Frau mit Schutzmaske vor der Tower Bridge.Foto: Getty Images | Alex Davidson

Millionen Tests aus China alle wirkungslos – Großbritanniens Exitplan gefährdet

Epoch Times9. April 2020 Aktualisiert: 9. April 2020 12:52
Amerika und Deutschland haben bereits angefangen, massenhaft auf SARS-CoV-2 zu testen. England ist bei Einführung von Maßnahmen insgesamt etwas hinterher. Mangelhafte Corona-Tests machen die Situation noch schlimmer.

Vor rund zwei Wochen bestellte die britische Regierung 3,5 Millionen Corona-Test-Kits aus China als Teil der Exit-Strategie der Regierung. Doch dieser Plan geht nicht mehr auf.

Wie Professor John Newton, der Testleiter gegenüber „The Times“ bestätigte, sind die Tests für eine frühe Erkennung einer Corona-Infektion nicht geeignet. Der Test schlägt nur bei schwer Erkrankten an, die stark infiziert seien und bereits viele Antikörper im Körper gebildet haben.

„Wir wollten die Tests in größeren Rahmen anwenden, darunter auch bei Menschen, die nur leicht infiziert sind“, sagte der Wissenschaftler gegenüber der Zeitung. Die aus China gelieferten Tests „sind nicht gut genug, um sie im großen Maßstab einzuführen“.

Newton hat eine weitere Bestellung von dem chinesischen Anbieter zurückgezogen. Auch andere Länder haben die Ware bereits beanstandet und zurückgeschickt. Der Professor ist aber optimistisch, dass spätestens in einigen Monaten passende Tests aufgetan werden könnten.

Rückschlag für die britische Regierung

Wie inews.co.uk kommentiert, bedeutet die Fehllieferung aus China einen großen Rückschlag für die britische Regierung. Ohne Massentests sei an einen Exitplan und eine Aufhebung der Maßnahmen nicht zu denken.

Großbritannien habe demnach geplant, die derzeit 14.000 Tests pro Tag auf rund 100.000 Tests anzuheben, um die Pandemie einzudämmen und schrittweise die Corona-Maßnahmen zu lockern.

Konkret sollten Antigentests mit Antikörpertests im Rahmen der Exit-Strategie kombiniert werden. Bei Antigentest wird ein Nasen- und Rachenabstrich durchgeführt, um zu sehen, ob jemand den Virus in sich trägt. Mit Antikörpertests kann man nachweisen, ob jemand bereits infiziert war und immun ist.

Doppeltest-Strategie für Exit-Plan

Mit dieser Doppeltest-Strategie wollte England Infizierte ausfindig machen, um sie unter Quarantäne zu stellen und die Übertragungskette zu stoppen. Immunisierte sollten hingegen wieder normal arbeiten können.

Doch auch die Durchführung von Antikörpertest sei nicht so einfach und schnell realisierbar. Wie die Onlinezeitung berichtet, ist England erst jetzt nach einem Monat bereit, die Antikörpertests von den rund hundert Anbietern auf dem Markt auf die Genauigkeit zu testen. Es dauerte einige Zeit, die notwendigen Materialien wie Blut und Serum von Infizierten und Erkrankten für die Prüfung geeigneter Antikörpertests zusammenzustellen.

Zu wissen, wer das Virus schon einmal gehabt hat, soll dabei helfen, dass Menschen, die bereits immun sind, so schnell wie möglich zur Arbeit oder ins öffentliche Leben zurückkehren können. So wolle England zu einer gewissen Normalität zurückkehren. Doch wie die derzeitige Gesamtlage ist, sei das auch nicht in absehbarer Zeit möglich.

Lockerungen auf unbestimmte Zeit verschoben

Auch der Epidemiologe Professor Neil Ferguson, der für die Umsetzung der britischen Strategie zu COVID-19 zuständig ist, sieht vorerst keine Lockerung der Maßnahmen. In einer BBC-Sendung sagte er. „Die Maßnahmen waren umsonst, wenn wir den Lockdown aufheben, solange die Fallzahlen hoch sind. Das würde nur zu einer noch schnelleren Ausbreitung führen.“

Wenn die Fallzahlen zurückgingen, sei geplant, die wirtschaftlich kostspieligsten Maßnahmen langsam zu lockern und durch andere Maßnahmen wie Massentests und Unterbrechung der Übertragungskette zu stoppen, so Ferguson. Solange es keine großangelegten Tests gibt, scheint eine Aufhebung der Maßnahmen allerdings nicht in Sicht. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion