Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

"Mr. Dax", Dirk Müller warnt.Foto: Screenshot

„Mister Dax“ Dirk Müller über TTIP: Politiker sollten sich schämen

Epoch Times3. Mai 2016
Dirk Müller, der bekannte „Mister Dax“, erklärt nach dem gestrigen TTIP-Leak noch einmal das Risikoprinzip, das mit TTIP käme, und findet: Die Politiker, die dies forcierten, sollten sich schämen.

Auf seiner Facebook-Seite schreibt Dirk Müller zu TTIP: "TTIP-Rohvertrag: Es sieht noch viel schlimmer aus als erwartet!"

Vorsorge- versus Risiko-Prinzip

In einem auf seiner Facebook-Seite erschienenen Video erklärt der Börsenexperte Dirk Müller außerdem den Unterschied zwischen dem europäischen Vorsorgeprinzip und dem amerikanischen Risikoprinzip, das mit TTIP auch Europa erreichen würde.

Darin heißt es zum Beispiel: „Mit einem solchen Partner, der so wenig auf Augenhöhe Verträge abschließen will, einen solchen Vertrag abzuschließen – da muss man schon tief im Glauben stehen…“

„Die Politiker, die seit Monaten dafür das Wort reden, sollten sich schämen oder am besten gleich zurücktreten“, findet der Wirtschaftsexperte. (kf)

Hier das Video:

https://www.facebook.com/Cashkurs/videos/1008771982546561/



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion