Ein Mediziner hält ein Stäbchen für einen Rachenabstrich und eine Teströhre in der Hand.Foto: istock

Neue Studie findet drei SARS-CoV-2-Mutationen – Schnelltests auf dem Prüfstand

Epoch Times11. April 2020 Aktualisiert: 11. April 2020 16:56
Ein europäisches Forschungsteam hat bislang drei Mutationsformen vom Wuhan-Lungenvirus festgestellt. "Coronaviren können sich rasch verändern", sagt der Wiener Infektiologe Christoph Steininger. Daher müssten Testverfahren regelmäßig angepasst werden, um den Virus nachweisen zu können.

Wie ein Team um Genetiker und Archäologen aus Deutschland und Großbritannien jetzt feststellte, haben sich bereits drei verschiedene Mutationen des SARS-CoV-2-Erregers gefunden, die in der Welt kursieren. Diese werden laut einer Studie im Fachblatt „Pnas“ über die „ö24.at“ berichtet als Typ A, B und C bezeichnet.

Dabei haben die Wissenschaftler festgestellt, dass sich im chinesischen Wuhan – dem Epizentrum der Seuche – vor allem Typ B verbreitet hat, während der Ausgangsvirus Typ A und die Mutation Typ C nur vereinzelt in China zu finden sind, sich aber dafür stärker in anderen Ländern verbreitet haben.

Während sich in Deutschland, Frankreich, Dänemark, Finnland, Großbritannien und Belgien hauptsächlich Typ B verbreitet hat, findet sich in Italien vorwiegend Typ C, der nach neusten Erkenntnissen wahrscheinlich über Singapur nach Italien kam. In Singapur wurde sehr früh der Typ C nachgewiesen.

Stark mutierte Formen werden durch Tests nicht erfasst

Der schnell mutierende Erreger stellt die Forschung vor neue Herausforderungen. Gerade im Bereich von Corona-Schnelltestverfahren müssen Tests ständig auf stark mutierte Formen des Erregers angepasst werden.

„Die Verlässlichkeit von Schnelltests wird entscheidend von der Auswahl des richtigen Virusstammes beeinflusst“, sagte der Infektiologe Christoph Steininger. „Coronaviren können sich genetisch rasch verändern und damit auch die viralen Proteine, die von Schnelltests erfasst werden sollen.“ Stark veränderte virale Proteine würden von Schnelltests nicht mehr erfasst, so der Forscher weiter.

Steiniger ist wissenschaftlicher Leiter eines  Wiener Forschungsteams, das im Projekt „CORONADX“ mitarbeitet. Das Projekt wird mit EU-Mitteln finanziert. In den kommenden drei Jahren sollen er und sein Team klinische und epidemiologische Studien durchführen. Aufgabe des Forschungsteams ist es, Mutationen schnell zu erkennen und Corona-Schnelltests daraufhin zu optimieren.

Schnelltests als Maßnahme von Exit-Strategien

In der aktuellen Diskussion um Exit-Strategien zur Beendigung des weltweiten Shutdowns gelten Corona-Tests als Hoffnungsträger, die Pandemie unter Kontrolle zu bekommen.

Schnelltests sollen Infizierte ausfindig machen, um diese unter Quarantäne zu stellen und die Übertragungsketten zu unterbrechen. Immune sollen wieder zur Arbeit zurückkehren können, mit dem Ziel Maßnahme zu lockern und ein Stück mehr Normalität herzustellen. Beim Vorkommen mehrerer Mutationen in einer Region müssen unter Umständen unterschiedliche Tests eingesetzt werden. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion