Diese Männer warteten am 23.Januar 2016 an der finnisch-russischen Grenze.Foto: JUSSI NUKARI/AFP/Getty Images

Finnland macht Russland-Grenze für Migranten komplett dicht

Epoch Times23. März 2016

Eine Reaktion auf die Schließung der Balkanroute: An der finnisch-russischen Grenze dürfen nur noch Einheimische passieren.

Russland und Finnland machen ihre gemeinsame Grenze für sämtliche Passanten aus Drittstaaten dicht.

Die Einreisebeschränkungen gelten für ein halbes Jahr. Aktuell dürfen nur Finnen, Russen und Weißrussen die Grenze an den beiden Übergängen Salla und Raja-Jooseppi passieren, teilten beide Länder am Dienstag laut Handelsblatt mit. Finnland wolle neue illegale Flüchtlingsrouten verhindern, so der finnische Präsident Sauli Niinisto – und auf diese Weise soll die illegale Einwanderung gestoppt werden.

An der rund 1300 Kilometer langen Grenze zwischen Finnland und Russland endet der Schengen-Raum, in dem freier Personenverkehr ohne Grenzkontrollen möglich ist. Die Regierung in Helsinki ging nach der Schließung der Balkan-Route davon aus, dass immer mehr Flüchtlinge und Migranten Finnland als Ausweichroute in die EU nutzen könnten.

In den ersten zwei Monaten dieses Jahres kamen fast 1000 Personen über Russland nach Finnland. Im kompletten vergangenen Jahr waren es rund 700. (rf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion