AfD-Anstecknadel.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

AfD-Mitgründer: Gauland hat Lucke zusammen mit einigen anderen „hintergangen und abserviert“

Epoch Times20. Februar 2019 Aktualisiert: 20. Februar 2019 11:49
Konrad Adam hat scharfe Kritik an seinem einstigen Weggefährten und Parteivorsitzenden der AfD Alexander Gauland geübt.

Der Mitgründer und frühere Bundesvorsitzende der AfD, Konrad Adam, hat scharfe Kritik an seinem einstigen Weggefährten Alexander Gauland geübt.

Adam nennt Gauland in einem Essay für die Wochenzeitung „Die Zeit“ einen Politiker, der stets gewusst habe, „wen er im Stich lassen musste, um bei den Gewinnern zu sein“. So habe Gauland schon 2015 seinen damaligen Parteivorsitzenden Lucke „zusammen mit ein paar anderen hintergangen und abserviert“.

Auch die öffentlichen Auftritte des AfD-Chefs kritisiert Adam: Gauland beschwöre Heimat und Herkunft, Sitte, Anstand und Moral, doch „in seinem Mund verlieren diese Werte aber gerade das, was sie ausmacht, ihren fordernden, verpflichtenden Charakter“.

Zum politischen Wirken von Gauland schreibt dessen ehemaliger Weggefährte: „Sein anspruchsloser Konservatismus kommt dort gut an, wo die Menschen das nachzuholen trachten, was ihnen jahrzehntelang vorenthalten worden war, im Osten also.“

Ostdeutsche halte Gauland für „ein wenig zurückgeblieben“, die in ihren Bedürfnissen aber ernst genommen werden wollten. Laut Adam wolle Gauland keinen Umsturz, ihm ginge es vor allem darum, gewählt zu werden – „egal von wem“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion