Hamburg: Infizierter Klinikarzt bislang einziger Fall – UKE-Betrieb läuft fast normal weiter

Epoch Times28. Februar 2020 Aktualisiert: 11. März 2020 14:29
Innerhalb von vier Tagen ist der in Hamburg infizierte Klinikarzt bereits wieder beschwerdefrei. 50 enge Kontakte wurden isoliert, darunter auch 16 junge Patienten. Der Betrieb im UKE läuft nahezu uneingeschränkt weiter.

Nach der Ansteckung eines Kinderarztes am Hamburger Universitätskrankenhaus Eppendorf (UKE) mit dem neuen Coronovirus gibt es bislang keine weiteren bestätigten Infektionsfälle.

Das teilten die Behörden und das UKE am Freitag in der Hansestadt mit. Derzeit werden rund 50 enge Kontaktpersonen des Manns aus dem Patienten- und Kollegenkreis überwacht und isoliert. Die Tests auf mögliche Infektionen unter diesen liefen jedoch noch.

Die Ansteckung eines Mediziners aus einem Krankenhaus sei eine „besondere Situation“, sagte die Hamburger Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) am Freitag vor Journalisten. Die Behörden unterstützten das UKE in jedem erforderlichen Maß. Es werde dabei vor allem „alles getan“, um die Betroffenen zu betreuen.

Der Arzt wohnt in Schleswig-Holstein und war kürzlich in Italien im Urlaub, jedoch nicht in einer offiziell als Coronarisikogebiet geltenden Gegend. Zunächst war er symptomfrei. Er trat daher am Montag seinen Dienst auf einer Station für Säuglinge und Kleinkinder an.

Am Dienstag fühlte er sich laut Behörden und UKE dann krank und bracht seine Arbeit ab. Nach einer weiteren Verschlechterung schlug er am Donnerstag Alarm und ließ sich unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen im UKE testen. Der Mediziner sei inzwischen wieder symptomfrei, sagte UKE-Vorstand Joachim Prölß. Dem Mann gehe es „gut“.

Experten des Krankenhauses und der Gesundheitsbehörden identifizierten 54 enge Kontaktpersonen, die getestet und vorsorglich isoliert wurden.

Darunter sind 16 junge Patienten, die sich jeweils mit einem Elternteil als Begleiter in der Klinik aufhalten. Diese werden auf der Station isoliert, auf der sie ohnehin behandelt werden. Zu den Kontaktpersonen gehören ferner zwölf Ärzte, die sich jetzt zu Hause für 14 Tage in Isolation begeben.

Die betroffene Kinderstation nimmt derzeit keine neuen Patienten auf, andere Kinderstationen arbeiten normal. Auch das übrige UKE sei nicht betroffen, betonte Prölß.

Es gebe keinerlei Einschränkungen im Betrieb oder gar Sperrungen. Das Hamburger Universitätsklinikum sei „voll handlungsfähig“. Patienten müsste sich keine Sorgen machen und seien vor Ansteckungen geschützt.

Am Wohnort des infizierten Arztes in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein leiteten die dortigen Behörden ebenfalls entsprechende Maßnahmen in die Wege, wie das Gesundheitsministerium in Kiel am Freitag mitteilte. Der Betroffene selbst bleibt zu Hause in Quarantäne.

Derzeit steigt die Zahl der mit dem neuen Coronavirus Infizierten in Deutschland. Aus mehreren Bundesländern wurden neue Fälle gemeldet, die Gesamtzahl erhöhte sich nach Behördenangaben bis Freitagmittag auf mehr als 50. (afp)

 

Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus: unzensierte Informationen, exklusives Interview, Undercover-Recherche, Hintergründe und Fakten

Mit dem 36-seitigen Epoch Times Sonderdruck zum Coronavirus können Sie sich gründlich über das Thema Coronavirus informieren: Was passiert wirklich in China? Wie gut ist Europa auf das Coronavirus vorbereitet? Welche Folgen hat das für die Wirtschaft? Wie können Sie sich schützen – gesundheitlich und rechtlich?

Jetzt bestellen!

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion