Eine Gruppe afrikanischer und asiatischer Migranten auf dem Weg nach Europa. Ein Bild aus der nordbosnischen Stadt Bihac, Oktober 2018.Foto: ELVIS BARUKCIC/AFP/Getty Images

Illegale Einwanderung nach Deutschland hält unvermindert an – Balkan-Route wird wieder stärker genutzt

Epoch Times17. Juni 2019 Aktualisiert: 17. Juni 2019 15:04
Der Migrationsstrom nach Europa konzentriert sich wieder verstärkt auf die Balkan-Route. Das beliebteste Ziel der illegalen Einwanderer ist weiterhin Deutschland.

Laut den Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge und der Bundespolizei hält die illegale Einwanderung von Migranten nach Deutschland unvermindert an, berichtet „RP-online“.

Zudem würde deutlich, dass sich der Migrationsstrom nach Europa wieder verstärkt auf die Balkan-Route konzentriert. Die Zahlen beziehen sich dabei auf die Migranten, die in Erstaufnahmeeinrichtungen registriert und in das „Easy“-System zur Erfassung der Asylbewerber aufgenommen wurden.

So wären es am Donnerstag 485 Migranten gewesen, die dort neu registriert worden wären. Durchschnittlich läge die Zahl der Neuankömmlinge bei 500 pro Tag. Insgesamt wären seit Januar 56.000 illegale Migranten in Deutschland neu registriert worden, schreibt „RP-online“.

Die Hauptheimatländer der illegalen Einwanderer sind dabei Syrien, Afghanistan, Somalia sowie andere afrikanische Länder. Zwei Drittel der Menschen wandert mit der Balkan-Route über die Türkei nach Bulgarien ein.

Das beliebteste Ziel der illegalen Einwanderer sei weiterhin Deutschland. Im Vergleich zu den Vormonaten hätte sich in den letzten Wochen der Zuzug nach Europa im Vergleich zum Vorjahr erhöht, berichtet „RP-online“ weiter. EU-weit hätten bis Ende Mai fast 250.000 Menschen einen Asylantrag gestellt. Das sind 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. (er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion