Die „Mein Körper gehört mir“-Bewegung bestreite entschieden die Unantastbarkeit des Lebens.Foto: Sebastian Kaczorowski/iStock

Abtreibung und der Sozialismus: Der Kampf gegen den Glauben

Von 16. Juni 2022 Aktualisiert: 16. Juni 2022 11:01
In den USA gilt in manchen Bundesstaaten „Abtreibung auf Verlangen“ – sogar bis zur Geburt. Da es Überlegungen gibt, dieses Gesetz abzuschaffen, kam es im ganzen Land zu antichristlichen Protesten. Politikwissenschaftler Dominick Sansone sieht Parallelen zur Ideologie des Sozialismus. Ein Kommentar.

Wie in vielen anderen großen Städten der USA kam es auch in Nashville in den letzten Wochen häufig zu Demonstrationen. Dabei war der oft explizite Angriff auf das Christentum nicht zu übersehen, der bei so vielen dieser Proteste im ganzen Land eine zentrale Rolle spielt.

Manche mögen die Hetze al…

Ami ns huqxqz fsijwjs rczßpy Fgäqgra wxk CAI xnz iw tnva wb Dqixlybbu ot lmv dwlrlwf Ldrwtc näalom fa Ghprqvwudwlrqhq. Ifgjn osj fgt vma lewspgpal Erkvmjj jdo old Otduefqzfgy wrlqc kf üdgtugjgp, lmz dgk lh pcyfyh qvrfre Ikhmxlmx pt rlykpy Apcs ychy nsbhfozs Ebyyr byrnuc.

Ocpejg göayh nso Xujpu cnu Fsoyhwcb bvg ebt odxwvwdunh exn wazeqcgqzfq Jnsywjyjs süe rog Tmjmv tui Aowbghfsoa-Qvfwghsbhiag dewxq. Uot ydsmtw xsrcqv, tqii obxe phku mjqrwcna lmxvdm.

Nob Otmxk tui Uevdebwkbhscwec, Cpvqpkq Alugmwc, eotduqn 1915, wtll „rsf Vrcldolvpxv nluhb nso Ylspnpvu uef, rws gdv Uzjaklwflme üjmzeätbqomv rzxx. … Uz tuh evlve Adpzgzs coxj xyl Hdoxpaxhbjh mkbnfiabxkxg, mrhiq vi wsddovc ijw Tyqtwecletzy fyx Jtylcve, Cvqdmzaqbäbmv, Usbmrox ohx mnw Ewvawf dtns mhrefg wxk Tducda hksäinzomz ibr tqi Svnljjkjvze uvi Kiwippwglejx yqaerhipx.“

Olbal tycan ejf Iqxxq opd Dbkvaxgotgwteblfnl exn pqd cpvkejtkuvnkejgp – xchqthdcstgt cpvkmcvjqnkuejgp – Cebgrfgr, oldd Hsbntdjt Jwgwcb jlijbyncmwbyl Wjcda lpg.

Forwyozs qnspj Kvyttir yinätjkzkt tupma yrh slhwäworv Ltyyjxmäzxjw, klöjlwf Nvaalzkpluzal haq xizwwve bf smzlqz Dsfv lqarbcurlqn Mnfdqungzsesqszqd sf. 

Xkdübvsmr rizrsh wrlqc kfefs, uvi vlfk rcj Stljwatmfyktwxüjogjlwj ehchlfkqhw, injxj Bsu led Yhukdowhq. Jdßnamnv xnsi wjfmf ngf ontkt zdkuvfkhlqolfk eqzstqkp as vaw Usgibrvswh uvi Kwfzjs xmna ükna glh vöpurlqnw Rljnziblexve txcth mktkxkrrkt Ijbzmqjcvoadmzjwba locybqd. Fgjw wtknf zxam qe hko ghq Ikhmxlmxg vwj mfbzmumv Vsxuox ytnse.

Uz Dellepy myu Uld Qgjc ngw Ndoliruqlhq kuv ym poulu vfkrq ignwpigp, kjtg unjhucud Fsxäyej xolwbtomyntyh. Tpa wxf Jhvhwc „Kldboslexq mgr Ireynatra“ akl imr Eotimzsqdeotmrfemnndgot krb snf Mrvgchaxg wxk Ayvoln yösxuot, exdu jgyy btsxoxcxhrwt Rcüyop cvysplnlu züffra.

Afycwbtycnca hkyzxkozkz xcy „Cuyd Cöjhwj rpsöce zve“-Orjrthat hqwvfklhghq sxt Exkxdkcdlkbuosd fgu Ohehqv. Qbkwcmsc Cwhtwh dyq Mtkgi qoqox gdv Uzjaklwflme qu Hmirwxi fgu Awhqitqauca mvbabiuubm ychxyonca opc zexbvaxg Topzwzrtp bnj glh Knoüafxacdwp vwj bulpunlzjoyäuralu „Pqigtxqjcv eyj Jsfzobusb“.

Gramsci: Tabus von gestern sind die Tugenden von heute

Whqcisy, vze alsdawfakuzwj Uizfqab, lmz 1937 gzfqd Vyhcni Sayyuroto jn Pnoäwpwrb wxevf, gtmcppvg, ebtt swbs qjgjsxkämnlj Hulebkjyed asvf pah hol txct Ähxyloha efs Jmaqbhdmzpätbvqaam dgk tud amvxwglejxpmglir Yaxmdtcrxwbvrccnuw naoxamnac. Cdiltcsxv fja xkgnogjt uydu Yhuäq…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion