Flüchtlinge und Migranten verlassen im Hafen von Piräus eine Fähre. Die griechischen Behörden brachten rund 215 Flüchtlinge aus dem überfüllten Moria-Registrierlager auf der Insel Lesbos aufs Festland.Foto: Socrates Baltagiannis/dpa/dpa

Nach Brand im Migrantenlager: 200 Migranten werden aufs griechische Festland zurückgeschickt

Epoch Times1. Oktober 2019 Aktualisiert: 1. Oktober 2019 10:27
Nach schweren Ausschreitungen im überfüllten Migrantenlager auf Lesbos trifft Athen Notmaßnahmen. Massiv sollen Migranten in die Türkei zurückgeschickt werden. Familien und kranken Menschen sollen auf das Festland.

Zwei Tage nach dem Tod einer Frau im Registrierlager von Moria auf der Insel Lesbos hat die griechische Regierung 215 Flüchtlinge aufs Festland bringen lassen.

Die Menschen – vor allem Familien mit Kindern und Kranke – kamen an Bord einer Fähre aus Lesbos, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete. Damit begann die Umsetzung eines Maßnahmenbündels, das die Regierung in Athen am Vortag beschlossen hatte, um die Lage auf den Inseln zu entspannen.

Unter anderem will Athen die seit Monaten stagnierenden Asylverfahren auf den Inseln beschleunigen. „Binnen drei Monaten“ solle es endgültige Entscheidungen über die Asylanträge geben, erklärte der für Migration zuständige stellvertretende Minister Giorgos Koumoutsakos im Fernsehen. Dazu soll das griechische Asylgesetz kommende Woche geändert werden. Das Parlament muss dies billigen. Zudem muss zusätzliches Personal eingesetzt werden, das die Asylanträge bearbeitet.

Die Regierung unter Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat sich das Ziel gesetzt, bis Ende 2020 mehr als 10.000 Migranten, die keinen Anspruch auf Asyl haben, zurück in die Türkei zu schicken. Zudem wurden seit Montag die Patrouillen der Küstenwache in den Meerengen zwischen den Inseln im Osten der Ägäis und der Türkei verstärkt, wie die Regierung mitteilte.

Der Plan könnte jedoch scheitern, wenn die Regierung in Ankara die Überfahrt von täglich Hunderten Migranten aus der Türkei zu den Inseln nicht stoppt, argumentieren Analysten in der griechischen Presse am Dienstag. Aus diesem Grund will Koumoutsakos am Donnerstag nach Ankara reisen, um sich mit dem türkischen Innenminister Süleiman Soylu zu treffen.

Am Donnerstag werden auch Bundesinnenminister Horst Seehofer, sein französischer Kollege Christophe Castaner und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos in Ankara zu Gesprächen über die Migration erwartet. Am Freitag sind Gespräche in Griechenland geplant. Athen hofft auf deutsche und französische Fachleute zur Bearbeitung von Asylanträgen auf den Inseln.

Auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis harren zurzeit knapp 30.000 Migranten aus. Das ist die höchste Zahl seit Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspaktes im März 2016. Im April war die Zahl der auf den Inseln lebenden Migranten auf 14.000 zurückgegangen. Seitdem sind aber wieder verstärkt Migranten gekommen. Die Registrierlager dort haben eine Aufnahmekapazität von weniger als 7.000 Menschen.

Das griechische Fernsehen berichtete weiter, dass Hunderte weitere Migranten in den nächsten Tagen aus Lagern in Lesbos und den Inseln Samos, Chios, Leros und Kos auf das Festland in die Hafenstadt Piräus gebracht werden sollen. In und um das Lager von Moria, wo es am Sonntag zu schweren Ausschreitungen gekommen war, herrschte am Dienstag Ruhe, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten.

Der Flüchtlingspakt der EU mit der Türkei sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auf den griechischen Inseln nur mühsam voran. (dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion