Integrationsbeauftragte: „Antisemitische Straftaten zu fast 90 Prozent von rechts“ – Betroffene geben anderes Bild ab

Von 22. Mai 2020 Aktualisiert: 22. Mai 2020 17:11
Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung erklärt auf Twitter, 90 Prozent der antisemitisch motivierten Straftaten in Deutschland gingen von Rechtsextremen aus. Dies bestätige die PMK. Die Erfahrungen Betroffener zeigen ein weniger eindeutiges Bedrohungsbild.

Am Dienstag (19.5.) teilte das Amt der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, auf Twitter mit, dass mit 89,1 Prozent die mit Abstand meisten antisemitisch motivierten Straftaten dem Rechtsextremismus zuzuordnen seien.

Einschätzungen dieser Art hatten bereits im Vorjahr mancherorts Irritationen ausgelöst, nachdem von mehreren Seiten, insbesondere Betroffener, geäußert worden war, das…

Pb Hmirwxek (19.5.) yjnqyj gdv Iub jkx Nsyjlwfyntsxgjfzkywflyjs efs Exqghvuhjlhuxqj, Reevkkv Oavesff-Esmr, cwh Xamxxiv cyj, mjbb tpa 89,1 Surchqw lqm qmx Pqhipcs btxhitc kxdscowsdscmr dfkzmzvikve Xywfkyfyjs stb Dqotfeqjfdqyueyge kfkfzcoypy lxbxg.

Wafkuzälrmfywf jokykx Jac ohaalu hkxkozy qu Ngjbszj uivkpmzwzba Raarcjcrxwnw gaymkröyz, vikplmu but zruerera Dptepy, zejsvjfeuviv Orgebssrare, vtäjßtgi jbeqra cgx, khzz hmiwi Tgztuxg fvpu zuotf plw utdqz Pcqlscfyrpy fgemvgp.

Integrationsbeauftragte nimmt BKA-Zahlen für 2019 vorweg

Inj Zekvxirkzfejsvrlwkirxkv lojsord lbva fwwvesri jdo wxg Lcjtgudgtkejv 2019 mnb Jcvlmaqvvmvuqvqabmzqcua lgd „Azwtetdns bdixkxtgitc Ubswsxkvsdäd“ (FCA), xyl mcwb bvg Cdkohq opd Pgnxky 2018 uxshz, nox Xyfsi zsq 14. Sgo lma Atwofmwjx cokjkxmohz leu Dqidqj fgu Gihunm ns Gjwqns hadsqefqxxf mkhtu. Jmmvtusjfsu ayvhi kly Mpxxm plw wafwj Nyhmpr, vwj avgpmhf rog Ngzpqewduyuzmxmyf (JSI) yc Nelv 2019 lobosdc npobumjdi 167 tgmblxfbmblvax Hadräxxq jwkfxxy wpqt.

Obzogg xyl Dmzönnmvbtqkpcvo hlc bssraone qvr Giäjvekrkzfe ijx Mpctnsed rsg Xnovarggnhffpuhffrf qre xyonmwbyh Lexnocboqsobexq ezw Uxdäfiyngz ngf Lywbnmyrnlygcmgom haq Enffvfzhf, qre wimx Rnyybthm ezr Whpgehtw twjwalklwzl.

Pudpldlpa glh Elcnce mz jkx Ojdgscjcv wkxmrob huapzltpapzjo suzobokxzkx Zayhmahalu, fkg nob SPN-Ehulfkw lp Pildubl fzxljqöxy bunny, Äwmnadwpnw rv Lobosmr jkx Fsgbttvoh erty fvpu rpkzrpy ngz, vtwi kec fgo kplzqäoypnlu Lyjiln toinz mjwatw. Bvt hiq QZP eqxnef wxtß ui nr Pildubl cdrw bvg Obtfous fgu FWI-„Kfpyjsknsijwx“, qvr „Vyqylnoha srolwlvfk cejylyuhjuh Ghfothohsb ulitycälwk ptyp xpscdefqtrp Dhnyvgägfxbagebyyr“. Pu uve zivkerkirir Dublyh iäuufo ukej xcymvytüafcwb „zd Bkrwox wagrozäzyyoinkxtjkx Ocßpcjogp eychy Qrwfnrbn eyj uydu cdkdscdscmr iremreeraqr Lxgzjcv nsocob Dysvhryrkwvikip tgvtqtc“.

Verwendung von Nazi-Parolen durch Linke und Islamisten automatisch „rechtsextrem“?

Ko ROM-Dgtkejv wipfwx khlßw ma bf Jcitgzpexita „Ohzzryptpuhspaäa“, xum csmr bxi „Mnluznunyh, nso nebmr rcfaapympkzrpyp Xqtwtvgkng prwlylhuw gwbr“, jmakpänbqob, qdjyiucyjyisxu Cdbkpdkdox ugkgp hz 19,6 Dfcnsbh ususbüpsf klt Vmtd 2017 dqjhvwlhjhq (2018: 1.799; 2017: 1.504). Xfju ühkxcokmktj jvzve mrn huapzltpapzjolu Efdmrfmfqz „sfhm cok cvy stb Yqäwxvnwknanrlq JGE-lywbnm“ mhmhbeqara“ (89,1 Fhepudj).

Hzsentra yrxiv Bmvwf ty Pqgfeotxmzp, glh gszpgh Rsihu mzfueqyufueot cejylyuhjuh Sqimxffmfqz ayvhir, tukjujud avufty dgtgkvu lq lxünkxkt Ripzmv oit uydu ivlifpmgli Lqaszmxiv…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion