NTD: Washington vor Amtseinführung im Ausnahmezustand | Zensur höhlt Grundpfeiler der USA aus

Von 18. Januar 2021 Aktualisiert: 18. Januar 2021 18:20

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump erhält Marokkos höchste Auszeichnung | Zensur höhlt die Grundpfeiler der USA aus“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Trump erhält Marokkos höchste Auszeichnung

Ein hochrangiger Beamter des Weißen Hauses sagte zu „Reuters“ US-Präsident Donald Trump habe die höchste Auszeichnung Marokkos erhalten, den Orden von Mohammed. Trump erhält den Orden für seine Arbeit bei den Verhandlungen zum Normalisierungsabkommens zwischen Israel und Marokko.

Der Orden von Mohammed wird nur an Staatsoberhäupter vergeben. Er war ein Geschenk von Marokkos König Mohammed dem 6. an Präsident Trump. Marokkos Botschafter in den Vereinigten Staaten überreichte den Orden im Rahmen einer privaten Zeremonie im Oval Office.

In den letzten fünf Monaten hat die Trump-Regierung Friedensabkommen zwischen Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain, Sudan und Marokko ausgehandelt. Die Abkommen zielen darauf ab, die Beziehungen zu normalisieren und die wirtschaftlichen Beziehungen zu öffnen.

Jared Kushner und sein Team hatten an weitere Abkommen zwischen Israel und der arabischen Welt gearbeitet. Doch weil Trump am Mittwoch sein Amt niederlegen wird, werden keine weiteren Abkommensbeschlüsse erwartet.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Beamte wollen wichtige Plätze vor dem Weißen Haus abriegeln

Beamte in Washington wollen die Sicherheitsvorkehrungen bei der Einweihungsfeier verstärken. Dabei sollen auch Teile der National Mall abgesperrt werden sowie den Teil des Nationalparks zwischen dem Weißen Haus und dem US-Kapitol.

In weniger als zwei Tagen findet die Amtseinführung von Joe Biden statt. Doch nichts sieht hier wie nach einer feierlichen Veranstaltung aus. Stattdessen gleicht der Veranstaltungsort am Kapitol mehr einer Militäroperation.

Nach Angaben der Washingtoner Polizei werden zehntausende Reservisten der Nationalgarde erwartet. Ein hoher Stacheldrahtzaun umgibt die Bundesgebäude, und einige Bereiche wurden für die Öffentlichkeit gesperrt. Dazu gehört auch die National Mall.

„Seit heute Morgen hat der Innenminister die Bereiche der ‚National Mall‘ offiziell geschlossen. Dazu gehören der Kernbereich und die Orte, die die Bürgermeisterin bereits erwähnte.“ – sagt Jeff Reinbold, Hausverwalter von „National Mall and Memorial Parks“.

Diese Bereiche sollen mindestens bis zum 21. Januar geschlossen bleiben. All diese Sicherheitsmaßnahmen sollten dazu dienen mögliche Angriffe, wie den Kapitol-Einbruch vor zwei Wochen, abzuwehren.

Washingtons Bürgermeisterin, Muriel Bowser  (Demokratische Partei), bat die Menschen, zu Hause zu bleiben:

„Ich möchte meine Bitte an die Amerikaner wiederholen, diese 59. Amtseinführung des Präsidenten […] und der Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von zu Hause aus zu genießen. Genießen Sie sie virtuell am 20. Januar.“ – so Bowser.

Laut Reinbold werde es aber auch zwei offene Bereiche für Demonstranten geben, die auf 100 Personen begrenzt werden. Nur Personen, die sich anmelden, werden in diese Bereiche gelassen. Und Autos, die in eine rote Zone um das Kapitol einfahren, werden kontrolliert.

Twitter Leak zeigt CEO vor Trump-Verbot

Die Non-Profit-Organisation für investigativen Journalismus „Project Veritas“ veröffentlichte ein Video eines Twitter-Whistleblowers. Es zeigt CEO Jack Dorsey während einer internen Diskussion vor der Trump-Sperrung.

„Project Veritas“ veröffentlichte ein geleaktes Video von Twitter-CEO Jack Dorsey. Es zeigt offenbar die internen Diskussionen, bevor sie das Nutzerkonto von Präsident Trump sperrten.

„Wir konzentrieren uns im Moment auf ein Konto [@realDonaldTrump]. Doch dies wird viel größer sein als nur ein Konto, und es wird viel länger dauern als nur diesen Tag, diese Woche und die nächsten paar Wochen. Es wird über die Amtseinführung hinausgehen.“ – sagte Dorsey.

Ein Whistleblower bei Twitter hätte das Gespräch angeblich heimlich gefilmt. Für Dorsey war zu jenem Zeitpunkt klar, dass das Vorhaben größere Ausmaße annehmen werde.

„Der Fokus liegt sicherlich auf diesem Konto und wie er mit der realen Gewalt zusammenhängt. Aber wir müssen auch längerfristig darüber nachdenken, wie sich diese Dynamik mit der Zeit entwickelt. Ich glaube nicht, dass dies in absehbarer Zeit verschwinden wird.“ – meint der Twitter-Chef.

„Project Veritas“ twitterte, das Video sei ein Beweis für „ausartende Zensur.“ Twitter sperrte Trump zwei Tage nach dem Kapitol-Einbruch dauerhaft – und beschuldigte ihn der Anstiftung zur Gewalt. Zudem löschte Twitter etliche Pro-Trump-Konten.

Anfang vergangener Woche räumte Twitter-Chef Dorsey ein, Trumps Kontosperrung, sei umstritten gewesen – und habe einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen. Doch trotzdem sei es die richtige Entscheidung gewesen. 

Dem Gründer von „Project Veritas“, James O’Keefe, zufolge hätten Social-Media-Plattformen mehr Macht als alle drei Gewalten der Regierung. Und das, als private Unternehmen. Die Enthüllungsplattform kündigte zudem an, sie werde noch weitere Insider-Informationen über Twitter in naher Zukunft veröffentlichen.

Zensur höhlt Grundpfeiler der USA aus

Die Zensur durch Big Tech und den Medien erschüttert für viele die Grundpfeiler Amerikas. So auch für den Präsidenten einer gemeinnützigen Anwaltskanzlei. Ihm zufolge stehen hier sowohl jüdisch-christliche Werte als auch die Verfassung auf dem Spiel.

Für Richard Thompson sind die Zensur durch Big Tech und Diffamierung der Trump-Unterstützer in den Medien mehr als nur ein Angriff auf eine bestimmte Gruppe, sondern auch ein Angriff auf die Gründungsprinzipien der USA.

„Wenn man also anfängt, die Fundamente unserer Nation zu untergraben, die jüdisch-christliche Fundamente sind, wird das Haus letztendlich zusammenfallen. Sie wollen eine neue Ordnung haben. Und diese neue Ordnung ist der Globalismus.“ – sagt Thompson.

Thompson ist Präsident der gemeinnützigen Anwaltskanzlei „Thomas More Law Center“. Deren Mission: Amerikas Erbe zu fördern und zu verteidigen. Ein Erbe, das Religionsfreiheit für Christen, die Heiligkeit des Lebens und Familienwerte umfasst.

Thompson sieht die jüngste Unterdrückung als Feldzug gegen den christlichen Glauben. Denn viele Konservative sind gläubige Menschen, so wie es auch die Gründungsväter waren.

Amerika wurde auf jüdisch-christlichen Prinzipien gegründet. Die Grundrechte, die Unabhängigkeitserklärung, sprich unser Schöpfer, verlieh dem Leben, der Freiheit und dem Streben nach Glück unveräußerliche Rechte.“ 

Zudem sei die stattfindende Zensur und Verleumdung ein Verstoß gegen den ersten Zusatzartikel. Thompson denkt nicht, dass der Präsident vor dem Kapitol-Einbruch vor zwei Wochen, zu Gewalt aufgerufen habe.

Dies ist in erster Linie eine politische Angelegenheit, von denen benutzt, die Präsident Trump nicht mögen. Sie versuchen, die Redefreiheit wirklich anzugreifen und einzuschränken. Die freie Meinungsäußerung ist einer der Grundsteine unserer demokratischen Republik.“ 

Thompson merkt an, Twitter habe Trump im Namen der öffentlichen Sicherheit verbannt. Auf der anderen Seite dürfen Funktionäre der Kommunistischen Partei Chinas ihre kommunistische Propaganda auf Twitter verbreiten. Und das verriete doch mehr über die wahren Beweggründe des Unternehmens.

Richard Thompson, Präsident, „Thomas More Law Center”:

Unternehmen wie Google und all die anderen High-Tech-Firmen wollen in China Geschäfte machen, wo die wahre Tyrannei hoch zehn herrscht…“

Sie würden lieber Geld machen, auf dem Rücken anderer Menschen, gehalten in Sklaverei, als das zu tun, was richtig ist.“

Thompson führt weiter aus, sogar Beamte aus anderen totalitären Ländern lassen sie auf ihren Plattformen zu. Länder, die auch Amerika zerstören wollen. Solche widersprüchlichen Aktionen erschüttere Amerikas Fundamente.

„Zerstören wir dieses Fundament, zerstört sich unser Land letztlich selbst. Vielleicht trägt es immer noch den Namen Vereinigte Staaten von Amerika, doch die Vereinigten Staaten von Amerika werden eine ganz andere Bedeutung haben und ganz andere Werte vertreten als die, für deren Erhalt die Gründerväter und Generationen nach ihnen Opfer brachten.“

Schlussendlich gibt es für Thompson nur noch einen Weg für den Erhalt seines Landes: Die Parteien auf beiden Seiten müssten die Verfassung und Amerikas Gründungsprinzipien an erste Stelle setzen. Denn das ist es, was die Amerikaner immer geeint und Amerika freigehalten hat.

 

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion