Ein Blick auf Portree auf der Isle of Skye, Schottland.Foto: iStock

Klassik des Tages: Felix Mendelssohn Bartholdy und die „Hebriden“

Epoch Times17. November 2021 Aktualisiert: 17. November 2021 8:53
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) war ein deutscher Komponist und einer der begabtesten Klavier- und Orgelvirtuosen seiner Zeit. Die „Hebriden“ oder „Fingal’s Cave“ op. 26 (MWV P 7) ist eine Konzert-Ouvertüre, die er um das Jahr 1829/1830 schrieb.

Hier gespielt vom Orchester des Musikkonservatoriums San Francisco unter Leitung von Scott Sandmeier.

Mendelssohn reiste 1829 nach Schottland und besuchte die Fingalshöhle auf der Insel Staffa. Die erste Fassung des Stückes heißt „Die einsame Insel“ und wurde 1830 in Paris abgeschlossen. Nach einer Überarbeitung 1832 wurde sie am 14. Mai 1832 uraufgeführt und anschließend ein weiteres Mal überarbeitet.

Nach der gälischen Mythologie hatte der Riese Fionn Mc Cumhaill ein Problem mit einem anderen Riesen in Schottland mit Namen Benandonner. Daher baute er aus Basaltsäulen einen Damm von Irland nach Schottland, den Giant’s Causeway. Sein Plan war, Benandonner eine Lehre zu erteilen. Doch es war ein schlechter Plan, Benandonner war gigantisch und größer … Fionn trat den Rückzug an. Doch der verfolgt ihn.

Fionns Frau hatte die geniale Idee, Fionn kurzerhand als das Baby auszugeben – und der Schotte verschwand zügig wieder. Denn wenn das Baby schon so groß ist, wie groß wäre dann der Vater? Nachdem er Benandonner getäuscht hatte, jagte Fionn ihn zurück nach Schottland – doch Benandonner zerstörte durch sein Auftreten die Brücke hinter sich. Fionn nahm zum Schluss noch ein Stück Rasen und warf es ihm hinterher – aber er fiel in die Irische See und bildet nun die Isle of Man.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion