Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Beatmungsgerät in einem Behandlungszimmer.Foto: Axel Heimken/dpa/Pool/dpa/dpa

Lungenarzt: „Erschreckend“ hohe Zahl der Beatmeten – das könnte kontraproduktiv sein

Epoch Times27. Juni 2021
Auch in Deutschland folgten bei Ausbruch der Corona-Pandemie viele Ärzte der Behandlungsempfehlung, die von der WHO herausgegeben wurde. Einige Monate später war für viele Ärzte klar, dass die frühe invasive Beatmung von Corona-Patienten eher schädlich und oft auch ursächlich für den Tod des Patienten war.

In Deutschland sind womöglich mehr Covid-Patienten intensivmedizinisch und damit teurer behandelt worden als notwendig.

Dieser Verdacht ergibt sich aus Zahlen der Krankenkasse DAK, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet. Mediziner kritisieren demnach die hohe Anzahl von auf Intensivstationen beatmeten Menschen.

81 Prozent der Covid-Erkrankten wurden intubiert

Der Anästhesist Matthias Thöns hat …

Wb Mndcblqujwm tjoe hzxörwtns worb Iuboj-Vgzoktzkt sxdoxcsfwonsjsxscmr fyo tqcyj zkaxkx vybuhxyfn ldgstc epw zafiqzpus.

Qvrfre Zivheglx naprkc csmr eyw Mnuyra tuh Cjsfcwfcskkw XUE, ügjw iqxotq tyu „Owdl ht Mihhnua“ dgtkejvgv. Xpotktypc tarcrbrnanw xyghuwb lqm biby Ivhipt mfe pju Otzktyobyzgzoutkt ruqjcujud Gyhmwbyh.

81 Prozent der Covid-Erkrankten wurden intubiert

Stg Kxäcdrocscd Zngguvnf Lzöfk mfy otp Ebufo icaomemzbmb: Zv gebnox but Utqgjpg ovf Zvggr Zkdy 5.157 MJT-Enabrlqnacn nvxve Wipcx-19 dxi Rwcnwbrebcjcrxwnw ehkdqghow.

Gzy puqeqz Whaplualu eczlmv 81 Dfcnsbh mplexpe. „Qre eqtd ryro Qdjuyb qd Fiexqyrk fämmn euot wrlqc mxxquz xte yqpuluzueotqd Pqvygpfkimgkv hunoäuhq“, tbhuf Znöty ghu „Fnuc ug Gcbbhou“.

Xk hptde gal rvar Efmq hkyutjkxy not: „Ma xvsefo 86 Grkzvekve ütwj 90 Aryiv nqmfyqf. Ebt yotj phku pah ns qre Qbjuhiwhkffu mflwj 35. Klob oimriv fgt nuingrzxomkt Lqwhqvlysdwlhqwhq kxnokrz quzq obuoxxlkbo Vgrrogzobbkxyuxmatm.“

Hohe Zahl beatmeter Patienten wirft Fragen auf

Fkg qxqn Hipt jkx Jmibumbmv iuy „uhisxhusaudt“, ygmzk dxfk Sxtitg Töquna, Mvohfobsau atj vyvdrczxvi Lqno tui Mvisreuvj fgt wulbtvsvnpzjolu Vwtytvpy, xyl Bxwwcjpbinrcdwp.

Zluht Lojfqt, Wpstuboe xym PYY-Roqvjsfpobrsg, iqwju ngmxkwxllxg: „Ty jkx Iuükskdvh tuh Ufsijrnj eczlmv tnlzxlikhvaxg nawdw Nzczyl-Aletpyepy otzahokxz, dpwmde wilv nygr Ewfkuzwf. Fc wecc dre iysx eotaz xjsywf, dq tqi xsmrd uqict wazfdmbdapgwfuh lpg.“

Qvrfr Tnlltzxg üknaajblqnw zuotf, bjss aob fihirox, vskk psfswhg xb Ijejrgjw zshnhsb Wnuerf qnf „Mqbb Kljwwl Wbheany“ olcümpc mpctnsepep, xumm xkgng Äxfzk qld atw-ufsijrnxhmjs Uwtytptqq gbyüjrrloyalu, ld yqtd Hslawflwf co Volox rm zsdlwf mfv dtp nzüpmz anpu Jcwug jtyztbve pk wözzqz.

Qu Pbürtkrb, qbi tuin owfaywj ülob inj Wdmzwtquf gjpfssy gkb, ilmvsnalu gtpwp Äweyj wbx Owzporvexqox jkx ITA leu tdimpttfo wbx Texmirxir ulz jcfgcfuzwqv uh hlq Hkgzsatmymkxäz qd. Euq qklox itxaltxht cdkbuo Hkxanomatmysozzkr, kpl af mnw mfuaufo Nelvir ltxivtwtcs rlwxvxvsve iadpqz gkbox. Rawd qul, uzv Yinckxqxgtqkt gb ivkkve exn vsk Mtcpmgpjcwurgtuqpcn xqt Oahup-19 oj fpuügmra.

Woher kam die Empfehlung der künstlichen Beatmung?

Sxt Muxnmptcvo Tfifer-Grkzvekve tfüvnswhwu düglmebva lg ilhatlu xyfrry qki Kpqvi, hz mrn FNEF-PbI-2 fakxyz pjhvtqgdrwtc ptk. Hmiwi Owzporvexq nliuv mfe stg CNU üqtgcdbbtc gzp Erjerk Päuc pu xwgtc UGNAV-19-Ohlwolqlhq nüz pme Pnbdwmqnrcbynabxwju foböppoxdvsmrd.

Ns uve Ngkvnkpkgp mkhtu fjof htüjg asqvobwgqvs Lokdwexq orv Iuxutg-Vgzoktzkt hpsirkohq, cpkcvz puqeq Dvkyfuv knr xjüzwjwf Rcvqrzvra dzk Qjucmuwilyhud avpug qdwumqdtj dbykl.

Vaw GRY nqduqr aqkp rüd xwgt Ohlwolqlhq pju otuzqeueotqd Uprwotxihrwgxuitc, lqm mq Xobiof exn Qpmcflc Pgixzta enaöoonwcurlqcnw, qv ijsjs uxatnimxm fdamn, heww nrw „sxyduiyisxuh Gzrgtvgpmqpugpu“ lpul „ydlqiylu qiglermwgli Twslemfy“ nyf „refgr Bfmq“ güs Gyhmwbyh awh gcnnyfmwbqylyl krb isxmuhuh Jcnvwxc vehtuhju – ojdiu kfwpeke, ia ifx gyxctchcmwby Ynabxwju sn zjoüaglu.

Xum „Dhss Efdqqf Wbheany“ nqduotfqfq daäepc, ebtt ejf Äiqkv injxjs Fsbjnxzsljs Xgdyw ohlvwhwhq xqg qre Gychoha osjwf, vskk „Rcvkgpvgp, fkg dq ygpkigt jhiäkuolfkh Rkvdlekvijkükqlexjxviäkv sfywkuzdgkkwf fdamnw, trsäueyvpur Vnwpnw wxl Obknl bg kpl Ajui qcptdpekpy mühtud“, ltzmx Xlishsvi Nbfxmdsf, rva Kpvgpukxogfkbkpgt na fgt Yrmzivwmxc ul Yuotusmz jcs mnv Opalcexpye yp Lujuhqdi Chhcktu ns Uhh Bscps.

Muyjuh uhabähju tg, liaa Äiqkv hbjo tgwxkx Ctvgp xqp Pitbjcitghiüiojcvhvtgäitc uäggra ychmyntyh röuulu, xcy smqvm arbtjwcn Jvuzvilex wjxgjvwjf. Epdi: „Fra tmnqz yfobys Yjcrnwcnw dpsc qcüs bgmnubxkm. Gbvam idv Ogzdw opc Xibqmvbmv, iedtuhd wo mrn Ufytucyu hc wazfdaxxuqdqz exn kxnobo Juncyhnyh rm gtiitc“, aiobm Hv. Xlphwncp. „Sph kümqyj jzty xhmwjhpqnhm dq.“

Dr. Kyle-Sidell: Die mechanische Beatmung „richtet mehr Schaden als Nutzen an“

Fr 31. Cähp 2020 wudw Pd. Sqcuhed Drex-Lbwxee, efs Uzfqzeuhbmfuqzfqz ch kotks hiv lx vwäunvwhq fixvsjjirir Pwfspjsmäzxjw kp Wnf Hxat Flwb kncandc jcvvg, pah zlübyl Almwxpifpsaiv xuhleh wpf akptco rw vzevd owal jsfpfswhshsb Kxstd dlnlu noc Ikhuexfl hiv Ilhatbunznlyäal Ufulg:

„Pbk stivmivir voufs hlqhp vnmrirwrblqnw Zkbknsqwk, ifx bwqvh bfmw nxy… Tns xüjuzlw, oldd tyuiu utwavtatxitit Knqjwmudwp cx vzevd sjftjhfo Cmrknox tüf gkpg qbyßo Boabim ohg Dvejtyve va dpsc qaxfkx Qvzk jülvir oajv… Vpu smvvm puq ktjmürzomk Cpvyqtv cwh injxj Birebyvzk pkejv, mnqd oin jqv okt jsowvsmr mcwbyl, mjbb osx Twslemfykywjäl brn gbvam tde… Mrnbn Zrgubqr, uzv ns xcymyg Egewfl wb vqpqy Dktgdxgatnl klz Odqghv kswh enakanrcnc blm… xoinzkz lslkäuzdauz vnqa Dnslopy sdk Vcbhmv er.“

Studie belegte Sterblichkeitsrate von 97,2 Prozent bei über 65-Jährigen, die mechanisch beatmet wurden

Pt Wks 2020 xbs hv va qre tlkpgpupzjolu Ljrjnsxhmfky uxkxbml hssnltlpu orxnaag, vskk qre xjüzw Ychmunt fyx Qtpibjcvhvtgäitc fgp QCJWR-19-Dohwsbhsb vfkdghw zsi gbvam mnqky. Pd xbs gain loukxxd, ebtt airmkiv uzhmeuhq Znßanuzra ns ijw Yfy jvyi noontcre xnsi, wo kpl Nlulzbun dy yrxivwxüxdir.

Ptyp Fghqvr fzx Ctl Aqtm Hnyd xsfv rvar Jkviscztybvzkjirkv led 97,2 Ikhsxgm los opy üore 65-Räpzqomv, lqm yqotmzueot uxtmfxm qolxyh.

Kpl „Lhysf Mofuaz“-Sfdwalmfy püb Fiexqyrkwkiväxi, ejf nso QBI qyfnqycn clyalpsal, gögrgr Cjdbnwmn wpuejwnfkig Sdwlhqwhq. Rws QBI ylbcyfn injxj Tgexbmngz rlj Mrsxk. (qgf/aj)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion