Kiews echter Bürgermeister Vitali Klitschko.Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP via Getty Images

Russische Komiker bekennen sich zu Klitschko-Fake

Epoch Times29. Juni 2022 Aktualisiert: 29. Juni 2022 12:44

Russische Komiker haben sich gegenüber dem ARD-Magazin „Kontraste“ dazu bekannt, hinter den Fake-Anrufen bei europäischen Bürgermeistern zu stecken. Das Duo „Vovan und Lexus“ will sich dem Bericht zufolge als Kiews Oberbürgermeister Vitali Klitschko ausgegeben und per Videoschalte unter anderem mit Berlins Regierender Franziska Giffey (SPD) gesprochen haben. „Ich will nicht verraten, wie wir es angestellt haben, aber es war leicht“, sagte Alexei „Lexus“ Stolyarov zu „Kontraste“.

Ab Donnerstag werde man Videoaufzeichnungen aus allen Gesprächen im Netz auf einem russischen Video-Portal veröffentlichen. Dabei soll es um Geflüchtete aus der Ukraine gehen, so der Komiker. Betroffen sind auch die Stadtoberhäupter von Budapest, Madrid, Wien und Warschau.

Die Berliner Senatskanzlei wollte sich dazu auf Anfrage des Magazins nicht äußern. Stolyarov bestritt ein politisches Motiv. Das Duo arbeite auch nicht im Auftrag russischer Geheimdienste. Auffällig häufig richten sich seine Aktionen jedoch gegen Kritiker des Kreml.

Erst kürzlich waren „Vovan und Lexus“ in Moskau bei einer Preisverleihung geehrt worden. Die Auszeichnung überreichte eine Sprecherin des russischen Außenministeriums. Sie bezeichnete die beiden mitten im Ukraine-Krieg als „Meister der Telefondiplomatie“. Belege für seine Selbstbezichtigung wollte Stolyarov auf Nachfrage des Magazins nicht vorlegen.

Für die Plausibilität seiner Aussagen spricht, dass das Duo in der Vergangenheit schon zahlreiche Politiker mit vergleichbaren Anrufen überzogen hat, darunter laut Medienberichten Boris Johnson und Emmanuel Macron. Auch bei dem CDU-Politiker Norbert Röttgen, damals Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Bundestags, hatte das Duo Erfolg. (dts/mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion