AfD-Logo.Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

„Bestrebungen gegen demokratische Grundordnung“: Verfassungsschutz Baden-Württemberg beobachtet Junge Alternative

Epoch Times16. November 2018 Aktualisiert: 16. November 2018 13:30
Die Junge Alternative wird nun auch in Baden-Württemberg vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Behörde sieht nach Angaben konkrete Anhaltspunkte für "verfassungsfeindliche Bestrebungen" in der Nachwuchsorganisation der AfD.

Die Junge Alternative (JA) wird nun auch in Baden-Württemberg vom Verfassungsschutz beobachtet.

Es lägen konkrete Anhaltspunkte vor, dass es in der Nachwuchsorganisation der Landes-AfD „Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“ gebe, teilte der Landesverfassungsschutz am Freitag in Stuttgart mit.

In Bremen und Niedersachsen werden die JA-Landesverbände bereits seit einigen Monaten beobachtet, die AfD löste die JA in Niedersachsen daher in der Folge bereits auf.

Äußerungen und programmatische Schriften von JA-Funktionären und Untergliederungen der Organisation seien „nicht mit den wesentlichen Verfassungsgrundsätzen vereinbar“, teilte das Landesamt mit.

Dies gelte insbesondere für die dort verbrieften Menschenrechte. Zudem gebe es „Bezüge“ der baden-württembergischen JA zu Rechtsextremisten, die auf „gemeinsame verfassungsfeindliche politische Ziele hindeuten“.

Die Beobachtung erfolge seit November, teilte der Verfassungsschutz weiter mit. Er bestätigte damit Meldungen der „Stuttgarter Zeitung“ und der „Stuttgarter Nachrichten“, die zuvor davon berichtet hatten.

Nach Informationen der Zeitungen vom Freitag stand der Landesverband der JA als Resultat der Entwicklung offenbar vor der Spaltung. Fünf von zehn Mitgliedern des Landesvorstands wollten am Montag ihre Ämter niederlegen und austreten, zitierten diese aus einer Mitteilung des JA-Landesvorsitzenden Moritz Brodbeck. Sie wollen demnach eine neue Organisation mit einem „unzweifelhaft demokratischen Kurs“ gründen.

Im Schreiben wurde die Beobachtung dem Bericht zufolge als „logische Konsequenz fortgesetzten Fehlverhaltens eines nennenswerten Teils der baden-württembergischen JA-Mitglieder“ bezeichnet. Diese hätten sich „nicht zwischen der JA und der vom Verfassungsschutz beobachteten Identitären Bewegung entscheiden“ können oder wollen. Auf diese Weise seien personelle Überschneidungen zwischen beiden entstanden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion