Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Ist China in Gefahr, aus dem globalen Finanzsystem ausgeschlossen zu werden?

Von 18. August 2020
Experten innerhalb Chinas schlagen zunehmend Alarm wegen möglicher US-Sanktionen gegen chinesische Finanzinstitute, die sie vom globalen Finanzsystem abschneiden könnten.

Präsident Donald Trump hat in den letzten Monaten eine härtere Gangart gegen die Kommunistische Partei Chinas (KPC) eingeschlagen. Als Reaktion auf die Untergrabung der Autonomie Hongkongs durch das Regime hat Trump die besonderen wirtschaftlichen Privilegien der Stadt gegenüber den Vereinigten Staaten beendet. Er wandelte das Hongkonger Autonomiegesetz in ein Gesetz um, das Einzelpersonen und Körperschaften sanktioniert, die an der jüngsten Zerschlagung der Demokratie in Hongkong beteiligt waren.

Zudem wurden das Stadtoberhaupt Carrie Lam und zehn weitere chinesische und Hongkonger Beamte sanktioniert, die an der Untergrabung der Freiheiten des Territoriums beteiligt waren.

Trotz eskalierender Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt erscheint eine vollständige finanzielle „Entkoppelung“ – welche die chinesischen Finanzinstitutionen effektiv aus dem globalen Dollar-Regelungssystem ausschließen würde – unwahrscheinlich. Aber auch Sanktionen gegen die chinesischen Social-Media-Apps TikTok und WeChat schienen noch vor wenigen Monaten unwahrscheinlich.

Die Gefahr einer finanziellen Entkoppelung ist real, und ihre schwerwiegenden Folgen veranlassen die KPC und den chinesischen Finanzsektor, ihre Optionen zu prüfen.

Ausgesperrt

Ein vollständiger Finanzkrieg könnte die chinesischen Banken aus dem Dollarsystem, auf dem der größte Teil des Welthandels basiert, ausschließen. Die Trump-Administration könnte chinesische Banken und Finanzinstitute sanktionieren und sogar chinesische Vermögenswerte in den Vereinigten Staaten beschlagnahmen.

Was bedeutet das und warum ist das von Bedeutung? Das Lebenselixier einer Bank sind die Geldtransaktionen. Die meisten internationalen grenzüberschreitenden Transaktionen werden in US-Dollar abgewickelt.

Internationale Banküberweisungen, die in US-Dollar abgewickelt werden, verwenden meist das SWIFT-System, eine Nachrichtensprache, die seit den 1970er Jahren von globalen Banken verwendet wird, um Zahlungen anzuweisen. Rund 11.000 Banken in der ganzen Welt verwenden SWIFT, um laut der SWIFT-Website 38 Millionen Transaktionen pro Tag durchzuführen.

Sollten chinesische Finanzinstitute von den Vereinigten Staaten sanktioniert werden, könnte SWIFT solche Unternehmen von der Nutzung des Nachrichtensystems für Transaktionen ausschließen, was die KPC von der Abwicklung von US-Dollar-Transaktionen überall auf der Welt ausschließen könnte.

Obwohl SWIFT seinen Sitz in Belgien hat und den Gesetzen der Europäischen Union unterliegt, hat es Vorrang beim Ausschluss von Institutionen, die den US-Sanktionsgesetzen unterliegen (z.B. Nordkorea). Und auch die wichtigsten Transaktionsmethoden innerhalb der USA – Fedwire und CHIPS – wären für chinesische Institutionen nicht verfügbar.

In einem vollständigen Finanzkrieg könnten die Vereinigten Staaten auch Vermögenswerte von sanktionierten Einrichtungen und Einzelpersonen einfrieren und ihnen den Zugang zu im Inland ansässigen Vermögenswerten verwehren. Vermögenswerte im Wert von Hunderten Milliarden Dollar in chinesischem Besitz wie Bankkonten, Investitionen und Immobilien, würden effektiv eingefroren. Nach Angaben des American Enterprise Institute überstiegen die chinesischen Investitionen in den Vereinigten Staaten von 2005 bis Ende 2019 180 Milliarden Dollar.

RMB-Annahme rückläufig

„Chinesische Finanzinstitutionen und Aufsichtsbehörden sollten das potenzielle Risiko, von SWIFT abgeschnitten zu werden, vollständig einschätzen“, schrieb Shi Jiayou, Professor an der Renmin-Universität von China, in einer Stellungnahme in Caixin, einem Wirtschaftsmagazin des chinesischen Festlands. „Anstatt blind auf das Beste zu hoffen, sollte China vorausschauend planen.

Eine der Eventualitäten, die Peking seit Anfang der 2000er Jahre plant, ist die Internationalisierung seiner Währung, des Yuan. Trotz anhaltender Bemühungen wie der Einführung von auf Yuan lautenden Überseeanleihen, der Einrichtung von Yuan-Wechselkursanbindungen und der Initiative „One Belt, One Road Infrastructure Investment“ wurden in den letzten Jahren nur sehr wenige Fortschritte bei der internationalen Verwendung des Yuan erzielt.

Die internationale Verwendung des Yuan ist in den letzten fünf Jahren sogar zurückgegangen. Der Renminbi (RMB)-Globalisierungsindex der Standard Chartered Bank, der die Internationalisierung des Yuan seit 2011 misst, erreichte im November 2015 mit einem Wert von 2.563 seinen Höchststand. Der jüngste Wert vom März 2020 lag bei 2.224, mäßig niedriger als 2015. Standard Chartered, eine führende Bank im asiatisch-pazifischen Raum, verfügt vermutlich über die umfassendsten Daten zum Offshore-Yuan.

Handel China-Russland nur zu 46 Prozent in Dollar

In jüngster Zeit ist Peking eine Partnerschaft mit Moskau eingegangen, um die Abhängigkeit von der globalen Hegemonie des US-Dollars zu verringern. Die Verwendung des US-Dollars im bilateralen Handel zwischen Russland und China fiel im ersten Quartal 2020 zum ersten Mal unter 50 Prozent.

Offiziell wurden 46 Prozent der russisch-chinesischen Transaktionen in Dollar und 30 Prozent in Euro abgewickelt, während die Abwicklung des Handels mit Rubel und Yuan zusammen nur 24 Prozent der Transaktionen ausmachte, so die von der Nikkei Asian Review zitierten Daten der russischen Regierung.

Während die Dollar-Verwendungskennzahl angesichts der langjährigen Absicht Chinas und Russlands, den Dollar zu „ent-dollarisieren“, immer noch hoch zu sein scheint, begrüßten Moskau und Peking dies laut dem Nikkei-Bericht in den Worten von Alexey Maslow von der Russischen Akademie der Wissenschaften immer noch als „Durchbruch“.

Der Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA mit dem Titel: Is China in Danger of Being Locked Out of Global Financial System? (deutsche Bearbeitung nmc)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion