CDU-Politiker von einem CDU-Logo.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Amtlich: CDU erstmals stärkste Kraft in Bremen

Epoch Times31. Mai 2019
Nach der Bürgerschaftswahl in Bremen steht nun das vorläufige amtliche Endergebnis fest. Die CDU wurde bei der Wahl mit 26,7 Prozent erstmals stärkste Kraft.

Nach der Bürgerschaftswahl in Bremen steht nun das vorläufige amtliche Endergebnis fest. Die CDU wurde bei der Wahl am Sonntag mit 26,7 Prozent erstmals stärkste Kraft, wie der Landeswahlleiter am Donnerstagabend mitteilte. Die seit mehr als 70 Jahren in Bremen regierende SPD kam nach deutlichen Verlusten nur auf 24,9 Prozent.

Die Grünen erreichten rund 17,4 Prozent, die Linken 11,3 Prozent und die FDP sechs Prozent. Die AfD holte demnach 6,1 Prozent der Stimmen.

Die CDU bekommt damit in der Bürgerschaft 24 Sitze und damit einen mehr als die SPD mit 23 Sitzen. Die Grünen haben 16, die Linken zehn und FDP sowie AfD jeweils fünf Sitze. Die örtliche rechtspopulistische Partei Bürger in Wut (BIW) erhält einen Sitz.

SPD und Grüne hatten sich am Donnerstag erstmals zu Sondierungsgesprächen getroffen, um eine mögliche Zusammenarbeit auszuloten. Zuvor hatten sich bereits am Mittwoch Spitzenvertreter von CDU und Grünen zu einem ersten Sondierungsgespräch getroffen.

Die CDU strebt die Bildung einer Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP an. Die SPD wiederum möchte ein rot-rot-grünes Bündnis mit Grünen und Linken schmieden.

In den kommenden Tagen wollen die Parteien zunächst in wechselnden Zweierkonstellationen die Möglichkeiten für Regierungskoalitionen ausloten. Erste Dreiergespräche könnten ab kommender Woche folgen. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion