Dreimal Kürbis: Kürbisse in der Herbstsonne
Schon gewusst? Der Kürbis erhielt 2005 den Titel "Heilpflanze des Jahres".Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de

Heilpflanze des Jahres: Drei Kürbis-Rezepte gegen die „trübe“ Jahreszeit

Von 18. Oktober 2020 Aktualisiert: 18. Oktober 2020 20:33
Der Kürbis kann viel mehr als Halloween und Pumpkin Spice Latte! Aufgrund seiner Vielfalt an gesunden Inhaltsstoffen erhielt er sogar den Titel "Heilpflanze des Jahres". Abgesehen davon sind der Zubereitung kaum Grenzen gesetzt: Drei herbstliche Rezepte für alle Geschmäcker.

Der Herbst hat den Sommer nun endgültig abgelöst. Das grün der Landschaft wandelt sich in ein Meer aus gelben, orangen und roten Farbtönen. Das Laub trägt den letzten Duft der Sommersonne und wird mit dem kälter werdenden Wind fortgetragen. So facettenreich wie die Farbenpracht und der Geruch des Herbstes sind, so vielfältig sind ebenso die Möglichkeiten der Zubereitung vom Kürbis.

Die Entdeckung eines neuen Gerichtes macht die Menschheit glücklicher als die Entdeckung eines neuen Sterns.“ – Jean Anthelme Brillat-Savarin (1755-1826) französischer Schriftsteller, Philosoph und Gastronomiekritiker

Kürbis als Heilpflanze des Jahres 2005

Der Kürbis zählt botanisch gesehen zur Beerenfamilie und wird schon in der Bibel erwähnt. Den uns heute bekannten Gartenkürbis brachte Christoph Kolumbus im Jahr 1492 nach Europa. Viele wertvolle Wirkstoffe sind im Kürbisfleisch und in den Kernen enthalten. So stärkt Kalium die Herzgesundheit, Zink, das Immunsystem und sättigende Ballaststoffe schützen vor Herzerkrankungen, verbessern die Verdauung und helfen beim Abnehmen.

Außerdem hat der Kürbis weitere gesunde Inhaltsstoffe zu bieten – beispielsweise enthält die Kürbissorte Hokkaido mehr Beta-Karotin als Möhren. So ist es nicht verwunderlich, dass die Frucht im Jahr 2005 vom „Studienkreis Arzneipflanzenkunde“ der Universität Würzburg zur Heilpflanze des Jahres gewählt wurde.

Kürbissuppe

Zutaten für 4 Portionen

  • 900 g Hokkaido Kürbis
  • 1 große Zwiebel
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Erdnusscreme, vorzugsweise die “Crunchy” Version
  • Salz nach Bedarf
  • optional zum garnieren Kürbiskernöl, Kürbiskerne, Cashewkerne

Zubereitung in etwa 30 Minuten

Die Zwiebel klein schneiden und mit wenig Fett oder Öl goldbraun anbraten. Da Schale des Hokkaido essbar ist, den Kürbis gut abwaschen und das Kürbisfleisch in mittelgroße Stücke schneiden. Anschließend die Kürbisstücke zu den Zwiebeln hinzufügen.

Die Gemüsebrühe und die Erdnusscreme dazu geben und köcheln lassen, bis der Kürbis weich ist. Dann den Topf vom Herd nehmen und den weichen Kürbis mit einem Pürierstab fein pürieren. Mit Salz abschmecken.

Nach Wunsch Kürbiskerne und/oder Cashewkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und zum Garnieren verwenden. Die Suppe in Schalen füllen und mit den gerösteten Kernen und etwas Kürbisöl servieren.

Kürbisbrot

Zutaten für ein Brot

  • 200 g grob geraspelten Hokkaido-Kürbis
  • 400 g Dinkelmehl, alternativ Weizenmehl
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 250 ml warmes Wasser

Zubereitungszeit insgesamt etwa 2,5 Stunden

Zunächst Mehl und Hefe mischen. Anschließend die restlichen Zutaten hinzufügen und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zudecken und an einem warmen Ort 60 Minuten gehen lassen.

Den Teig – er ist sehr weich und klebrig – nochmals kurz durchkneten und dann entweder in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen oder einen Laib formen und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech geben.

Im vorgeheizten Backofen bei 200° Celsius im unteren Drittel des Ofens backen. Nach 5 Minuten das Brot – in der Kastenform der Länge nach – 1 cm tief einschneiden, danach weitere 40 Minuten backen. Auf einem Rost auskühlen lassen.

Herbst-Kürbis-Galette

Zutaten für 6 Portionen – Für den Teig

  • 350 g Dinkelmehl, alternativ Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 150 g Butter
  • 130 ml kaltes Wasser

Für die Füllung

  • 400 g Hokkaido
  • 2 Äpfel
  • 1 Birne
  • 20 g Butter
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 TL gem. Kardamom
  • 2 TL gem. Zimt
  • 2 TL gem. Ingwer

Zubereitungszeit rund 2 Stunden

Mehl und Salz in eine Schüssel geben sowie die in Flöckchen geschnittene Butter hinzugeben. Mit den Händen kneten und nach und nach das kalte Wasser dazugeben, bis ein glatter Teig entsteht. Anschließend den Teig in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit Kürbis, Äpfel und Birne in dünne Spalten schneiden. Mit Zitronensaft und Gewürzen vermischen.

Den Teig auf Backpapier zu einem Kreis von ca. 30 cm Durchmesser ausrollen. Die Füllung auf dem Teig verteilen, dabei einen Rand von 5 cm frei lassen. Diesen Rand hochziehen und etwas über die Füllung drücken. Die restliche Butter in kleinen Stücken über der Füllung verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 180° Celsius für ca. 45 Minuten backen. Guten Appetit!

Rezepte und Fotos mit freundlicher Genehmigung von Bettina Schwarz, bettinas-jungbrunnen.de


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion