Andreas Gabalier macht sich über politisch-korrekte Hysterie lustig.Foto: Expa/Stefan Adelsberger/APA/Archiv/dpa

Gegenschlag zum „Hakenkreuz-Streit“: Andreas Gabalier ruft zur Fluchtweg-Challenge auf

Epoch Times11. Februar 2019 Aktualisiert: 11. Februar 2019 16:11
Seinen Kritikern zum Trotz ruft Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier seine Fangemeinde zu einer "Fluchtweg-Challenge" auf. Es ist ein Konter gegen den medialen "Hakenkreuz-Streit" und ganz "ohne versteckter Botschaft".

Erst kürzlich brüskierte sich die Medienwelt über die Verleihung des Karl-Valentin-Ordens an Volks-Rock’n’Roller Andreas Gabalier.

Man warf dem Sänger vor, mit einer Pose auf einem Albumcover von 2011 ein Hakenkreuz nachgestellt zu haben. Gabalier wies die Vorwürfe zurück:

Ich glaube, ich bin einfach einigen zu groß geworden. Mein Erfolg hat eine Dimension bekommen, die es bisher in Österreich noch nicht gab.“

Im Anlauf an seine große Stadien-Tournee 2019 geht er nun auf Facebook in die Offensive und ruft seine Fangemeinde zu einer „Fluchtweg-Challenge“ auf.

Dazu schreibt er: Nachdem sich das Fluchtweg-Symbol in den vergangenen Jahrzehnten mit seiner „versteckten Botschaft“ ganz offensichtlich zu sehr in unser Unterbewusstsein eingeschlichen hat, fordere ich hiermit das ENDE des bestehenden Internationalen Fluchtweg-Männleins, und zugleich den ANFANG eines internationalen NEUEN Fluchtweg-Weibchens ohne versteckter Botschaft !

Dazu will der Entertainer 100 mal 2 Freikarten verschenken an all jene, die auf einem Foto festhalten, wie sie unter oder neben dem Fluchtweg-Symbol „den Vogel“ zeigen. Die Fangemeinde reagierte prompt und postete eifrig dementsprechende Bilder unter seinem Posting. Über 2500 Fans gaben bisher nicht nur ein Bild sondern auch ihren Kommentar ab. (nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion