Gavin Williamson, Verteidigungsminister Großbritanniens seit 2017.Foto: David Mirzoeff/dpa

Britischer Verteidigungsminister nennt Russland „Bedrohung unserer Sicherheit“

Epoch Times15. Februar 2019 Aktualisiert: 15. Februar 2019 15:41

Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz Russland scharf attackiert und die Nato als Sicherheitsgarant gewürdigt. „Die Nato ist heute wichtiger als je zuvor, denn ein alter Gegner ist zurück“, sagte Williamson am Freitag in München. „Russland bleibt weiterhin eine Bedrohung unserer Sicherheit“, denn „Russlands illegale Aktivitäten gehen unvermindert weiter“, sagte der britische Verteidigungsminister, der an der Seite von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Konferenz eröffnete. „Wir sehen wie rücksichtslos Russland ist.“ Die Nato sei in solchen Zeiten „die beste Garantie unserer Sicherheit.“

Insbesondere verwies Williamson auf die Vorwürfe des Westens einer Verletzung des INF-Abrüstungsvertrags durch Moskau. „Russland hat ganz klar den INF-Vertrag verletzt“, sagte der Minister. Russland versuche „den Westen in ein neues Wettrüsten zu treiben, ein Wettrüsten, das der Westen gar nicht will“.

Williamson verwies bei seiner Kritik an Moskau auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim, die Unterstützung der Aufständischen in der Ostukraine, Wahlmanipulationsvorwürfe der US-Geheimdienste gegen Moskau sowie Bestrebungen des Kreml, „Krieg in eine Grauzone“ zu bringen durch Cyberattacken oder „verdeckte Nutzung von Söldnergruppen“ in Konflikten.

Williamson sagte aber auch, dass der Dialog mit Moskau weiter gesucht werden müsse. „Wir sind offen für eine andere Art der Beziehung“, sagte der Minister. „Die Option des Dialogs bleibt bestehen.“ (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion