Stolze 56,75 Kilo brachte diese Zucchini auf die Waage - ein neuer deutscher Rekord.Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Riesengemüse bei Meisterschaft gekürt: Rekord bei Zucchini

Epoch Times12. September 2021 Aktualisiert: 12. September 2021 18:32
Zwiebel, Kohl und Rote Beete: In manchen Gärten wachsen wahre Gemüse-Giganten. Bei einem Wettbewerb in Brandenburg wurden die imposanten Stücke gekürt.

Eine Zwiebel so groß wie ein Kinderkopf, Rote Beete, riesig wie ein Medizinball und eine gigantische Zucchini: Auf dem Brandenburger Spargelhof in Klaistow wurden die schwersten Exemplare von gezüchteten Gemüsesorten gekürt.

Dort fand zum neunten Mal die deutsche Riesengemüse-Wiegemeisterschaft statt. Marcus Schläfke aus Templin brach mit seiner 56,75 Kilo schweren Zucchini gleich einen deutschen Rekord. Den hielt in dieser Kategorie bislang mit 53,5 Kilo Helmut Mahr aus Hessen.

Schläfke hat den Giganten im Garten seiner Eltern gezüchtet. „Ich habe nichts Besonderes mit dem Gemüse gemacht“, sagte der 31-jährige Hobbygärtner der Deutschen Presse-Agentur. Er habe auch wenig Zeit gehabt. Optimal sei ein gut vorbereiteter Boden mit Kompost oder Mist. Auch ein guter, gekreuzter Kern, Platz im Garten und ausreichend Bewässerung sei Voraussetzung. Ab und zu habe er die Pflanze beschnitten, damit sie bei Kräften bleibe. Die Zucchini sei rein biologisch gewachsen, betonte der neue Rekordhalter.

In sieben Kategorien mussten die etwa 50 Teilnehmer mit ihren Gartenriesen antreten. Mit ihren Züchtungen ging es zum Wiegen, denn es ging um die schwersten Zucchini, Tomaten, Kohl, Möhren, Rote Beete, Kohlrabi und die Zwiebel. Der größte Kohl wog über 15 Kilo, die rote Beete kam auf etwa 10 Kilo. Die Hobby-Gärtner kamen in diesem Jahr aus einem Umkreis von etwa 150 Kilometern, am weitesten reiste ein Züchter von der Ostsee an. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion