Migrantenlager in Griechenland.Foto: MANOLIS LAGOUTARIS/AFP via Getty Images

Athen fordert Druck der EU auf Ankara zur Übernahme von abgelehnten Asylbewerbern

Epoch Times14. Januar 2021

Die griechische Regierung hat die EU aufgefordert, für die „sofortige Rückkehr“ von fast 1.500 abgelehnten Asylbewerbern Druck auf die Türkei auszuüben.

Die Aufforderung sei der EU-Kommission und der EU-Grenzschutzbehörde Frontex zugeschickt worden, teilte das griechische Ministerium für Migration und Asyl am Donnerstag mit.

Es geht dabei um illegale Migranten aus nicht-europäischen Ländern, die keinen internationalen Schutzstatus hätten.

Die Aufforderung Athens bezieht sich auf illegale Migranten, die sich derzeit in Auffanglagern auf den griechischen Inseln aufhalten. Laut dem Ministerium in Athen befinden sich 995 von ihnen auf Lesbos, 180 auf Chios, 187 auf Kos und 128 auf Samos.

Türkei verpflichtet abgelehnte Asylbewerber aus Griechenland zurückzunehmen

Europa müsse einen „gemeinsamen Mechanismus“ entwickeln, um das Problem zu lösen, forderte der griechische Minister für Migration und Asyl, Notis Mitarachi.

Die Türkei ist laut einer gemeinsamen Erklärung mit der EU von 2016 verpflichtet, Asylbewerber zurückzunehmen, deren Gesuch in Griechenland abgelehnt wurde. Im Gegenzug verpflichtete sich die EU zu Finanzhilfen an die Türkei.

Mitarachi berief sich auf die gemeinsame Erklärung der Türkei und der EU sowie auf bilaterale Abmachungen über die Rücknahme von Flüchtlingen.

Die Türkei wirft der EU vor, ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen zu sein. Rund 3,6 Millionen Flüchtlinge – vor allem aus Syrien – leben in der Türkei. Laut der Regierung in Athen wurden 2020 nur 139 Migranten zurückgeführt. Das Verfahren sei nach dem Beginn der Corona-Krise vollends zum Erliegen gekommen.

EU erklärte Zahlung von sechs Milliarden Euro vollständig geleistet zu haben

Die EU erklärte im Dezember, sie habe die im Jahr 2016 zugesagten Zahlungen von sechs Milliarden Euro vollständig geleistet. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion