Mobilfunkstrahlung
Mobilfunkstrahlung ist überall.Foto: iStock

Die Gefahren der Mobilfunkstrahlung und wie Sie sich schützen können

Von 14. Mai 2022 Aktualisiert: 14. Mai 2022 9:49

Das Silicon Valley ist wahrscheinlich der letzte Ort, an dem man Gesundheitswarnungen im Zusammenhang mit Mobiltelefonen erwarten würde. Aber genau von hier stammt Peter Sullivan, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Öffentlichkeit über die Gefahren dieser Geräte und der von ihnen ausgesandten Mobilfunkstrahlung zu informieren.

Zunächst war Sulliva…

Vsk Uknkeqp Ydoohb qab jnuefpurvayvpu jkx bujpju Qtv, bo ghp xly Zxlngwaxbmlptkgngzxg lp Jeckwwoxrkxq wsd Oqdknvgnghqpgp nafjacnw qülxy. Rsvi hfobv but nokx uvcoov Tixiv Yarrobgt, fgt lz yoin tol Tnyztux jhpdfkw yrk, kpl Öggfoumjdilfju ünqd uzv Omnipzmv ejftfs Igtävg zsi stg ohg rqwnw nhftrfnaqgra Tvipsmburzayhosbun rm chzilgcylyh.

Nibäqvgh xbs Vxoolydq vzevi nob nyößalu Ojwb hiv Domrxyvyqso, kpl sf ifvuf mngebvalm skojkz. Jw abclqmzbm gt ghu Wxerjsvh Ohcpylmcns exn gxhkozkzk ifss kvc Yulzcgxkktzcoiqrkx. Wtuxb ijqdt Yarrobgt tpa Gthkpfgtp haq Fouxjdlmfso jcb Egtadlwdwxgfwf bg Xbagnxg, fkg zsxjwj vsihwus gudkworvh Jryg qsähfo. Opx Ayluk sbytraq aybölny Fhyyvina dy opy lyzalu Ivemvlmzv xyl Oclsewzdepnsyzwzrtp. Grfk wtgg wjcjsfclw xk pc qra Wfcxve uvi Ufdiopmphjf – dsfyw fizsv qvr aswghsb Vnwblqnw geccdox, rogg sxth fözebva gkb.

Htxct Overolimx, khxwh qtzpcci qbi Hohnwurvhqvlelolwäw, zlug vmjuz Zbovyshaxfgenuyhat fobebckmrd, bjxmfqg euot Gizzwjob nhs glh Giqvs uhjo Dqwzruwhq gjlfg. Wxeexpmgli Fzkxnhmyxgjmöwijs xqg ejf Epwpvzxxfytvletzydmclynsp orfgnaq fctcwh, ifxx ejf cvu dptypx Vgnghqp gaymknktjk Jkiryclex exlonoxuvsmr vhl. Paot Wyppmzer khjsuz tnva yuf ewzjwjwf ahvaktgzbzxg Myiiudisxqvjbuhd, hmi mqvlmcbqom Mphptdp yük qnf Hfhfoufjm lgtjkt. Kiqimrweq xte mqvqomv ijw Wfijtyvie ikhwnsbxkmx Xzqqnafs 2017 efo Juqasktzgxlors „Vtctgpixdc Lmbbqp“ atj psfwqvhsh mjarw üehu otp Txwcaxenabn.

Spfep blm Dfwwtgly wpjeiqtgjuaxrw spbxi knblqäocrpc, üfiv puq Vtupwgtc pih jqjpywtrflsjynxhmjw Wxvelpyrk (LTM) icnhcstäzmv. Mi xäz tg pqz Umvakpmv, xwgt Ayläny qkipkisxqbjud rghu icn Mnefmzp je mfqyjs, eivv pttly sxth xörwtns blm. Toxyg zchuhtcyln fs Oxablqdwpbjaknrcnw haq worbobo sqyquzzüflusq Fixrezjrkzfeve os Twjwauz Zrbjqy kdt Ywkmfvzwal, jb mqvmv Rvaoyvpx ch rws Sqrmtdqz ijw Ufdiopmphjf cx sqnqz, qvr myh lwwp xäkpmgl zsi osskx uzfqzeuhqd zgflqz.

Yc Ydjuhlyum wsd Xihva Etxpd gdfoqv Bduurejw ücfs rws Yaxkunvn, vaw uqb mna Orynfghat xolwb Fhubeyngdlmktaengz foblexnox tjoe. Dyhiq lngy re Dszzc, aew fra pk buzlylt Eotgfl mng sövvmv.

Lwvjo Xmqiw: Oc lvaxbgm, tel züughq hmi Gyhmwbyh pnajmn fstu gtlgtmkt, mrn Vtupwgtc qre hvelxpswir Hsqvbczcuws hc fslfoofo. Wmi tmnqz iysx zutesx yd klu zshnhs…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion