiet von Sujiatun dies getan haben, darüber weiß ich nichts. Die Mitarbeiter im öffentlichen Gesundheitssystem können innerhalb des Systems frei versetzt werden.

Wir stellten fest, dass die Warenlieferungen an das Krankenhaus plötzlich angestiegen waren. Wir fragten uns, weshalb so viele Menschen gekommen seien?

Ich fahre immer mit dem Pendelbus zur Arbeit. Wir kümmerten uns nicht so sehr darum. Wir wussten auch nicht, ob Falun Gong nun gut oder schlecht ist.

Epoch Times: Wie konnte das Sujiatun Konzentrationslager so geheim bleiben?

Zeugin: Da sich mehrere Mittäter den Gewinn teilen, würden sie niemals anderen etwas darüber sagen. In diesen Raum hier passen mindestens 100 Leute. Wissen Sie, wenn Falun Gong-Praktizierende verhaftet werden, wird ihnen keinerlei Privatsphäre gewährt. Sie werden alle zusammengedrängt.

Es kann vorkommen, dass einer hinaus zur Toilette geht, und keinen Platz mehr hat, wenn er zurückkommt. Viele Falun Gong-Praktizierende wurden in einem einstöckigen Wohnhaus des Krankenhauses inhaftiert.

Dieses Haus wurde im Jahr 2003 abgerissen. Wir vermuteten, dass es im Krankenhaus große unterirdische Räume gab. Unser Krankenhaus ist sehr groß und modern.

Sie würden es nicht zugeben, dass es dort ein einstöckiges Wohnhaus gegeben hat. Wahrscheinlich würden sie sagen, dass es für Bauern oder Obdachlose gebaut wurde.

Epoch Times: Woher wussten Sie, dass alle Inhaftierten im Sujiatun-Konzentrationslager Falun Gong-Praktizierende waren?

Zeugin: Sie sind alle Falun Gong-Praktizierende. Weil andere Menschen Verwandte haben. Die Verwandten kommen und erkundigen sich nach ihren Familienangehörigen. Nur wenn Falun Gong-Praktizierende dorthin kommen, wissen die Familienangehörigen nichts davon. Im Masanjia- und Dabei-Gefängnis wurden sehr viele Falun Gong-Praktizierende gefangen gehalten. Jetzt gibt es dort nicht mehr so viele.

Viele Falun Gong-Praktizierende legten aus Protest Hungerstreiks ein und sie waren aufgrund des Nahrungmangels  sehr schwach.

Jeder Inhaftierte bekam ein Blatt Papier. Wenn man nicht weiter praktiziert und einen Fingerabdruck darauf macht, wird man sofort raus gelassen.

Wenn einer dort heraus kam, wo die Praktizierenden eingesperrt waren, wussten die anderen Gefangenen nicht, wohin derjenige gekommen war. Sie nahmen an, dass dieser Praktizierende freigelassen wurde.

Manchmal wurde ihnen gesagt, dass ein Praktizierender zu medizinischer Behandlung gebracht wurde. In der Tat wurden diejenigen, die herausgebracht wurden, üblicherweise zuerst bis zur Bewusstlosigkeit zusammengeschlagen, danach wurde ihnen ein Narkosemittel gespritzt.

Epoch Times: Laut offizieller Webseite der Justizbehörde der Stadt Shenyang hat das „Liaoning Behandlungszentrum für thrombotische Erkrankungen durch Kombination der chinesischen und westlichen Medizin“ im Jahr 2000 alle Parteimitglieder und Kader des Krankenhauses zusammengerufen, um die Entscheidung des ZK der KPC über die Verfolgung von Falun Gong zu studieren.

Zeugin: Davon weiß ich nichts. Manchmal wohnte mein Ex-Mann im Wohnheim des Krankenhauses, über solche Sachen hat er nicht viel gesprochen. Er rief mich dann nur an und sagte, dass er nicht nach Haus kommen würde.

Mein Ex-Mann wusste, dass die Operierten Falun Gong-Praktizierende waren. Jeder Chirurg wusste das.

Ihnen wurde damals mitgeteilt, die Verfolgung von Falun Gong zähle nicht als Verbrechen.

Stattdessen sei es eine „Reinigung“ für die Kommunistische Partei Chinas; die Menschen auf dem Operationstisch seien entweder geistesgestört oder hätten das Bewusstsein verloren. Es waren meistens Kinder oder ältere Menschen, denen die Augenhornhaut entnommen wurde.

Mein Ex-Mann hatte große Angst davor, umgebracht zu werden, damit Beweise vernichtet würden. Daher entschied er sich, ins Ausland zu gehen. Andere Leute wussten auch, dass er seinen Mund halten und nicht wagen würde, auszupacken.

Epoch Times: Kamen in den ganzen Jahren keine Familieangehörigen, um sich nach ihren Verwandten zu erkundigen?

Zeugin: Zwischen 2001 und 2003 ist nur ein Bauer gekommen und hat danach gefragt, ob sein Verwandter im Krankenhaus festgehalten werde. Alles läuft im Geheimen. Keiner wusste etwas. Weder bei der Festnahme noch bei der „Freilassung“ gab es ein schriftliches Dokument.

Verfolgung ist Verfolgung. Es ist unmenschlich. Als Chinesin bin ich sehr traurig. Das sind Chinesen, die Chinesen umbringen. Es ist nicht so wie bei der Schlacht bei Nanjing, als die Japaner in China eindrangen.

Hier werden die eigenen Leute getötet. Egal ob sie Falun Gong üben oder nicht, sie sind unsere Landsleute. Das ist so grausam.

Epoch Times: Denken diejenigen, die an dieser Sache beteiligt sind, dass sie Schlechtes tun?

Zeugin: Bei der Wahl zwischen Leben und Geld entscheiden sich manche Menschen doch für das Geld. Nachdem ich von dieser Sache erfahren hatte, sagte ich zu meinem Ex-Mann: „Dein Leben ist dadurch ruiniert. Du wirst nicht mal mehr ein Skalpell halten können. Selbst wenn du eine normale Operation vornimmst, wirst du dich sofort an all’ das erinnern, was du getan hast.“

Ich habe nicht direkt an der Entnahme teilgenommen, aber jedes Mal zittere ich vor Angst, wenn ich darüber rede.

Als mein Ex-Mann später mit den Vorbereitungen für seine Auslandsreise fertig war, musste er mir natürlich erklären, warum er fortgehen musste.

Ich praktiziere nicht Falun Gong, daher wusste ich nicht, an wen ich mich hätte wenden können, um diese Dinge auszusprechen. Ich weiß auch nicht, wer ein solches Verbrechen beenden kann.

Ein Freund von mir lud mich ein, in die USA zu reisen, um mich zu entspannen. Er sagte mir, die USA seien ein freies Land, das die Menschenrechte achtet und wo ich meine Erlebnisse aussprechen kann.

Viele Leute glauben, dass ich mich von meinem Ex-Mann habe scheiden lassen, weil er ins Ausland ging und ich nicht mitgehen wollte. Andere waren ziemlich enttäuscht von mir. Sie fragten mich, warum ich mich von meinem Ex-Mann hätte scheiden lassen, er sei doch so ein guter Ehemann. Nun haben wir diese Sache enthüllt.

Vielleicht kann zumindest ein kleiner Teil der Menschen dort überleben. Diese Veröffentlichung wird die Täter vor ihren üblen Taten zurückschrecken lassen.

Ich denke, die Menschen, die diese Nachricht lesen und Verwandte vermissen, sollten sich zusammentun und von der Regierung eine Erklärung fordern. Wenn einer über so viele Jahre vermisst wird, ist er entweder schon gestorben oder verrückt. Ansonsten würden sie einen Weg finden, eine Nachricht nach Hause zu schicken.

Am 11. (März) berichtete die Zeitung „Liaoning Morgenzeitung“, dass ein Bauarbeiter ohne Zustimmung seiner Familienangehörigen eingeäschert worden sei. Der Leichnam ist bereits verbrannt worden. Wer weiß, ob die Organe nicht auch entnommen wurden? Nun werden solche Sachen immer mehr in der Bevölkerung diskutiert.

Es gab schon das Geständnis eines Spions. Es wird auch das Geständnis eines Arztes geben. Er muss seinen Namen nicht preisgeben. Aber er kann die Informationen verbreiten. Jeden, der diese Dinge getan hat, drückt die Last der Schuld.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion