Steuerzahler-Bund: Bundestag „so teuer wie nie zuvor“ – „500 Abgeordnete sind genug“

Epoch Times23. Januar 2020 Aktualisiert: 23. Januar 2020 9:32
Der Bund der Steuerzahler dringt erneut auf eine Wahlrechtsreform. Das Ausmaß des Bundestages würde laut Chef des Verbandes Reiner Holznagel von Wahl zu Wahl ausufern und unverhältnismäßig hohe Kosten erzeugen. Bei künftig 800 Abgeordneten nach der nächsten Wahl geht er von zusätzlichen 64 Millionen Euro aus.

Der Bund der Steuerzahler dringt auf eine rasche Reform des Wahlrechts zur deutlichen Verkleinerung des Bundestags. Alle Fraktionen müssten dazu beitragen, mit einer solchen Reform „die Demokratie zu stärken“, sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der „Bild“-Zeitung (Donnerstagsausgabe).

Es müsse endlich eine Reform des komplizierten Wahlrechts mit seinen Überhang- und Ausgleichsmandaten eingeleitet werden, damit der Bundestag nicht weiter ausufere.

Holznagel plädierte für eine Reduzierung des Bundestages von den derzeit 709 auf künftig 500 Abgeordnete. Mit Ausgaben von mehr als einer Milliarde Euro sei der Bundestag in diesem Jahr „so teuer wie nie zuvor“, beklagte er. Jedes einzelne Mandat erzeuge unmittelbare Kosten von mehr als 750.000 Euro jährlich. Hinzu kämen die Kosten für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte.

Holznagel bekräftigte: „Ich fordere alle Fraktionen auf, die Demokratie zu stärken. Ziel muss sein, endlich eine Reform des komplizierten Wahlrechts mit seinen Überhang- und Ausgleichsmandaten einzuleiten, damit der Bundestag nicht weiter ausufert. Als Bund der Steuerzahler sagen wir: 500 Abgeordnete sind genug!“

Derzeitige Ausgaben belaufen sich auf 597 Millionen Euro

Laut „Bild“ ergab eine Schätzung des Steuerzahler-Bundes, dass bei einem Anwachsen des Bundestags nach der nächsten Wahl auf 800 Abgeordnete noch einmal zusätzliche Kosten für Entschädigungen, Pauschalen und Dienstreisen in Höhe von 64 Millionen Euro entstünden.

Diese mandatsbezogenen Ausgaben lägen demnach dann bei insgesamt 597 Millionen Euro. Hinzu kämen die Aufwendungen für Verwaltung, Liegenschaften und Beamte.

Die Parteien im Bundestag diskutieren derzeit über eine Wahlrechtsreform, mit der die Zahl der Bundestagsabgeordneten begrenzt werden soll. Auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) hatte kürzlich eine rasche Einigung angemahnt.

Grund für den übergroßen Bundestag sind die Überhang- und Ausgleichsmandate. Überhangmandate entstehen, wenn eine Partei mehr Direktkandidaten in den Bundestag bringt, als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis eigentlich zustehen würden.

Damit die Überhangmandate das Zweitstimmenergebnis nicht verzerren, bekommen die anderen Parteien dafür Ausgleichsmandate. Dieser Effekt könnte durch eine Verringerung der Zahl der Wahlkreise gedämpft werden, wie sie derzeit diskutiert wird. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Der Kommunismus vertritt die absolute Gleichheit der Ergebnisse in der Gesellschaft – also einen absoluten Egalitarismus. Dieser Begriff mag vielleicht hochtrabend klingen, sodass viele blind an seine Rechtschaffenheit glauben. Doch gleichzeitig ruft er auch Hass und Neid hervor.

Eine Folge des Egalitarismus ist, dass die Menschen den Erfolg anderer nicht akzeptieren können – wenn diese etwa reicher sind, ein bequemeres Leben führen, eine leichtere Arbeit haben oder ihre Lebensbedingungen einfach besser sind. Alle sollten gleich sein nach dem Motto: Ich will und soll das haben und bekommen, was du hast und bekommst.

Der absolute Egalitarismus zeigt sich auf mindestens zwei Arten: Erstens, wenn Menschen denken, dass alle gleich sein sollten, werden einige mit ihrem wirtschaftlichen Status bestimmt unzufrieden sein. So ist es einfach, Neid und Hass unter den Menschen schüren. Die Menschen begehren die Dinge, die ihre Mitmenschen besitzen, und versuchen sogar, sie mit unlauteren und gewaltsamen Methoden in ihren Besitz zu bringen. Im Extremfall zerstören sie das Eigentum der anderen oder töten, um reich zu werden. Die schlimmste Erscheinungsform hierbei ist die gewaltsame Revolution.

Und zweitens: Der absolute Egalitarismus zeigt sich auch innerhalb der Gruppen, die im Wesentlichen den Zustand der „Gleichheit“ bereits erreicht haben: Wenn es Vorteile gibt, erhält jeder den gleichen Anteil davon. Alle, die auffallen, werden kritisiert. Alle werden gleich behandelt, ob jemand nun mehr, weniger oder gar nicht arbeitet. Darum geht es in Kapitel 9 (Band 2) dieser Buchserie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]