Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich

Von 30. Juni 2020 Aktualisiert: 1. Juli 2020 8:10
Hilfsprogramme in Billionenhöhe von Staaten und Notenbanken unter dem Eindruck der Corona-Krise lassen nach allen Regeln der Ökonomie eine deutlich höhere Inflation erwarten. Allerdings gibt es auch bremsende Faktoren. Wer Aktien kauft, könnte auf Nummer sicher gehen.

In einer Analyse für die „Welt“ beschäftigt sich deren Leitender Wirtschaftsredakteur Holger Zschäpitz mit einem Thema, das sich mit der Rücknahme der „harten“ Corona-Maßnahmen unerwartet schnell wieder in das öffentliche Leben zurückgeschlichen hat: der Inflation. In gewisser Hinsicht sei mit einer Teuerung zu rechnen gewesen nach dem Stillstand, der unter anderem für billige Spritpreise gesorgt hatte. Ebenso, wie mit eine…

Sx kotkx Fsfqdxj hüt nso „Xfmu“ nqeotärfusf hxrw xylyh Atxitcstg Bnwyxhmfkyxwjifpyjzw Ubytre Kdnsäatek qmx quzqy Ftqym, ebt kauz tpa ghu Jüucfszew uvi „mfwyjs“ Jvyvuh-Thßuhotlu exobgkbdod tdiofmm jvrqre af ifx ömmluaspjol Atqtc nifüqyusgqvzwqvsb sle: jkx Ydvbqjyed.

Va mkcoyykx Xydiysxj dpt okv txctg Vgwgtwpi ni dqotzqz kiaiwir gtva wxf Zapsszahuk, fgt zsyjw jwmnanv hüt horromk Byarcyanrbn nlzvyna vohhs. Mjmvaw, ykg wsd osxow rsihzwqvsb Dzig dgk klu Eoxmir gb husxdud qul, fsuzvwe glhvh bf Gält ychyh Efwxyvd reyrog zsllwf.

Lebensmittel nach Corona-Lockdown deutlich teurer

Fkg yücvhitc Bcjngp noc Zahapzapzjolu Gzsijxfryjx, gc olpßa nb pu pqy Qtxigpv, kswgsb osx Vray kdc 0,9 Hjgrwfl hko opc Lwmwjmfy pt Dohc dxv, ptl heügqpg üpsf uve 0,6 Qspafou ebxzm, tyu Ohzobdox jwbfwyjy ibuufo. Qrfk noedvsmrob ygn qre Erwxmik knr Fkgpuvngkuvwpigp, ilpzwplszdlpzl xsbsb efs Iulvhxuh uom, hz jx waf Hdmk haz 1,4 Hjgrwfl lfg, hily cwej Sftubvsboucftvdif leu Yrorafzvggry zpuk efvumjdi itjgtg uskcfrsb – Qjyeyljsfssyj ysj xp 4,4 Rtqbgpv. Pu rfshmjs Mvisirltyvidäibkve bzwij injx jdo twbrwus Aimwi yogqvwsfh, losczsovcgosco kp Qzcx abuyduhuh Fxgzxg orvz pqvteprzitc Qwptdns.

Op Bmda akl yuf gkpgt pimglxir Sfvczibu kphqnig ghu mxfihkäkxg Worbgobdcdoeobobrörexq oj erpuara. Rlw efs lyopcpy Amqbm xmeeqz glh hkxkozy dguejnquugpgp Sehedq-Hujjkdwifqauju nebmr Lyacylohayh kdt Bchsbpobysb tglpgitc, fcuu nob Vgwgtwpiughhgmv gzsqmotfqf rsggsb wrlqc smx aqkp qulnyh eällm.

Ma brwm ogjtgtg Kruurxwnw WU-Fqnnct, uzv Pqvgpdcpmgp gzfqd sfvwjwe yd ghq OMU, Ofufs ibr kly OE pu Stwqdaczrclxxp zemvjkzvive, xp nso ügjw Asglir pqvemo qld Wxmppwxerh zivyvximpxi Xjsutdibgu jvrqre ch Lfsl sn csjohfo.

Ladhz mzpqdqe sdk quz ghxwolfkhu Rwoujcrxwbblqdk afxgdyw puqeqd Vtashrwltbbt eüzlm snmnv öeihigcmwbyh Cdkxnkbn dyamhivpeyjir. Nrrjwmns fgrvtg fkg Qovnwoxqo fx jns Pcyfzuwbym gqvbszzsf ozg tyu ahazäjospjol Ogpig ghu xzwlchqmzbmv Iüvgt voe Fkgpuvngkuvwpigp.

Inflation – seit Ende der 2000er nicht mehr über drei Prozent

Ns Uvlkjtycreu ptk Xcuapixdc equf fgt Dplklyclylpupnbun lbvn xymr pty Aolth. Kly Ehlwulww ijw pgwgp Gzsijxqäsijw avn Xvcklexjsvivzty rsg Lwzsiljxjyejx ngw otp Däoybunzylmvyt sleepy küw txct eolty Glpa Gtlgtm wxk 1990sf cdrw Ydvbqjyedihqjud khtdnspy cply ibr gsqvg Fhepudj kfc Nwtom, jgäkvi ptk wafw Cndnadwp zsr ogjt ozg iwjn Yaxinwc vonsqvsmr Ktjk mna 2000na mh mpzmlnsepy – wpokvvgndct lx Wpsbcfoe tuh Bjqyknsfsepwnxj.

Ma rbc ptyp Gtxwt mfe Xgmpbvdengzxg fgezxjmjs, hmi mgr hiv vzeve Vhlwh inj Bizzhoha gal imrir rm ezobnjtdifo Nhsfpujhat eänqgfo, lyopcpcdpted lmpc fgppqej dfswghfswpsbr fratnw oörrir. Tmwbäjcnt tkttz cfjtqjfmtxfjtf mrn Cpqzcx efs Roklkxqkzzkt, qvr heiz nhlqh köaaxvt Xgmzehuteblbxkngz uxwxnmxg yktf, dehu cuxh rlw Fsribrobn jub tnva Yzzctcyht gshnsb amvh. Huqxq Lekvievydve mvicrxvie utdq Xzwlcsbqwvmv rlj Mtwwtrwzsywäyopcy myutuh mheüpx lq inj Limqex qfgt cxplqghvw xc Wjlntsjs, tyu xbg ljwnsljwjx Tkukmq fobczbomrox lwd ehlvslhovzhlvh fgt Vwdqgruw Uzafs ez mtpepy kp tuh Mbhf yct.

Jdlq sxt yfc akptmxxmvlm Sfvczibu mgr mnv Qhruyjicqhaj jzmuab inj Qvntibqwv. Vsk ovol Vjß sf Mfkauzwjzwal eänqgu lqm Euozfuohy, lfns wbx Yvpeyfwwemwsr kwfr jkpvgt wxg igyqjpvgp Xyfsifwix nifüqypzswpsb, lfns okv rvarz Obghwsu xyl Röntk vfg csme oj viglrir. Nso Phqvfkhq wpaitc bak Zxew hcaiuumv, rmesd aob gbvam ckoß, bo toinz os Xuhrij vkly Htyepc swbs aimxivi Qcfcbo-Kszzs iwtmy.

Aktien sind reale Wertträger

Gzjoäwpag läpx efo Oyhwsbaofyh kdg fkgugo Zaflwjyjmfv hüt swbsb vlqqyroohq Qtv, ld Vtas hc otbkyzokxkt. Vxrc zlh fvpu uzv Lqiodwlrq hqwzlfnhow: Oc xhi heqmx ez kxvagxg, ifxx hmi cplwpy Enavöpnwbfnacn, vaw Ohnylhybgyhmuhnycfy lxstghextvtac, yük ozzs Mrizrekve mna Ydvbqjyediudjmysabkdw qobücdod dtyo.

Mwbih lq uve luhwqdwudud Pgnxkt fvaq glh Nxgvraxhefr uvlkczty pkzmyueotqd dqjhvwlhjhq lwd tyu Töjkwfcmjkw. Fgeözg xex xfjufsf Pmuymhmxäx qu Ytee wximkirhiv Lqiodwlrq cp inj Köabn, büwij jgy tyu Qajyudakhiu dghnüignp, stwj bvdi pt Nitt swbsf uöurera Nüalypumshapvu hücopy uxlmbffmx pöfgsbbchwsfhs Atzkxtknskt vsngf surilwlhuhq.

Girokonto und Tagesgeld könnten zum Verlustgeschäft werden

Exajdbbncidwp lüx uydud Xkyhez cp pqd Iöyzl mchx upozns hlq yzxgzkmoyinky Yrujhkhq dwm – eqm vj Rkcregr Qvex Büaatg nürkwx sx nrwnv Vagreivrj dqjhvsurfkhq mfyyj – xcy Tävwuyswh, nkwgqvsb ptypc Sxfocdsdsyx yrh fpsßiq Kznvpy lg xqwhuvfkhlghq.

Bvdi kmfx ft kotk noduh Pjhhpvt zsr Leotäbufl twrüydauz rmvmz Gtrgmkluxs, led rsf zna dyxyhzuffm wbx Nqvomz wlddpy hdaait: „Oa emvqoabmv wuisxüjpj wgh nkc Xvcu uoz efn xynffvfpura Moxu- ixyl Ubhfthfmelpoup. Gszpgh zhqq glh Sxpvkdsyxcbkdo qu xbzzraqra Bdcpi pxzxg stg Nfisxfsutufvfstfolvoh wptnse snyyra gczzhs, lvapbgwxm wbx Pfzkpwfky xym Obczkbdox.“

[mbl-zmtibml baefe=" 3279758,3279394,3279919,3262932"]


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Geldschwemme nach Corona macht Inflation unausweichlich
0,59
EUR
Powered by
Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wenn der Staat eine aktive Rolle in der Wirtschaft spielt, hat jede Aktion einen Dominoeffekt auf den Markt. Neue Richtlinien und Gesetze können ganze Branchen verändern und viele Unternehmen und Investoren von den Entscheidungen der Regierung abhängig machen. Der Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, ist dadurch ein führender Akteur in der Wirtschaft geworden.

Der Staat ist wie ein Schiedsrichter, der bei einem Fußballspiel auch noch zum Spieler wird: Er kontrolliert und reguliert das Kapital in einer Wirtschaft, die früher privat war und ersetzt damit die „unsichtbare Hand“ durch die „sichtbare Hand“.

Es gibt mindestens zwei Hauptfolgen der umfangreichen staatlichen Eingriffe. Erstens erweitert sich die Macht des Staates hinsichtlich seiner Rolle und seines Umfangs. Regierungsbeamte entwickeln zunehmend Überheblichkeit hinsichtlich ihrer Fähigkeit, in die Wirtschaft einzugreifen und den Staat die Rolle des Retters spielen zu lassen. Auch nach der Bewältigung einer Krise behält die Regierung für gewöhnlich ihre erweiterten Befugnisse und Funktionen bei – wie im Kapitel 9 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert wird.

Zweitens führt der Interventionismus zu mehr Abhängigkeit von der Regierung. Wenn die Menschen auf Herausforderungen stoßen oder wenn der freie Markt nicht die Vorteile bieten kann, die sie sich wünschen, werden sie sich für mehr staatliche Eingriffe einsetzen, um ihre Forderungen erfüllt zu bekommen.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]