US-Forscher fanden eine sehr ansteckende Mutation des neuartigen Coronavirus.Foto: iStock

US-Studie: Neue Mutation des Coronavirus ist ansteckender und bereits häufigste Form weltweit

Von 6. Mai 2020 Aktualisiert: 6. Mai 2020 18:34
Forscher zeigen sich alarmiert wegen einer neuer Mutation: In einer vorab veröffentlichten Studie weisen Forscher auf eine besonders ansteckende Mutation des neuartigen Coronavirus hin. Die Mutation mit dem wissenschaftlichen Namen „D614G“ soll seit Februar in Europa sein und mittlerweile weltweit als dominierender Stamm des Virus auftreten.

Insgesamt 14 Mutationen des neuartigen Coronavirus hat das US-Forschungsteam in einer Studie mit 6000 Virus-Sequenzen von Patienten aus aller Welt gefunden. Dabei zeigte sich eine Mutation am Spike Protein mit der Bezeichnung „D614G“ als besonders ansteckend und ist laut Forschern „alarmierend“. Diese Mutation identifizierten die Wissenschaftler erstmals Mitte Februar in Europa. Danach breitete sie sich an der Ostküste in Amerika aus. Seit April sei diese Mutation, laut den Wissenschaftlern, weltweit die häufigste Form des Virus.

In mehreren Ländern hat diese Mutation die älteren Virusstämme bereits vollständig verdrängt. Daher gehen die Forscher davon aus, dass die am Spike-Protein mutierte Form des Virus wesentlich infektiöser ist.

Bisher ist nicht geklärt, was die Mutation ansteckender macht. Forscher vermuten, dass sich die veränderte Struktur des Spike-Proteins noch besser an die menschlichen Zellen binden könnte. Eine andere Erklärung wäre, dass es immunologische Gründe gibt und bisher weniger Schutz durch Antikörper gegen diese Mutation vorhanden sind.

14 Mutationen des Virus

Das Forschungsteam fand insgesamt 14 Mutationen in den untersuchten Virussequenzen. Diese Mutationen traten bei nahezu 30.000 der RNA-Basenpaare auf.

Die Studienautoren konzentrierten sich auf die Mutation mit der Bezeichnung D614G, die für die Veränderung der Spike-Proteine des Virus verantwortlich ist.

Mithilfe von Spike-Proteinen können Viren in menschliche Zellen eindringen. Dabei verbinden sich die Spike-Proteine mit Rezeptoren an der Oberfläche der menschlichen Zellen, die Viren dringen danach in die Zellen ein und zerstören diese.

Dieser Teil des Virus spielt bei der Infektionsrate eine wichtige Rolle. Bisher gibt es keine Hinweise, dass die neue Mutation auch Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf von COVID-19 haben könnte.

Diese Ergebnisse bringen laut den Forschern aber wichtige Erkenntnisse über die zukünftige Ausbreitung des Virus und müssen vor allem bei der Entwicklung eines Impfstoffes berücksichtigt werden.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion