Foto: Youtube / Screenshot / uBreakiFixCo

iPhone 6 vs Samsung Note 3: Bend Gate Vergleich – Welches der aktuellen Smartphones knickt zuerst ein?

Epoch Times3. Oktober 2014 Aktualisiert: 3. Oktober 2014 8:18

Wir wissen bereits wie es aussieht, wenn man ein iPhone 6 Plus knickt. Bend Gate beschäftigt nach wie vor den Planeten und sowohl Medien als auch Nutzer möchten wissen, wie stabil die verschiedenen Modelle sind. Vor allem beim eigenen und demnächst anvisierten Modell stellt sich die Frage, ob es auch in der Hosentasche knickt.

Hier also der Verleich der Top-Modelle. Welches der großen Phones auf dem aktuellen Markt knickt zuletzt ein?

iPhone 6 und iPhone 6 Plus sollen laut Testberichten „am schwierigsten zu biegen sein, aber als erste brechen.“

Laut Testergebnissen teilten sich das iPhone 6 und HTC One (M8) als eindeutige Verlierer den letzten Platz. Schon bei einer Biegebelastung mit einem Gewicht von 31,7 Kilogramm brachen die Phones.

Das iPhone 6 Plus schaffte es dagegen bereits auf 40 Kilogramm, aber das stabilste Phone, das getestet wurde, das Galaxy Note 3, hielt ganze 68 Kilogramm Biegebelastung aus!

Dazwischen liegen das iPhone 5 und LG G3 mit beachtlichen 59 Kilogramm. (cnet.com/dk)

Also noch einmal tabellarisch:

  1. Samsung Galaxy Note 3 — 68 Kilogramm
  2. LG G3 ————————– 59 Kilogramm
  3. iPhone 5 ———————- 59 Kilogramm
  4. iPhone 6 Plus —————- 40 Kilogramm
  5. iPhone 6 ———————- 32 Kilogramm
  6. HTC One (M8) ————— 32 Kilogramm


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion