Widerstand gegen 5G: Unsinnige Blockade für High-Tech-Zukunft oder ernste gesundheitliche Warnung?

Epoch Times14. Dezember 2018 Aktualisiert: 13. Dezember 2018 13:57
Binnen weniger Jahren haben wir fantastische Fähigkeiten erhalten, die das Leben scheinbar einfacher machen: das Herunterladen von Videos, das Senden von Bildern, das Surfen durch das Internet und die Möglichkeit mit allen zu kommunizieren, wo und wann immer wir wollen. Nun steht 5G in den Startlöchern, doch Nutzen und Wirkung sind umstritten.

In den letzten Jahren haben Smartphones und drahtlose Netzwerke einschließlich WLAN und LTE unser Leben scheinbar einfacher machen. Jeder Mensch kann nahezu von jedem Ort der Welt  mit jeden anderen kommunizieren, Bilder versenden oder Videos streamen – alles über ein kleines drahtloses Gerät, genannt Handy.

Eine noch raffiniertere drahtlose Welt zeichnet sich bereits am Horizont ab. Das Netzwerk, das benötigt wird, um es zum Leben zu erwecken, heißt 5G und Telekommunikationsunternehmen möchten es so schnell wie möglich installieren.

Das G steht für Generation und jedes ist ein Durchbruch der drahtlosen Revolution. Die erste dieser Art (1G) erlaubte uns, über ein Handy zu sprechen. 2G gab uns die Möglichkeit Texte zu versenden und mit 3G konnten wir auch ein wenig Daten senden und empfangen. 4G gab uns die Möglichkeit, noch viel mehr Daten zu senden.

Bei den ersten Mobilfunkgenerationen ging es darum, Menschen zu verbinden. Bei 5G geht es mehr darum, Objekte zu verbinden. 5G, auch Internet of Things (IoT) genannt, ermöglicht eine Welt der selbstfahrenden Autos, intelligenter Geräte und einer Vielzahl neuer technischer Errungenschaften, die ständig Daten übertragen.

4G verbindet Menschen, 5G verbindet Objekte

Die Forscher und Erfinder von 5G stellen sich eine Welt vor, in der Tablettenfläschchen, Kühlschränke, Haarbürsten und alles andere mit einer kleinen Antenne geliefert wird, die das IoT-Netzwerk permanent nutzen kann. Wie wäre es mit einer Windel, die Mama schreibt, wenn das Baby eine andere Größe braucht? Oder ein Waschmittel, bei dem automatisch eine Nachfüllpackung angefordert wird, wenn der Vorrat zur Neige geht? Die Möglichkeiten sind endlos und versprechen ein völlig neues Maß an Komfort, Bequemlichkeit und einer futuristischen Art der Kommunikation.

Um so viele Daten versenden zu können, braucht die Telekommunikationsbranche jedoch viel mehr Kapazitäten diese Daten aufzunehmen und abzugeben. Die Lösung: höhere Frequenzen und viel mehr Ausrüstung.

Die Frequenzen, die unsere drahtlose Welt derzeit betreiben, werden als Mikrowellen, auch bekannt als Kurzwellen bezeichnet. Mobilfunkmasten und WLAN-Router senden diese Mikrowellen aus und bieten so das Medium, mit dem sich unsere Smartphones und Laptops verbinden können.

Um noch größere Datenmengen zu transportieren, sendet 5G auf Frequenzen, die wesentlich höher sind als 3G oder 4G. Diese extrem hohen Strahlenfrequenzen sind als Millimeterwellen bekannt. Diese Frequenzen bieten mehr Bandbreite, ermöglichen eine noch größere Durchdringung, sodass sie leichter durch Hindernisse in der Umgebung (Gebäude, Bäume usw.) dringen können. Andererseits ist die Reichweite geringer, sodass noch mehr Sendestationen erforderlich sein werden, damit das System dann auch reibungslos funktioniert.

Tausende von kleinen Zellen, die für die Übertragung der extrem hohen Mikrowellenfrequenzen von 5G ausgelegt sind, wurden bereits installiert. Der Bau von Millionen weiterer Zellen ist geplant. Es wird viel Geld und Mühe kosten, aber es verspricht, sich auszuzahlen, denn kaum ein Haushalt kann sich der neuen Form der Kommunikation verweigern – spätestens dann, wenn Kühlschränke und Waschmaschinen selbstständig miteinander kommunizieren können.

Strahlenwirtschaft & Gesundheit

Bereits im Jahr 2016 schätzte der Vorsitzende der Federal Communications Commission (FFC – amerikanische Behörde für Kommunikationswege Rundfunk, Satellit und Kabel) Tom Wheeler, dass 5G für US-Unternehmen „Dutzende Milliarden Dollar Profit bringen wird“ und forderte eine rasche Einführung des neuen Netzwerks, möglichst in allen Unternehmen und in allen Haushalten.

„Im Gegensatz zu einigen Ländern glauben wir nicht, dass wir in den nächsten Jahren erst aufwendige Studien betreiben und studieren sollten, was 5G sein soll oder wie es funktionieren wird“, sagte Wheeler. „Die Zukunft hat einen Weg, sich selbst zu erfinden. Man sollte Innovatoren loslegen lassen und sich nicht durch Komitees und Aufsichtsbehörden lähmen und die Zukunft bestimmen lassen. Wir werden nicht auf die Standards und deren Genehmigungen warten, sondern sie so schnell wie möglich umsetzen lassen.“

Da jedoch so viele kleine Zellen sehr hohe Frequenzen in der Nähe der Wohnungen der Menschen senden, befürchten viele Experten, dass eine schnelle Umsetzung von 5G nicht wirklich die wunderbaren Vorteile bietet, die sie anpreist. Über 200 Wissenschaftler und Ärzte aus 35 Ländern haben einen Aufruf zum Handeln unterzeichnet, in dem ein Stopp für den 5G-Einsatz solange gefordert wird, bis die Strahlenbelastung, insbesondere für Kinder und schwangere Frauen als sicher erwiesen gilt.

„Untätigkeit ist ein schlechter Begleiter für die Gesellschaft. Wir erkennen diese ernste Gefahr für die öffentliche Gesundheit einmütig an“, heißt es in dem Aufruf. Die Wissenschaftler fordern, dass Präventionsmaßnahmen angesichts einer „weltweiten Pan-Epidemie“ der Mikrowelle angenommen und priorisiert werden müssen.

Einer der Wissenschaftler, der sich gegen 5G ausgesprochen hat, ist Martin Pall, emeritierter Professor für Biochemie und medizinische Grundlagenwissenschaften an der Washington State University in Oregon.

„5G: Großes Risiko für EU, USA und Internationale Gesundheit!“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Pall macht seinen Aufruf in einem 90-seitigen Dokument Luft, mit dem Titel „5G: Großes Risiko für EU, USA und Internationale Gesundheit! Zwingende Beweise für acht verschiedene Arten von großen Schäden durch elektromagnetische Felder (EMF) und die Mechanismen, die sie verursachen.

Wie der Titel schon sagt, ist die Vorhersage von Pall negativ. „Ich glaube, dass 5G bei der Erzeugung von den Strahlen negative Effekte in unserem Körper auslösen kann. Es gibt bereits Untersuchungen, die als ernst einzustufen sind.”, sagte Pall.

In Anbetracht der zunehmenden Verbreitung von Wireless-Geräten ist es schwer vorstellbar, dass mit einer solchen Technologie Gesundheitsrisiken verbunden sein könnten. Sicher würde eine große Industrie uns nichts aussetzen, wenn der Zweifel besteht, dass es gefährlich sein könnte. Sicherlich würden die Behörden Alarm schlagen, wenn dem so wäre. Oder? Und doch gibt es überwältigende Beweise für das Gegenteil!

Seit den 70er Jahren haben Wissenschaftler gezeigt, dass die Exposition gegenüber derselben Art von Mikrowellenstrahlung, die von unseren Telefonen, Mobilfunktürmen und WLAN-Routern ausgeht, Menschen, Tiere und Pflanzen negativ beeinflussen können. Die Beweise wurden seitdem in mehreren tausend Studien bestätigt. Sie belegen die Schädigung des Fortpflanzungssystems, die Auswirkungen auf das Gehirn und das Hormonsystem, das Herz und vielem mehr. Die Auswirkungen sind nicht nur theoretisch. Forscher in einigen Ländern haben festgestellt, dass ein starker Anstieg von AutismusKrebsneurologischen Erkrankungen und anderen chronischen Beschwerden, die in den letzten zehn Jahren beobachtet wurden, einen direkten Zusammenhang mit der beispiellosen hohen Dosis der Mikrowellenstrahlung haben könnte, in der wir tagtäglich baden.

Sowohl die Industrie als auch die Aufsichtsbehörden behaupten jedoch, dass die in der Telekommunikation verwendeten Strahlen mit zu geringer Intensität ausgestrahlt werden, um unseren Körper wirklich zu verletzen. Sie bestehen darauf, dass die Wellen nicht intensiv genug sind, um Wärme zu erzeugen (wie im Fall eines Mikrowellenofens), und wir nicht wirklich gefährdet sind.

Auch wenn wir nicht gekocht werden, „wir steuern auf ein absolutes Albtraum-Szenario hin“

Pall weist jedoch auf viele Studien hin, die sehr wohl einen erheblichen Schaden auch ohne Hitze aufzeigen, und er hat sogar den biologischen Mechanismus identifiziert, der dies beweist. Es ist ein Teil unserer Zellen, der empfindlich auf elektrische Ladung reagiert, den sogenannten spannungsabhängigen Kalziumkanal (VGCC). Wenn EMF den VGCC stimulieren, kann dies oxidativen Stress (eine wichtige Komponente bei chronischen Erkrankungen) erhöhen, die DNA schädigen und sogar zum Zelltod führen.

„Diese Struktur reagiert außerordentlich empfindlich auf die elektrischen Kräfte, die von EMFs erzeugt werden“, sagte Pall. „Die Industrie argumentiert, dass die Strahlung harmlos ist, weil sie Gewebe nicht erhitzt. Aber wir wissen aufgrund der Physik dieser Struktur, dass das falsch ist. Sie ist sehr wohl davon betroffen.“

Da die in 5G zu verwendenden Millimeterwellenfrequenzen so stark pulsieren werden, glaubt Pall, dass sie einen stärkeren Einfluss auf unsere VGCCs haben werden und wahrscheinlich mehr Krankheiten verursachen werden, als wir heute ahnen können. Zudem werden sie sich schneller entwickeln und womit eine Heilung schwieriger wird.

„Ich denke, wir steuern auf ein absolutes Albtraum-Szenario hin. Es ist unglaublich, dass wir so etwas überhaupt in Betracht ziehen würden. All diese Erneuerungen sollten auf Sicherheit und Standards hin geprüft werden“, so seine Meinung.

Pall teilte seine Ideen mit der FCC im Jahr 2016 mit, aber es hatte keine großen Auswirkungen. Auf die Frage, ob kleine Zellen ein Gesundheitsrisiko darstellen, antwortete der FCC-Kommissar Brendan Carr, dass seine Agentur diesbezüglich keine Probleme sieht. „Sie haben sich alle Informationen angesehen und sind zu dem Schluss gekommen, dass diese sicher sind. Dies ist ein Gutachten, das ständig überprüft wird, und alle neuen Informationen die auftauchen, werden berücksichtigt“, behauptete Carr.

Der Run auf 5G, die totale Überwachung und der Verkauf Ihrer Daten

Seit der industriellen Revolution haben wir einen technologischen Durchbruch nach dem anderen erlebt. 5G steht für den nächsten Schritt in die Zukunft, bei dem die Science-Fiction, von der wir seit Jahrzehnten träumten, endlich Wirklichkeit wird und die Wirtschaft auf ein bisher nicht gekanntes Niveau anwächst. Das ist sowieso die Industrie-Geschichte. Da sich jede Industrienation auf den 5G-Zug vorbereiten muss, wird die schnelle Installation dieses neuen Netzwerks aus Gründen der nationalen Sicherheit gefördert. Die Bedrohung besteht darin zu übersehen, dass diejenigen, die 5G nur langsam einsetzen, sicherlich benachteiligt werden. Und zwar auf allen Ebenen.

Aber für Dafna Tachover, eine Anwältin, die gegen den Ausbau von 5G vorgeht, ist das Netzwerk wirklich nur eine Strategie, um einen ganz speziellen Markt auszubauen. „Fast jeder Mensch auf diesem Planeten hat bereits ein Handy. Es gibt nicht viel mehr, was Sie damit machen können, richtig? Es gibt wenig Raum für Wachstum. Die Industrie musste also eine andere Einnahmequelle finden“, sagte Tachover.

Laut Tachover kommt das mit 5G zu erzielende Geld nicht aus höheren Downloadgeschwindigkeiten oder einem Fahrrad, das mit Ihrem Soundsystem kommunizieren kann, sondern aus Ihren Daten. Laut einem Bericht aus dem Jahr 2015 werden Anwendungen im Internet der Dinge bis zum Jahr 2025 voraussichtlich 11,1 Billionen US-Dollar einnehmen. Bei einem Großteil davon werden Daten gesammelt, verwaltet und verbreitet, die all unsere neuen intelligenten Objekte ständig über uns senden.

„Bisher haben Sie Produkte gekauft, jetzt sind Sie das Produkt.“

„Es geht vor allen um persönliche Daten, das Sammeln und den Verkauf von diesen persönlichen Daten“, sagte Tachover. „Bisher haben Sie Produkte gekauft, jetzt sind Sie das Produkt. Ihre Daten sind das Produkt. Darum geht es eigentlich bei 5G.“

Für Tachover geht der Kampf gegen 5G viel weiter, als nur Daten zu sichern. Sie ist die Gründerin von „We Are The Evidence“, einer Gruppe, die Menschen mit Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit der Exposition von drahtloser Strahlung repräsentiert. Und wie Pall ist ihre größte Sorge die Krankheit, die durch mehr Mikrowellen verursacht wird, die auch bereits unseren Luftraum überfluten.

„Ich spreche mit Menschen, die chronisch krank sind“, sagte Tachover. „Ich weiß nicht, wie ihr Zustand in einem Jahr sein wird. Es ist ziemlich gruselig.“

Tachover verweist auf die von der US-amerikanischen Food and Drug Administration finanzierte 16-jährige Studie über 25 Millionen US-Dollar. Diese Studie weist einen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Gebrauch von Mobiltelefonen und Krebs und DNA-Schäden auf. Auch gab es eine Überprüfung durch das Army Institute of Research und die US-Luftwaffe. Insgesamt 300 Studien zu Millimeterwellen für nicht tödliche Waffen. 50 dieser Studien sahen Auswirkungen auf die Gesundheit von Millimeterwellen auf nicht-thermischem Niveau.

Tachover weist auch auf eine andere Studie der Hebrew University in Israel hin, die zeigte, dass die menschliche Haut wie eine Antenne wird, wenn sie Millimeterwellen ausgesetzt wird, wie bei denen die bei 5G verwendet werden.

„Und die Industrie und unsere Regierung behauptet, es gibt kein Problem“, sagte Tachover.

Mit einer kleinen Zelle leben.

Tachover stellt mehrere Strategien zur Reduzierung unserer Exposition gegenüber Mikrowellenstrahlung vor. Verwenden Sie Ihr Mobiltelefon so wenig wie möglich und schalten Sie Ihre mobilen Daten aus. Ihre E-Mails und andere Benachrichtigungen werden nicht aktualisiert, Sie können jedoch weiterhin Anrufe und Texte empfangen. Schalten Sie Ihren WLAN-Router nachts aus, oder besser noch, erhalten Sie eine Kabelverbindung und installieren Sie Buchsen in jedem Raum.

Aber wir sind mittlerweile überall einer gewissen Strahlendosis ausgesetzt, die wir nicht vermeiden können. Es wird zunehmend schwieriger, einen Ort zu finden, an dem uns nicht irgendwelche Strahlen erreichen und belasten. Das wird sich drastisch erhöhen, sobald 5G abgeschlossen ist.

Debbie Persampire ist Mutter von zwei Kindern. Sie begann sich wirklich erst Sorgen zu machen und über die Auswirkungen der Mikrowellenstrahlung nachzudenken, als ein kleiner Sendemast direkt vor ihrem Haus in Huntington, New York, installiert wurde. Es ist ein brauner Zylinder, der etwa 1,5 Meter von ihrem Hinterhofzaun entfernt an einem Pfosten befestigt ist. Er ist direkt auf das Schlafzimmer der Kinder im zweiten Stock gerichtet.

„Als ich das Rathaus von Huntington anrief, um herauszufinden, was es war, und sie sagten, es sei eine Mobilfunkantenne, die hochfrequente Strahlung aussendet, war ich ziemlich aufgebracht“, sagte Persampire.

1.000 wissenschaftliche Studien aber keine Reaktion – und keine Möglichkeit sich zu wehren

Lokale Beamte sagten ihr, sie solle sich keine Sorgen machen. Die kleine Zelle wurde entwickelt, um ein neues Netzwerk mit dem Namen 5G zu übertragen, und die übertragenen Frequenzen seien FCC-konform. Mit ein wenig Nachforschung verlor Persampire jedoch das Vertrauen in die Sicherheit.

Sie erfuhr, dass das die US Government Accountability Office 2012 ein Schreiben an die FCC sandte, um Richtlinien für Expositionsgrenzwerte für Sender aufgrund von Bedenken von verschiedenen Gesundheitsbehörden zu aktualisieren. Im folgenden Jahr eröffnete die FCC eine Plattform und erhielt seitdem fast eintausend Beiträge von Wissenschaftlern, medizinischen Vereinigungen und Personen, deren Gesundheit direkt durch Mikrowellenstrahlung beeinträchtigt wurde.

„Noch heute gibt es diese offizielle Plattform. Aber nichts ist jemals passiert. Es wurden keine Änderungen vorgenommen“, sagte Persampire.

Die Mutter zweier Kinder hat zudem herausgefunden, dass sie trotz ihres Misstrauens gegenüber dem 5G-Netzwerk und all den Protesten gegen den Sendemasten in der Nähe ihres Hauses, keine Handhabung hat, sich gegen diese Vorrichtung zu wehren.

Bequemlichkeit statt Gesundheit?

5G bietet dem Verbraucher neue technologische Wunder. Aber Tachover glaubt, dass die meisten Menschen es auch gar nicht wirklich wollen, wenn sie die Wahl hätten. Denn wenn sie wüssten, auf was sie verzichten müssten, würden sie sich tatsächlich eher für das bequeme Leben entscheiden, als für ihre Gesundheit. Aber auch nur, weil sie nicht wirklich aufgeklärt werden. Und das sie dann unweigerlich in der gläsernen Welt leben, das haben die meisten nicht begriffen!

„Wenn Sie die meisten Leute fragen, ob sie eine gefährliche Antenne vor ihrem Haus wünschen, würden sie natürlich nein sagen. Wenn Sie sie fragen, ob sie ihre gesamten Daten da draußen übertragen möchten, würden sie auch nein sagen. Aber niemand fragt sie“, sagte Tachover.

Gemäß Artikel 704 des FCC-Kommunikationsgesetzes von 1996 können der Staat und die Kommunen die Platzierung von Mobilfunkmasten nicht auf der Grundlage von Umweltauswirkungen von Mikrowellenemissionen bestreiten, wenn der Standort den Vorschriften entspricht.

Jetzt, da bald mehrere kleine Zellen in jede Nachbarschaft eindringen, fangen immer mehr Menschen an, diese Klausel infrage zu stellen. So hat die Industrie vor kurzem Dutzende neuer Rechnungen auf Bundes- und Bundesebene eingeführt, um den 5G-Plan zeitlich und im Rahmen des Budgets aufrechtzuerhalten.

Am 26. September 2018 verabschiedete die FCC eine Regel, die die staatliche und örtliche Regierung entlastet, um alles zu regeln, wenn es um die Umsetzung von 5G geht. Sie bringt Einwände zum Schweigen und verhindert, dass Regulierungen zum Verbot von 5G-Antennen verwendet werden. Sie zwingt die Staaten außerdem dazu, Anträge innerhalb kurzer Zeit zu genehmigen. Natürlich nur jene, die 5G befürworten.

Der Gesetzgeber kann oder will nicht eingreifen

Aber viele Menschen wehren sich jetzt. Mindestens 20 Städte verklagen die FCC, weil sie die Gemeinden dazu zwingen, die 5G-Infrastruktur ohne Wenn und Aber zu akzeptieren. In einer Stadt zog Verizon die Bewerbungen für 5G zurück, nachdem sich die Menschen dem gesamten Verfahren widersetzten.

Im vergangenen Jahr hatte der britische Regierungschef Jerry Brown ein Veto gegen ein Gesetz eingereicht, das ein einheitliches Genehmigungsverfahren für kleine Zellen gewährte. Aber im Großen und Ganzen haben die meisten staatlichen und bundesstaatlichen Gesetzgeber grünes Licht für den 5G-Rollout gegeben. Im Mai gab Tachover vor der Legislative in Michigan ihre Forschungsergebnisse bekannt, als dieser Staat seine Version der 5G-Gesetzesvorlage ins Haus verlegte. Trotz ihrer Erklärung fühlte Tachover, dass der Gesetzgeber nicht verstehen konnte, worum es eigentlich ging.

„Die Industrie hat ihnen diese lange Abhandlung gegeben, aber offensichtlich hat keiner von ihnen es verstanden“, sagte sie. „Diese sind sehr heikle rechtliche Dokumente.“ Tachover sagt, dass die Industrie in einigen dieser Dokumente praktische Schlupflöcher zum Thema Schäden oder Gesundheitsprobleme in Verbindung mit den kleinen Zellen aufgebaut hat, um sich sicher vor Vergeltungsklagen zu schützen.

„Die Industrie wird den Schaden verursachen, aber der Steuerzahler wird dafür bezahlen“, so ihr Argument.

„Mikrowellenkrankheit“ seit den 50er Jahren bekannt

Am 1. Oktober 2018 wurde die erste Live-Übertragung von 5G in nur wenigen Städten übertragen – Sacramento, Houston, Los Angeles und Indianapolis im Rahmen von Verizons Programm „First on 5G“.

Sobald jedoch der gesamte 5G-Plan realisiert ist, prognostizieren Experten, dass die Strahlungswerte für Funk 10- bis 100-fach höher sein werden als heute. Das Netzwerk ersetzt die Netzwerke  3G und 4G nicht. Es ist nur eine weitere Schicht von Mikrowellen, die ständig in unserem bereits überfüllten Luftraum oszilliert.

Dies könnte für jemanden wie Isabelle Gallo, eine 17-jährige Schülerin aus Chicago, die an elektromagnetischer Empfindlichkeit (ES) leidet, verheerend sein. ES ein Gesundheitszustand, der durch schwächende Reaktionen schon auf geringe Funkstrahlung gekennzeichnet ist. Tachover sagt, dass der ältere Name für ES „Mikrowellenkrankheit“ ist. Der Begriff stammt aus der US-Armee in den fünfziger Jahren, als Soldaten Symptome zeigten, wenn sie in der Nähe von Radargeräten arbeiteten.

Es ist nicht klar, wie viele Menschen an ES leiden. Eine 2006 durchgeführte Umfrage ergab, dass bis zu zehn Prozent der Bevölkerung betroffen waren. Bedenken Sie jedoch, dass dies bereits vor Smartphones und WLAN vorlag, als in der Umgebung wesentlich weniger Mikrowellenstrahlung herrschte.

Gallo selbst bemerkte vor zwei Jahren Symptome. Zuerst nahm sie an, dass sich alle euphorisch fühlten, wenn sie einen Computer benutzten. Später stellte sie fest, dass sie, wenn sie im Computerraum ihrer High School war, Kopfschmerzen, Übelkeit und schrecklichen Schwindelattacken durchlitt. Mit der Zeit verschlechterte sich ihre Empfindlichkeit. Gallo sagte, wenn sie sich in einer strahlenbelasteten Umgebung befand, würde sie Schwierigkeiten haben zu laufen, weil sie kurzatmig wurde und ihr Herz schmerzte, wenn sie sich bewegen musste.

„Dann gehe ich raus in den Park und kann plötzlich herumlaufen, springen und tun, was auch immer“, so Gallo.

„Zu abhängig von ihren Geräten, um das Ausmaß der Katastrophe zu erkennen“

Aufgrund von ES ist Gallos Leben sehr begrenzt. Sie muss jetzt zu Hause unterrichtet werden. Ihre Familie kann keine Geräte in ihrer Nähe verwenden. Wenn sie nach draußen geht, muss sie einen speziellen Hoodie tragen, in den Silber eingenäht ist, der einen Teil der Mikrowellenstrahlung in der Umgebung blockiert.

„Ohne das kann ich überhaupt nicht nach draußen gehen. Ich kann nicht länger als 10 Minuten in ein Gebäude gehen, vielleicht 20 Minuten, wenn es ein wirklich guter Tag ist“, erklärte Gallo. „Aber wenn ich draußen im Wald bin, kann ich wieder alles tun.“

Gallo ist erleichtert, ihre ES als Ursache all ihrer Krankheit erkannt zu haben, nun weiß sie damit einigermaßen umzugehen. Aber ihre größte Sorge gilt den Menschen um sie herum. Sie nennt einige Beispiele von Familienmitgliedern und ehemaligen Lehrern, die ebenfalls Reaktionen auf diese Frequenzen spüren. Sie sagt jedoch, dass sie zu abhängig von ihren Geräten sind, um wirklich das Ausmaß der Katastrophe zu erkennen.

„Ich wünschte, die Leute hätten verstanden, dass es auch sie betrifft“, sagte Gallo. „Mein eigener Bruder ändert sein Verhalten nicht, es sei denn, er ist in meiner Nähe. Ich mache mir Sorgen um ihn. Er kann es nicht fühlen, deshalb hält er es nicht für wichtig.“

Gesetze verbieten jegliche Diskussion

Trotz ihrer Krankheit haben Gallos Eltern möglicherweise nicht viel zu sagen, wenn Verizon oder AT & T einen Auftragnehmer schicken, um eine kleine Zelle außerhalb ihres Hauses zu bauen. Die aktuellen FCC-Regeln verbieten jegliche Diskussion zum Thema Gesundheit in Bezug auf die Platzierung von Mobilfunktürmen. Die Behörde möchte, dass dieselben Regeln für kleine Zellen gelten. Die Idee ist, dass es für die lokalen Regierungen eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen wäre, sich mit Gesundheitsbedenken auseinanderzusetzen, wenn die Agentur bereits festgelegt hat, dass die abgegebenen Frequenzen keine wirklichen Probleme verursachen.

Dutzende von Gemeinden wurden verklagt, als das Thema Gesundheit in den Anhörungen über die Platzierung von Mobilfunktürmen erwähnt wurde. Und die FCC-Regeln erlaubten es der Industrie, jeden Fall für sich zu gewinnen. Um 5G zu beschleunigen, setzt die Branche auf bestehende Gesetze, die die Diskussion über gesundheitliche Auswirkungen verbieten, und die Verabschiedung von Gesetzen, die es unmöglich machen, den massiven Einsatz von Mikrowellenantennen zu beanstanden.

„Die Branche mit ihren dicken Portemonnaies und der Kontrolle unserer Gesetzgeber im Kongress und den Gesetzgebern der Staaten gewinnen immer. Die Leute verlieren zweifellos, und die meisten haben keine Ahnung, was das letztendlich für die Zukunft bedeuten wird“, sagte Tachover.

Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety

Quelle: Resistance to 5G: Roadblock to a High Tech Future or Warning of a Serious Health Risk?

Themen
Newsticker