Die Polizei Rosenheim sucht mit einem DNA-Test nach einem brutalen Vergewaltiger (Symbolbild).Foto: Public Domain / Comp. EPT

Rosenheim: Insgesamt 800 DNA-Reihentests zur Mangfall-Vergewaltigung vorgenommen – Täter noch nicht gefasst

Von 18. Oktober 2017 Aktualisiert: 8. August 2018 15:39
Am 23. Juli wurde eine 21-jährige junge Frau auf dem Nachhauseweg von der Rosenheimer Innenstadt abgepasst und vergewaltigt. Am vergangenen Wochenende lud die Polizei rund 800 Männer zum DNA-Test ein. Der Täter wurde mit dunklerem Teint und gebrochen Deutsch sprechend beschrieben.

+++UPDATE+++Auch mit Stand August 2018 ist noch kein Tatverdächtiger ermittelt worden. +++

Im Fall der Vergewaltigung an einer 21-jährigen Frau in Rosenheim arbeitete 13-köpfige Ermittlungsgruppe „Mangfalldamm“ eine DNA-Spur heraus, die offensichtlich vom Täter stammt.

Dieser hatte am Sonntag, 23. Juli 2017, in den frühen Morgenstunden die junge Frau auf dem Heimweg aus der Innenstadt von Rosenheim hinterrücks überfallen, ins Gebüsch gezerrt und brutal vergewaltigt. Nach der Tat suchte die missbrauchte 21-Jährige Hilfe in der nahen Wohnsiedlung am Kunstmühlpark. Anwohner riefen die Polizei.

Freiwilliger DNA-Test

Wie die Polizei ermittelte, kommen derzeit rund 800 männliche Personen für einen zunächst freiwilligen DNA-Test infrage, die sich um den Tatzeitpunkt in der Nähe des Tatorts aufgehalten hatten. Der Test wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein, Zweigstelle Rosenheim, angeordnet, um Unschuldige zu entlasten und mögliche Tatverdächtige zu überführen.

Die rechtliche Situation besagt, dass die anonymen Speichelproben nur im direkten Vergleich mit der gewonnenen DNA-Probe verglichen werden dürfen, nicht mit Datenbanken. Deren Auswertung erfolgt durch das Bayerische Landeskriminalamt in München, berichtet „Mangfall24“.

Am vergangenen Wochenende wurden diese 800 Männer eingeladen, ihre Proben im Bildungszentrum Rosenheim abzugeben. Rund 60 Beamte standen für die umfangreiche Aufgabe bereit, die pro Teilnehmer nicht länger als zehn Minuten dauerte.

Rund 400 Proben wurden abgegeben. Mit den bereits rund 150 vorliegenden Proben können nun in den kommenden Wochen 550 DNA-Muster ausgewertet werden. Mit einem Ergebnis wird innerhalb von zwei Monaten gerechnet.

Obwohl die Abgabe der Tests freiwillig war, hinterfragen die Beamten bei Nichtteilnahme im Nachhinein die Hintergründe des Fernbleibens, wie die Leiterin der Ermittlungsgruppe „Mangfalldamm“, Diana Utsch, „Rosenheim24“ erklärte.

Weiterhin Hinweise und Zeugen gesucht

Der vom Opfer zurückgelegte Weg führte vom Hofbräukomplex über den Max-Josefs-Platz, die Münchner Straße und die Bahnhofstraße zum Bahnhof. Von dort aus ging die 21-Jährige über die Klepperstraße und die Kunstmühlstraße bis zum Mangfalldamm.

Dabei führte die Frau ein Fahrrad mit sich.

Video-Überwachung in der Innenstadt

Seit 2010 werden Teile der Rosenheimer Innenstadt von der Polizei videoüberwacht. Laut der Oberbürgermeisterin des Ortes sei dies besonders im Quartier des Hofbräukomplexes wichtig gewesen. Gabriele Bauer begründete diesen Schritt im Gespräch mit „Rosenheim24“:

Ich war selber ein Kind der 68er, damals waren wir gegen einen Überwachungsstaat. Doch die Zeiten haben sich geändert. Ich habe die Seiten gewechselt. Heute habe ich Verantwortung für Menschen, das hatte ich damals nicht.“

(Gabriele Bauer, Oberbürgermeisterin Rosenheim)

Auch im Fall der Mangfall-Vergewaltigung könnte sich dies als nützlich erweisen:

Die Kriminalpolizei stieß im Laufe der Ermittlungen auf Videoaufzeichnungen, die einen wichtigen Zeugen zeigen, der kurz vor der Tat, Kontakt zu dem Opfer gehabt haben soll. Auf die zurückliegenden Zeugenaufrufe meldete sich der Mann leider nicht.“

(Polizei Rosenheim)

Nun hofft die Ermittlungsgruppe „Mangfalldamm“ auf Hinweise aus der Bevölkerung zur Identität des Zeugen unter Telefon 08031 / 2000 und fragt:

  • Wer hat den Mann in der Tatnacht gesehen?
  • Wer kann Angaben zur Identität der Person auf dem Video (auf den Fotos) machen?

Täterbeschreibung:

Alter: Mitte 30

Statur: ca. 1,70 – 1,75 Meter, schlank

Aussehen: dunkles kurzes Haar, dunklerer Teint

Bekleidung: trug verschmutzte Kleidung

Besonderheiten: sprach gebrochen deutsch

Tatort: Rosenheim, Waldstück an der Kunstmühlstraße

Tatzeit: Sonntag, 23. Juli 2017, zwischen 3 und 4 Uhr


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion