Strache warnt vor dem „Great Reset“: Eine kommunistische Entwicklung, die Angst macht

Von 28. Juni 2021 Aktualisiert: 28. Juni 2021 17:40
Im Text zu Klaus Schwabs Handbuch zum „Great Reset“ heißt es unter anderem, dass Covid-19 enorme wirtschaftliche Schäden verursacht und bestehende Ungleichheiten verschlimmert habe. Im Interview spricht der ehemalige Vizekanzler von Österreich, Heinz-Christian Strache über seine Erkenntnisse zum „Great Reset“.

Klaus Schwab, der Weltwirtschaftsforum-Gründer (WEF) und Mitglied im Lenkungsausschuss der Bilderberger-Konferenzen ist der Initiator des „Great Reset“, einem globalen Plan zur Neuordnung der Welt nach der Corona-Pandemie.

Schwab sagte, dass die Covid-19-Krise gezeigt habe, dass unsere alten Systeme nicht mehr zum 21. Jahrhundert passen würden. Die Welt müsse sich zum Stakeholder-Prinzip bekehren, fordert Schwab in seinem Buch „Covid-19: The Great Reset“ oder auf Deutsch „Covid-19: Der große Umbruch“. Die Pandemie biete eine einmalige Gelegenheit und es gelte die von der Bevölkerung gezeigte Opferbereitschaft zu nutzen.

Das österreichische Nachrichtenportal „Vorarlberg Online“ sprach mit Ex-FPÖ-Parteiobmann Heinz-Christian Strache (Team HC Strache, THC) über seine Sicht auf den „Great Reset“.

Kommunistische Entwicklung und die oberen Zehntausend

Laut Strache sei es beispielsweise keine Theorie, dass sich lange vor der Pandemie bereits mehr als 24 Gesundheitsminister der Welt getroffen hatten, „für den Fall einer Pandemie und was sie dann gemeinsam beschließen wollen“. Und genau daran hätten sie sich dann gehalten.

So sei auch der „Great Reset“ keine Theorie und Klaus Schwab begreife die Pandemie als große Chance, diesen Planeten zu verändern – aber in eine Richtung, wenn man sich das Buch durchliest, wo man Angst haben und dagegen ankämpfen müsse, so Strache.

„Nämlich in Richtung eines Transhumanismus und einer kommunistischen Entwicklung, wo die oberen Zehntausend offenbar im Vordergrund stehen und der Rest in den Interessenslagen offenbar nicht mehr diese Wertigkeit haben soll“, erklärte Strache.

Ein offenes Geheimnis

Der Reporter fragt nach Straches Ansichten zu einer globalen Vernetzung zum Vorantreiben eines „Great Reset“ und Hintermännern, die im Hintergrund arbeiten und … Der Ex-Vizekanzler unterbricht die Frage und entgegnet dem Journalisten: „Sie tun ja so, als wäre das etwas Heimliches. Die sind ja in den Vordergrund getreten“, auch WEF-Präsident Schwab.

Das sei auch nichts Heimliches mehr, das Visier sei längst aufgeklappt. Schwab schreibe ja auch Bücher über seine Vorstellungen und Wünsche. „Sie brauchen es ja nur zu lesen. Das ist keine Theorie, sondern Realität.“

Die Frage sei, so Strache, ob man diese Entwicklung wolle. „Dass die oberen Zehntausend mit speziellen Einladungen zum World Economic Forum, … die großen Milliardäre dieser Welt und die wesentlichen entscheidenden Politiker und vielleicht noch ein paar prominente Schauspieler eingeladen werden, die dann dort besprechen, wie die Zukunft aussehen soll, unseres Planeten.“

Strache meint, dass wir demokratisch strukturiert sein sollten und die Interessen aller Bürger und Menschen wichtig sind. Die Entwicklungen, die sich Herr Schwab wünsche und die offenbar von einer Frau Merkel und anderen Unterstützung fänden, seien kritisch zu hinterfragen.

„Wer nicht links ist, wird fertiggemacht“

Strache glaubt, dass es auch international eine politische Entwicklung gibt, die davon spreche, dass es eine globale Struktur gebe, die sich gewisse Entwicklungen wünsche. Diese würden bis hin zur Wegnahme von Grund- und Freiheitsrechten führen. „Das haben wir erlebt in unserer Gesellschaft und das hat hier nichts verloren.“

Als der Reporter fragte, ob sich Strache als Kopf einer Querdenker-Bewegung oder Widerstands-Bewegung sehe, antwortete dieser, dass er das ja gewesen sei. „Deshalb war ich ja vielen ein Dorn im Auge und deshalb musste ich ja weg.“

Er habe auch die Patrioten in Europa, die Kräfte der Mitte-Rechts zusammengeführt. Es sei nötig, dass sich die Konservativen global vernetzen, nicht nur die Linken. „Sonst erleben wir das, was wir heute überall erleben: Wer nicht links ist, wird fertiggemacht.“

Man werde einzeln ins Visier genommen: „Der böse Putin und der böse Netanjahu und der böse Trump und der böse Salvini und den bösen Strache haben wir eh schon weg und Orban … – das sind genau die Mechanismen. Die sind nicht böse, die haben alle ihre politische Berechtigung.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion