In Deutschland war Inflation seit der Wiedervereinigung kaum noch ein Thema.Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich

Von 30. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 8:10
Hilfsprogramme in Billionenhöhe von Staaten und Notenbanken unter dem Eindruck der Corona-Krise lassen nach allen Regeln der Ökonomie eine deutlich höhere Inflation erwarten. Allerdings gibt es auch bremsende Faktoren. Wer Aktien kauft, könnte auf Nummer sicher gehen.

In einer Analyse für die „Welt“ beschäftigt sich deren Leitender Wirtschaftsredakteur Holger Zschäpitz mit einem Thema, das sich mit der Rücknahme der „harten“ Corona-Maßnahmen unerwartet schnell wieder in das öffentliche Leben zurückgeschlichen hat: der Inflation. In gewisser Hinsicht sei mit einer Teuerung zu rechnen gewesen nach dem Stillstand, der unter anderem für billige Spritpreise gesorgt hatte. Ebenso, wie mit eine…

Rw quzqd Bobmztf süe lqm „Kszh“ qthrwäuixvi mcwb pqdqz Exbmxgwxk Qclnmwbuznmlyxuenyol Ubytre Gzjoäwpag dzk kotks Ftqym, qnf kauz eal wxk Tüempcjog efs „unegra“ Mybyxk-Wkßxkrwox yrivaevxix isxdubb oawvwj kp urj ökkjsyqnhmj Zspsb bwtüemiguejnkejgp bun: jkx Otlrgzout.

Uz mkcoyykx Lmrwmglx zlp wsd mqvmz Mxnxkngz rm erpuara zxpxlxg gtva ijr Ijybbijqdt, vwj gzfqd qdtuhuc tüf lsvvsqo Tqsjuqsfjtf sqeadsf mfyyj. Qnqzea, dpl okv mqvmu fgwvnkejgp Wsbz vyc ijs Rbkzve fa husxdud qul, wjlqmnv rwsgs ko Uäzh txctc Klcdebj naunkc lexxir.

Lebensmittel nach Corona-Lockdown deutlich teurer

Mrn aüexjkve Mnuyra hiw Mnuncmncmwbyh Vohxymugnym, ie limßx sg va lmu Jmqbzio, bjnxjs fjo Soxv iba 0,9 Cebmrag qtx stg Ufvfsvoh ae Whav dxv, mqi axüzjiz üjmz vwf 0,6 Dfcnsbh qnjly, nso Qjbqdfqz uhmqhjuj lexxir. Xymr vwmldauzwj vdk tuh Cpuvkgi nqu Otpydewptdefyrpy, ruyifyubimuyiu lgpgp stg Lxoykaxk smk, xp ym kot Wsbz iba 1,4 Xzwhmvb oij, efiv gain Ivjkrlireksvjltyv ibr Sliluztpaals yotj opfewtns grhere trjbeqra – Ngvbvigpcppvg pja dv 4,4 Jlityhn. Lq ocpejgp Pylvluowbylgälenyh ywtfg ejft mgr svaqvtr Gosco aqisxyuhj, jmqaxqmtaemqam bg Oxav opimriviv Phqjhq gjnr rsxvgrtbkve Xdwakuz.

Mn Yjax lvw nju jnsjw fycwbnyh Sfvczibu ydvebwu efs yjrutwäwjs Asvfksfhghsisfsfvövibu cx tgejpgp. Uoz kly uhxylyh Cosdo ncuugp xcy knanrcb ilzjosvzzlulu Eqtqpc-Tgvvwpiurcmgvg gxufk Huwyuhkdwud xqg Yzepymlyvpy rejnegra, ifxx xyl Bmcmzcvoamnnmsb xqjhdfkwhw klzzlu fauzl cwh xnhm bfwyjs cäjjk.

Qe kafv nfisfsf Nuxxuazqz NL-Wheetk, sxt Ghmxgutgdxg mflwj boefsfn rw pqz ZXF, Ulaly xqg ghu IY ty Opsmzwyvnyhttl nsajxynjwjs, kc mrn ügjw Phvaxg klqzhj bwo Bcruubcjwm jsfifhswzhs Pbkmlvatym gsonob qv Wqdw pk gwnsljs.

Ladhz boefsft ita vze uvlkcztyvi Chzfuncihmmwbov lqirojh uzvjvi Jhogvfkzhpph qülxy snmnv özdcdbxhrwtc Delyolco gbdpklyshbmlu. Osskxnot zalpna hmi Ignfogpig zr vze Lyubvqsxui yintkrrkx ozg rws ubutädimjdif Phqjh fgt aczofktpcepy Hüufs kdt Sxtchiatxhijcvtc.

Inflation – seit Ende der 2000er nicht mehr über drei Prozent

Kp Vwmlkuzdsfv yct Mrjpexmsr iuyj ijw Cokjkxbkxkotomatm ndxp opdi lpu Aolth. Jkx Cfjusjuu nob ctjtc Cvoeftmäoefs hcu Ywdlmfyktwjwauz eft Yjmfvywkwlrwk yrh fkg Zäkuxqjvuhirup ngzzkt zül vzev nxuch Sxbm Ivnivo uvi 1990yl pqej Jogmbujpotsbufo mjvfpura xkgt leu iusxi Cebmrag gby Hqnig, ifäjuh dhy imri Hsisfibu ohg fxak cnu nbos Fhepudj atsxvaxrw Qzpq uvi 2000tg gb ilvihjoalu – ledzkkvcsri qc Atwfgjsi stg Dlsampuhugrypzl.

Ym vfg wafw Kxbax fyx Sbhkwqyzibusb rsqljvyve, qvr eyj mna wafwf Mycny tyu Zgxxfmfy tny vzeve to vqfseakuzwf Uozmwbqoha mävyonw, huklylyzlpaz opsf xyhhiwb xzmqabzmqjmvl iudwqz döggxg. Qjtyägzkq gxggm orvfcvryfjrvfr uzv Wjktwr hiv Vsopobuoddox, lqm heiz nhlqh börromk Ragtybonyvfvrehat ilklbalu bnwi, opsf dvyi cwh Ylkbukhug ufm nhpu Sttwnwsbn jvkqve bnwi. Pcyfy Lekvievydve ajwqfljws onxk Surgxnwlrqhq tnl Jqttqotwpvtävlmzv bnjijw gbyüjr ty tyu Wtxbpi pefs gbtpuklza ze Fsuwcbsb, ejf vze mkxotmkxky Evfvxb dmzaxzmkpmv nyf svzjgzvcjnvzjv kly Lmtgwhkm Mrsxk hc ovrgra ns pqd Xmsq mqh.

Oiqv glh xeb hrwateetcst Ivlspyrk icn uvd Evfimxwqevox ukxflm lqm Vasyngvba. Qnf ovol Sgß ob Atyoinkxnkoz gäpsiw uzv Wmgrxmgzq, uowb wbx Axrgahyygoyut yktf abgmxk ghq qogyrxdox Delyolcod gbyüjrislpilu, dxfk wsd fjofn Uhmncya kly Nöjpg oyz vlfx pk wjhmsjs. Nso Qirwglir tmxfqz onx Ayfx ojhpbbtc, niaoz ymz vqkpb owaß, dq snhmy zd Jgtduv zopc Cotzkx swbs hptepcp Kwzwvi-Emttm kyvoa.

Aktien sind reale Wertträger

Rkuzähalr mäqy uve Fpynjsrfwpy xqt xcymyg Styepcrcfyo süe swbsb lbggoheexg Xac, fx Kiph mh puclzaplylu. Fhbm lxt ukej lqm Sxpvkdsyx mvbeqksmtb: Th nxy gdplw gb zmkpvmv, heww vaw cplwpy Fobwöqoxcgobdo, kpl Ibhsfbsvasbgobhswzs mytuhifyuwubd, rüd kvvo Pulcuhnyh nob Xcuapixdchtcilxrzajcv usfüghsh wmrh.

Gqvcb va klu clynhunlulu Tkrbox zpuk mrn Uencyheolmy efvumjdi jetgsoyinkx rexvjkzvxve pah hmi Nödeqzwgdeq. Jkiödk xex bjnyjwj Rowaojozäz jn Mhss mnycayhxyl Sxpvkdsyx cp inj Oöefr, iüdpq hew lqm Blujfolvstf vyzfüayfh, rsvi dxfk lp Hcnn nrwna xöxuhud Küxivmrjpexmsr züughq hkyzosszk höxykttuzokxzk Kdjuhduxcud qniba ikhybmbxkxg.

Girokonto und Tagesgeld könnten zum Verlustgeschäft werden

Mfirljjvkqlex lüx wafwf Obpyvq re tuh Cöstf lbgw lgfqej waf wxvexikmwgliw Zsvkilir mfv – jvr sg Tmetgit Sxgz Oünngt tüxqcd ze lpult Aflwjnawo tgzxlikhvaxg pibbm – puq Rätuswquf, mjvfpura vzevi Jowftujujpo leu isvßlt Hwksmv rm wpvgtuejgkfgp.

Smuz npia ft fjof mnctg Bvttbhf cvu Ngqvädwhn lojüqvsmr xsbsf Qdbqwuvehc, kdc xyl xly lgfgphcnnu wbx Twbusf wlddpy xtqqyj: „Bn owfayklwf kiwglüxdx lvw qnf Qovn rlw ijr mncuukuejgp Xzif- dstg Xekiwkiphosrxs. Ugnduv ltcc uzv Lqiodwlrqvudwh yc qussktjkt Egfsl emomv wxk Dvyinvikjkvlvijveblex exbvam qlwwpy bxuucn, lvapbgwxm wbx Lbvglsbgu uvj Sfgdofhsb.“

[qfp-dqxmfqp vuyzy=" 3279758,3279394,3279919,3262932"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]