Auf der Blumeninsel Mainau (Bodensee) im August 2018.Foto: iStock

Klassik des Tages: Kammermusik von Franz Schubert

Epoch Times2. Juni 2021 Aktualisiert: 2. Juni 2021 15:59
Aus der Reihe Epoch Times Musik – Für Liebhaber.

Franz Schubert (1797 -1828) war ein österreichischer Komponist. Er komponierte rund 600 Lieder, neun Sinfonien, Opern, Kammermusik und viele Stücke für Klavier. Darunter ist auch diese relativ häufig aufgeführte Sonate für Arpeggione und Klavier in a-Moll (D 821).

Der Part des Arpeggione wird heutzutage meist von einem Cello übernommen, hier das Allegro moderato (Teil 1) in einer Aufnahme mit dem Cellisten Mstislav Rostropovich und dem Pianisten Benjamin Britten. Fortsetzung dieser Komposition: Link zum Teil 2  Adagio und zum Teil 3 Allegretto.

Der Arpeggione ist ein um 1823 erfundenes Streichinstrument, dass ein Mittelding zwischen Violoncello und Gitarre darstellt. Es wurde vom Wiener Geigenbauer Stauffer erfunden.

Dieser übernahm dazu verschiedene Merkmale der Gitarre (Korpusform ohne überstehenden Rand mit flachem Boden, Metallbünde, sechs Saiten in der Stimmung E-A-d-g-h-e‘) und des Violoncellos (Saitenlänge, Steghöhe, Spielhaltung, Bogenführung, gewölbte Decke).

Ohne Franz Schubert und seine Sonate wäre das Musikinstrument wahrscheinlich längst in Vergessenheit geraten.

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion