Floridas Gouverneur Ron DeSantis.Foto: Mit freundlicher Genehmigung des Büros des Gouverneurs von Florida

USA: „Abrechnung“ mit Fauci, wenn Republikaner den Kongress übernehmen

Von 30. August 2022
Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, forderte die Republikaner im Kongress auf, gegen den COVID-19-Berater des Weißen Hauses, Anthony Fauci, zu ermitteln. Fauci hat erklärt, dass er bald zurücktreten wird.

„Wenn die Republikaner die Kontrolle übernehmen, müssen wir mit all dem abrechnen“, sagte DeSantis vor Kurzem zum konservativen amerikanischen politischen Kommentator und Radiomoderator Dan Bongino. Er fügte hinzu, dass Fauci ihn während der Pandemie „bei jedem Schritt kritisiert hat“.

Der 81-jährige Berater des Weißen Hauses habe sich „in allen wichtigen Fragen“ im Zusammenhang mit COVID-19 geirrt, so der Gouverneur.

Fauci, so DeSantis, habe beispielsweise versucht, „Angst in der Bevölkerung zu säen und viele Eltern zu verängstigen“, als er forderte, Schulen für den Präsenzunterricht zu schließen. „Wir dürfen diesen Weg niemals einschlagen“, sagte DeSantis und fügte hinzu, dass Fauci und andere Regierungsbeamte in Zukunft wieder sagen würden, dass die Schließungsmaßnahmen nicht weit genug gingen.

Mehrere Republikaner sagten, dass Fauci mit Untersuchungen rechnen muss und möglicherweise erneut zur Aussage aufgefordert wird. Dies wäre zumindest der Fall, wenn die Republikaner bei den Zwischenwahlen Stimmen gewinnen. Derzeit haben die Demokraten in beiden Kammern des Kongresses eine knappe Mehrheit.

„Werde nicht zulassen, dass sie euch einsperren“

DeSantis äußerte sich über Fauci, nachdem Bongino ein Video von Fauci vorgespielt hatte, in dem er behauptete, dass COVID-19-Sperren keine Schäden bei Menschen verursachen, obwohl einige Studien das Gegenteil gezeigt haben.

Nachdem DeSantis Anfang 2020 zunächst einige COVID-19-bezogene Maßnahmen unterstützt hatte, nahm er später die meisten von ihnen zurück und weigerte sich, neue zu erlassen.

„In Florida werden wir nicht zulassen, dass sie euch einsperren“, sagte der Gouverneur auf einer Veranstaltung im Dezember 2021.

Wir werden nicht zulassen, dass sie eure Arbeitsplätze wegnehmen, wir werden nicht zulassen, dass sie euren Unternehmen schaden, wir werden nicht zulassen, dass sie eure Schulen schließen“, so DeSantis.

Der Governeur kandidiert bei den Zwischenwahlen 2022 zur Wiederwahl, obwohl er auch möglicher Präsidentschaftskandidat für das Jahr 2024 ist. Dies geschieht dann, wenn der ehemalige Präsident Donald Trump beschließt, nicht erneut zu kandidieren. Inmitten der Spekulationen hat DeSantis es abgelehnt, sich zur Präsidentschaftskandidatur zu äußern, und sagt oft, er konzentriere sich darauf, wiedergewählt zu werden.

Fauci will zurücktreten

Letzte Woche gab Fauci über das Nationale Institut für Allergie und Infektionskrankheiten (NIAID), die Behörde, der er seit 1984 vorsteht, eine Erklärung ab. Er sagte, dass er bis Dezember von seiner Position als Chef des NIAID, als Leiter des Labors für Immunregulation der Behörde und auch als oberster medizinischer Berater von Präsident Joe Biden zurücktreten wird.

In der Erklärung sagte Fauci jedoch nicht, dass er in den Ruhestand geht.

„Ich verlasse zwar meine derzeitigen Ämter, aber ich gehe nicht in den Ruhestand. Nach mehr als 50 Jahren im Staatsdienst möchte ich die nächste Phase meiner Karriere einleiten, solange ich noch so viel Energie und Leidenschaft für mein Fachgebiet habe. Ich möchte das, was ich als NIAID-Direktor gelernt habe, nutzen, um die Wissenschaft und die öffentliche Gesundheit weiter voranzubringen und die nächste Generation wissenschaftlicher Führungskräfte zu inspirieren und anzuleiten. Das möchte ich tun, damit sie die Welt auf künftige Bedrohungen durch Infektionskrankheiten vorbereiten können“, sagte er, ohne näher darauf einzugehen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf theepochtimes.com unter dem Titel: DeSantis Calls for ‘Reckoning’ of Fauci If Republicans Take Congress (redaktionelle Bearbeitung ae)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion