Wolfgang IschingerFoto: Sebastian Widmann/Getty Images

Ischinger: „Die EU ist wohlauf und bereit für ihre Selbstbehauptung zu kämpfen“

Epoch Times11. Februar 2019 Aktualisiert: 11. Februar 2019 12:57
Der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz hat die Bedeutung der EU beschworen.

Vor der Münchner Sicherheitskonferenz hat deren Chef Wolfgang Ischinger die Bedeutung der Europäischen Union beschworen. Das Bündnis sei „wohlauf“, sagte Ischinger am Montag in Berlin.

Die Konferenz am kommenden Wochenende solle zeigen, dass die EU trotz Krisen „bereit ist, für ihre Selbstbehauptung und ihre Interessen zu kämpfen“. Ischinger erhofft sich von dem Treffen überdies wichtige Impulse für die transatlantischen Beziehungen.

Der ehemalige Botschafter kündigte die „zahlenmäßig und von der inhaltlichen Bedeutung her wichtigste und größte Münchner Sicherheitskonferenz“ an. Insgesamt mehr als 50 Vertreter des US-Abgeordnetenhauses und des Senats in Washington seien angekündigt, darunter die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, Vizepräsident Mike Pence und Senator Mitt Romney.

Angesichts der „erheblichen diplomatischen Belastungen“, denen das transatlantische Verhältnis ausgesetzt sei, sei es ein „außerordentlich großartiges Signal“, dass sich diesmal „zwei- bis dreimal so viele Mitglieder des US-Kongresses“ zur Konferenz angemeldet hätten, sagte Ischinger. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion