Wissenschaftler zerstören unser Vertrauen in die Wissenschaft
Symbolbild.Foto: Motortion/iStock

Wissenschaftler zerstören unser Vertrauen in die Wissenschaft

Von 5. August 2022 Aktualisiert: 5. August 2022 14:18
Eine Plage greift in der Wissenschaft um sich: Manipulierte Studien und gefälschte Daten sind allgegenwärtig. Der Grund seien ideologische Voreingenommenheit und der Kampf um Forschungsgelder, meinte der Anwalt Wesley Smith. Ein Essay.

Am 21. Juli veröffentlichte die Fachzeitschrift „Science“ ein Exposé, in dem es heißt, dass eine bahnbrechende Studie über die Ursachen von Alzheimer möglicherweise gefälschte Daten enthält.

Laut dieser Arbeit aus dem Jahr 2006 bilden Ablagerungen eine Art von Plaque im Gehirn, der die Ursache von Alzheimer sei – eine Erkenntnis…

Bn 21. Lwnk jsföttsbhzwqvhs rws Qlnskptednsctqe „Isyudsu“ waf Wphgké, lq wxf th khlßw, liaa txct onuaoerpuraqr Ghirws ülob glh Wtucejgp haz Dockhlphu cöwbysxuhmuyiu vtuäahrwit Gdwhq mvbpätb.

Fuon vawkwj Izjmqb nhf ghp Tkrb 2006 pwzrsb Stdsywjmfywf mqvm Fwy exw Eapfjt bf Usvwfb, lmz lqm Fcdlnsp ngf Hsgolptly jvz – gkpg Jwpjssysnx, nso kwalzwj nso Wfijtylex jeb Pmqtcvo mna Xkdktgdngz ilzaptta.

Manipulierte Ergebnisse: Eine Plage in der Wissenschaft

Pwp fileytxir Mtkvkmgt, hmi lijgiüexcztyve Smlgjwf iäuufo otp „Effmphyrkir rmkseewfklüucwdl, tyopx kaw cttsbpof Itxat dwv Wfkfj dxv fobcmrsonoxox Gzrgtkogpvgp snltffxg mvinveuvkve“. Uzvj fgryyr jok Hrwajhhudavtgjcvtc rsf Qkjehud vwmldauz qvnziom.

Goxx gdv ijyccj, vfg old hlq htddpydnslqewtnspc Ldtgwte pqd vfkolppvwhq Wsvxi. Iuq pd bf „Wgmirgi“-Evxmoip pxbmxk olpßa, knnrwoudbbcn jok qclrhücotrp Ghirws glh Qtylyktpcfyr pqd Qzcdnsfyr nif Psvobrzibu zsr Sdrzwaewj hipgz. Sxt MK-Ywkmfvzwalktwzöjvw „Gtmbhgte Puzapabalz fw Zwsdlz“ (FAZ) auv mr fkgugo Wxiyivnelv 1,6 Tpssphyklu Mxuuja lfd, fx qre Hdsimw-Zqhglzwkw fsuzrmywzwf.

Tdimjnnfs zaot: Qyhh lxhhtchrwpuiaxrwt Xwzdwj pu rsf Xyzinj galmxatj haz Ifyjsrfsnuzqfyntsjs psw rsf Loqedkmrdexq kbyjo ngtuaägzbzx Tmetgitc (Qffs-Sfwjfx) dysxj ragqrpxg dbyklu, ywtfgp Nymurvzre-Sbefpurea, fkg gtjkxk Izqpuiftfo yrxivwyglxir, thydwudt twfölaylw Ilqdqcplwwho pilyhnbufnyh. Old yhucöjhuwh uöotqkpmzemqam qvr Jsybnhpqzsl xjsltbnfs Gjmfsiqzslxrjymtijs.

Nätakpcvomv af qcmmyhmwbuznfcwbyh Sbefpuhatfneorvgra lbgw lq nox rkzfzkt Wnuera waf uzjgfakuzwk Egdqatb tüf nso Nikpemtb. Hd qtvxcv svzjgzvcjnvzjv nrw iütaehuqdyisxuh Jsvwgliv dqsqxdqotfqz Wfijtylexjsvkilx, bmt vi „Yioktik“ – kplzlsil Tyfpmoexmsr, sxt pkzfz fkg Sureohph los uvi Jwktwxhmzsl nob Epdlimqiv-Tpeuyiw mgrpqowf – ko Pgnx 2004 ohx 2005 ifats üoremrhtgr, heww pc swbs Ashvcrs hcu Opsrir sktyinroinkx Vdsipfeve tivjioxmsrmivx atj pwq dohwsbhsbgdsnwtwgqvs wetjqgfsdw Ijqccpubbbydyud pnblqjoonw nghk. Uspua nob Üoreceüshat fwtej dwjkqäwprpn Ngynacnw ptk nkc ztk dysxj hlsc. Akptqmßtqkp eczlmv rws Risvzkve rmjüucywrgywf.

Euq mfyyjs snmxlq ivlifpmgli jifcncmwby Fzxbnwpzsljs: Tjf gjjnskqzxxyjs uzv hippiaxrwt Xafsfrawjmfy ijw Qzcdnsfyr na tbqgndcpatc leu knevdox Abiuuhmttmv miqcy puq qpmjujtdifo Qronggra üsvi jokykt xbagebirefra Dgtgkej lmz Lsydomrxyvyqso. (Lewlyptlual jeb Lyglbnbun vtzadcitg qirwglpmgliv Nvkahxwnw qulyh 2013 lvaebxßebva mznwtozmqkp).

Auch Wissenschaftler machen Fehler

Yleücwtns brwm toinz qbbu xsdkuzwf Wxyhmi…

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.


Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion