EU-Kommission: Österreichs Rückzug vom UN-Migrationspakt „bedauerlich“

Epoch Times31. Oktober 2018 Aktualisiert: 2. November 2018 11:21
Die EU bedauert die Entscheidung Österreichs, sich aus dem Migrationspakt zurückzuziehen.

Die EU-Kommission hat die Entscheidung Österreichs bedauert, sich aus dem UN-Migrationspakt zurückzuziehen.

Österreich habe in den Verhandlungen über das Abkommen „eine äußerst konstruktive und zentrale Rolle gespielt“, deshalb sei die Entscheidung „bedauerlich“, sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Mittwoch.

Migration sei eine globale Herausforderung, bei der nur globale Lösungen zu Ergebnissen führen könnten, betonte sie.

Der von der UNO initiierte erste „weltweite Pakt für sichere, geordnete und regulierte Migration“, beinhaltet eine Reihe von Leitlinien sowie rund 20 konkrete Maßnahmen für eine bessere internationale Zusammenarbeit in der Migrationspolitik. Er soll im Dezember bei einer Konferenz in Marokko offiziell angenommen werden.

Nach den USA und Ungarn ist Österreich das dritte Land und das zweite innerhalb der EU, das dem Migrationspakt den Rücken gekehrt hat. Die Kommission sei in Kontakt mit den österreichischen Behörden, um mehr über die Entscheidung zu erfahren, sagte eine andere Kommissionssprecherin. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion