„Es ist sehr einfach die breite Masse irrezuführen“

Von 15. Oktober 2006 Aktualisiert: 15. Oktober 2006 20:54
Philosophisches aus dem „Buch der Riten“ über die Bedeutung der Musik

Zi Xia (507 v. Chr. – 420 v. Chr.) war ein Schüler von Konfuzius und ein berühmter Pädagoge. Eine philosophische Unterhaltung zwischen Zi Xia und dem Marquis Wen von Wei über die Bedeutung der Musik vor über zwei Jahrtausenden zeigt interessante Parallelen zur heutigen Zeit auf. Der Marquis fragte den Gelehrten: „Jedes Mal wenn ich meine Gerichtskleidung trage und Musik aus alter Zeit höre, möchte ich mich schnell hinlegen und schlafen. Doch wenn ich der Musik vom Königreich Zheng oder Wei zuhöre, werde ich nie müde. Bitte sagt mir, warum die Musik aus alter Zeit die Leute müde macht und die neue Musik die Leute anspricht?“

Zi Xia antwortete: „Wenn die Musik aus alter Zeit abgespielt wird, klingt es rein, friedlich und weit. Die Seiten- und Blasinstrumente folgen alle dem Rhythmus der Trommel. Die Musik fängt immer mit der Trommel an und endet mit Beckenlauten. Xiang wird für gewöhnlich am Ende eingeführt und Ya (eine Liedart) wird dazu verwendet die Geschwindigkeit zu kontrollieren. Männer mit edlem Charakter drücken die tiefe Bedeutung aus oder ehren die außergewöhnlichen Erfolge der heiligen Kaiser aus den alten Zeiten durch die Tanzmusik. Die Leute dazu bringen sich selbst zu kultivieren, das Familienleben richtig zu führen und sogar der Welt Frieden zu bringen, sind die Charakteristiken der Musik aus den alten Zeiten.

Musik und Klang sind ähnlich und doch unterschiedlich

Zi Xia fuhr fort: „Wenn moderne Musik gespielt wird, klingt es oft chaotisch und ungleichmäßig. Der Klang der Musik ist mit unaufrichtigen und bösen Elementen gefüllt, der einen dazu bringt tief in sich einzutauchen, um sich zurückzuziehen. Es wird manchmal während der Vorführungen von Zwergen, Sängern und Schauspielern abgespielt. Dort werden Männer und Frauen vermischt und die Leute können keinen Unterschied mehr zwischen Vätern und Söhnen erkennen. Wenn die Musik endet, hat es weder irgendeine Wahrheit erklärt noch die Erfolge von heiligen Kaisern geehrt. Das ist der Charakter der neuen Musik. Du fragst mich über Musik, doch was du wirklich magst, ist der Klang. Musik und Klang sind ähnlich und doch unterschiedlich.“

Klang der Tugend und Klang des Genusses

Marquis Wen von Wei fragte: „Bitte erklärt mir den Unterschied.“ Zi Xia antwortete: „In den alten Zeiten standen Himmel und Erde harmonisch zueinander, die vier Jahreszeiten waren richtig. Die Menschen kultivierten Selbstdisziplin und entwickelten Barmherzigkeit und Tugend. Deswegen hatten sie Jahr für Jahr Rekordernten erzielt. Es gab keine Krankheiten, Dämonen und das Böse tauchten nicht auf und die Welt war einfach friedlich. Später tauchte der Heilige auf und stellte Regeln auf, die den richtigen Umgang zwischen Kaiser und Hofbeamten und zwischen Vätern und Söhnen festlegten. Sobald die Regeln festgesetzt waren, war die Welt in einem stabilen Zustand. Dann wurden die richtigen Musikrhythmen aufgestellt, die fünf Klänge wurden zusammen gemischt und Musikinstrumente spielten zusammen, um die Gedichtgesänge zu begleiten. Das ist das, was Klang der Tugend genannt wird. Nur der Klang der Tugend kann als Musik bezeichnet werden. Doch was du jetzt magst ist wahrscheinlich der Klang des Genusses.“

Frivol & kokett, sentimental und schwach, …

Marquis Wen von Wei fragte sofort: „Bitte sagt mir, wo der Klang des Genusses herkommt.“ Zi Xia antwortete: „Die Musik aus dem Königreich Zheng ist frivol und kokett. Sie löst Unzucht und Unmoral aus. Die Musik aus dem Königreich Song ist sentimental und schwach und mindert den eigenen Willen. Die Musik aus dem Königreich Wei hat einen schnellen Rhythmus, der den Verstand überfordert. Die Musik aus dem Königreich Qi ist arrogant und bösartig und bringt einen dazu herrisch zu werden. Diese vier Musikarten verursachen beim Menschen, dass er sich bei Musik und Frauen gehen lässt. Diese sind für die moralische Integrität schädigend und deswegen werden sie nicht während der heiligen Zeremonien verwendet.“

Das „Buch der Gedichte“

Zi Xia fuhr fort: „Das Buch der Gedichte besagt: ‚Unsere Vorfahren sind nur bereit den strengen und harmonischen Stücken zuzuhören.’ Streng zu sein erzeugt Respekt und Harmonie und macht einen freundlicher. Wenn man respektvoll und freundlich ist, was kann man dann nicht mehr schaffen? Ein Monarch eines Landes muss bei seinem Geschmack vorsichtig sein. Die Beamten werden alles tun, was der Monarch will. Die gewöhnlichen Menschen werden das imitieren, was von oben vorgelebt wird. Das ist, was im Buch der Gedichte gemeint ist: ‚Es ist sehr einfach die breite Masse irrezuführen’.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte