Wien: Verbotene Großdemo gegen die Corona-Politik wird zum Spaziergang

Epoch Times7. März 2021 Aktualisiert: 7. März 2021 12:05
Wir sind am Samstag, 6. März, live dabei, wenn Tausende Menschen in Wien auf die Straße gehen, um zu demonstrieren oder in einigen Fällen, um einfach nur spazieren zu gehen.

Die österreichische Hauptstadt Wien bereitet sich am Samstag, 6. März, auf zahlreiche Demos vor. Laut Polizei Wien waren für diesen Tag ursprünglich 36 Veranstaltungen angemeldet worden. Zwölf davon wurden verboten, zwei zurückgewiesen.

Neuer Livestream Teil 2:

Näheres über die Hintergründe der Verbote erfährt man in der Pressemitteilung der Landespolizeidirektion Wien vom Freitag, 5. März:

Bei Großversammlungen mit bis zu mehreren tausend Teilnehmern ist es absehbar, dass der verordnete Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Überdies haben die Erfahrungen der letzten Wochen gezeigt, dass gerade bei Versammlungen gegen die Corona Maßnahmen die meisten Teilnehmer die geltende Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung ignorieren.“ (LPD Wien)

Weil davon auszugehen sei, dass es „bei derartigen Versammlungen zu Gesetzwidrigkeiten in großem Ausmaß“ kommen werde, entschied sich die Landespolizeidirektion Wien als Versammlungsbehörde zugunsten des Gesundheitsschutzes gegen die Versammlungsfreiheit.

Die Landespolizeidirektion Wien ersucht die Bürgerinnen und Bürger, Aufrufen zu derartigen Großversammlungen nicht Folge zu leisten und von einer Teilnahme Abstand zu nehmen.“ (Polizei Wien)

Es sei mit der Auflösung solcher Versammlungen zu rechnen, was die „sofortige Verpflichtung zum Auseinandergehen“ nach sich ziehe und ein „Verbot des Weiterversammelns“. Die Polizei drohte an, dass Verstöße dagegen sowie gegen die Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung empfindliche Geldstrafen nach sich ziehen könnten, heißt es.

Livestream vom Spazierengehen

Livestream Teil 1:

Die Epoch Times wird vor Ort das Geschehen dokumentieren und auch von einem Spaziergang live berichten, der in seiner ursprünglichen Form als Demonstration verboten wurde.

Bereits am 31. Januar gab es eine ähnliche Situation. Die für diesen Tag geplanten zahlreichen Veranstaltungen gegen die Corona-Politik der österreichischen Regierung oder gegen die Veranstaltungen gegen die Corona-Politik der Regierung wurden fast ausnahmslos verboten. Nur zwei von 17 blieben, eine aus jedem Lager. Und dennoch kamen Zehntausende Menschen nach Wien, um spazieren zu gehen. (sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion