Baden Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnt vor schwerwiegenden Folgen für den Klimaschutz, sollte die Zahl der Pkw mit Dieselmotoren binnen kurzer Zeit deutlich sinken.Foto: Thomas Lohnes/Getty Image

Kretschmann: Schnelles Diesel-Aus hätte schwerwiegende Folgen für Klimaschutz

Epoch Times6. August 2017 Aktualisiert: 6. August 2017 9:21
"Bei einem signifikanten Rückgang des Dieselanteils wären die Klimaziele so nicht mehr zu halten", sagte der Grünen-Politiker Winfried Kretschmann.

Baden Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann warnt vor schwerwiegenden Folgen für den Klimaschutz, sollte die Zahl der Pkw mit Dieselmotoren binnen kurzer Zeit deutlich sinken.

„Bei einem signifikanten Rückgang des Dieselanteils wären die Klimaziele so nicht mehr zu halten“, sagte der Grünen-Politiker der „Welt am Sonntag“. Angesichts der Diskussion um den Diesel und die Stickoxide gerate das Thema Klimaschutz völlig in den Hintergrund.

„Selbst wenn wir es in den kommenden Jahren schaffen, ein oder zwei Millionen Elektroautos auf die Straße zu bringen, bedeutet das, dass immer noch 43 Millionen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor unterwegs sind – mit dem entsprechenden CO2-Ausstoß“, so Kretschmann.

Benziner stoßen mehr CO2 aus als Diesel, die Selbstzünder sind jedoch aufgrund ihrer Stickoxid-Emissionen heftig in der Kritik. Es sei ein Fehler, sich darauf zu verlassen, dass in absehbarer Zeit genug Autos mit alternativen Antrieben auf den Markt kämen, meint der Ministerpräsident.

„Denn das Klimagas, das bereits ausstoßen wurde, ist immer noch in der Atmosphäre. Um einen weiteren Anstieg des CO2-Ausstoßes zu verhindern brauchen wir den sauberen Diesel – als Übergangstechnologie, in eine emissionsfreie Zukunft.“

Kretschmann warnte: „Wir dürfen beim Auto eins nicht vergessen: Es muss ankommen beim Kunden, es muss gekauft werden. Das ist anders als beim Strom. Niemand zieht den Stecker bei sich zu Hause, nur weil ihm der Energieversorger nicht passt.“ (dts)

Weitere Artikel

VW erstmals in Deutschland zu Rückkauf eines Diesel-Pkw verurteilt + Video

Die Politik diskutiert über Diesel-Fahrverbote – aber was ist mit den besonders dreckigen Kreuzfahrtschiffen?

Dudenhöffer fordert höhere Spritsteuer auf Diesel

Ausländische Dieselhersteller werden kaum sauberer sein als deutsche – Auch dort Kontrollen erforderlich


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion