Ein Walross liegt auf der Nordsee-Insel Baltrum. Das überraschend aufgetauchte Tier hat die Insel offenbar schnell wieder verlassen.Foto: Karen Kammer/Nationalpark-Haus Baltrum/dpa/dpa

Spektakulärer Besuch: Walross ruht sich auf Baltrum aus

Epoch Times8. September 2021 Aktualisiert: 8. September 2021 15:36
Ungewöhnlicher Besuch: Ein Walross wurde an der Küste von Baltrum gesichtet. Nun ist es wieder verschwunden. Forscher hoffen, dass es den sicheren Weg zurück zum Nordpol findet.

Erstmals seit mehr als 20 Jahren ist im deutschen Wattenmeer wieder ein Walross aufgetaucht. Das braune, massige Tier mit Schnurrbart und Stoßzähnen ruhte sich stundenlang auf der Nordsee-Insel Baltrum aus. Es schlief auf einer Buhne – also einer Küstenschutzanlage – im Westen der Insel.

Vermutlich hatte es mehrere Tausend Kilometer zurückgelegt, denn Walrosse leben eigentlich rund um den Nordpol. Im Vergleich zu den heimischen Seehunden und Kegelrobben sind sie deutlich größer und schwerer.

„Walrosse können weite Strecken zurücklegen und sind auch innerhalb des arktischen Lebensraumes recht mobil“, sagt Ursula Siebert, Expertin für Meeressäuger an der Tierärztlichen Hochschule Hannover (Tiho). Zuletzt war 1998 ein Walross in der südlichen Nordsee – nämlich auf Juist und auf Sylt – gesichtet worden. „Meist sind das abenteuerlustige jüngere Tiere, die auch eine Weile bleiben, wenn sie sich wohlfühlen“, sagt die Wissenschaftlerin.

Heinz Ideus ist Dünen- und Vogelwart auf der kleinsten ostfriesischen Insel Baltrum. Bei der Stippvisite des Walrosses am Dienstag sorgte er dafür, dass sich niemand dem seltenen Gast näherte. Das Tier, das von weitem wie ein riesiger Kartoffelsack aussah, zog sofort Dutzende Schaulustige an.

Walross brauchte Ruhe

Die massige Walross-Dame hatte zwar Hautabschürfungen an den Vorderflossen, wirkte aber sonst gesund. Sie soll sich sogar einem Angler neugierig genähert haben. „Als ein Hund bellte, hat das Walross aufmerksam den Kopf gehoben“, berichtet die Leiterin des Nationalparkhauses auf Baltrum, Karen Kammer. „Leider meinte dann auch noch ein Boot, es müsse sich nähern.“ Das Tier habe aber seine Ruhe gebraucht.

„Um 12.30 Uhr hatten wir Hochwasser. So gegen 13.30 bis 14.00 Uhr ist das Walross wieder weggeschwommen“, erzählt Dünenwart Ideus. „Es wäre wünschenswert, dass es den Weg nach Hause findet oder zumindest Kameraden.“ Das sieht Inselbürgermeister Harm Olchers ähnlich: „Es war zwar ein Publikumsmagnet, aber es gehört nicht hierher.“

An der Atlantikküste macht seit einigen Monaten ebenfalls ein Walross Schlagzeilen. Das Männchen wurde unter anderem in Wales und Irland gesichtet und inzwischen Wally getauft. Es gibt sogar ein Video, in dem offenbar dieses Walross versucht, in ein Boot zu klettern. Das Weibchen von Baltrum soll vorher in Dänemark gesehen worden sein. (dpa/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion