Ein Teil der Gedenkstätte zum Unrecht der Stasi in Berlin-Hohenschönhausen, deren Leiter Hubertus Knabe langjährig war.Foto: iStock

Stasi der DDR überwachte auch die Kriminalpolizei in West-Berlin

Epoch Times1. März 2019 Aktualisiert: 1. März 2019 19:01
Die Staatssicherheit der DDR überwachte auch die Kriminalpolizei im Westteil Berlins. Auch spätere RAF-Mitglieder wurden beobachtet.

Das Ministerium für Staatssicherheit hatte frühzeitig Einblick in die Ermittlungen der Kriminalpolizei in West-Berlin. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe. Wie aus Stasiakten vom Dezember 1969 hervorgeht, wusste der DDR-Geheimdienst, dass Kripobeamte wegen Rauschgifthandel nach drei West-Berliner Anarchisten suchten, die zur Gruppe „Zentralrat der umherschweifenden Haschrebellen“ zählten.

„Ein gewisser `Bär` hielt sich im Lokal `Teekanne` auf“, heißt es in einer „streng vertraulich“ klassifizierten Information, aber er „entzog sich der Observation“. Bei „Bär“ handelte es sich um ein späteres Mitglied der Terrorgruppen RAF und Bewegung 2. Juni.

Ein erwähnter „Holländer“ war ein Mann, der 1975 wegen Fälschung von Pässen und anderen Dokumenten für die RAF verurteilt wurde. Der dritte Gesuchte war 1974 der erste Terroraussteiger.

Wie die Stasi mitverfolgen konnte, setzten die Rauschgiftfahnder den Anarchisten einen Tag lang mit Observationen und Durchsuchungen nach. Das Trio ging den West-Berliner Polizisten dennoch durch die Lappen. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN