Die KPC-Methode: Exklusiv–Doku enthüllt die globale Agenda der Kommunistischen Partei Chinas

Epoch Times27. Mai 2020 Aktualisiert: 16. Februar 2021 17:20
Jahrzehntelang hat die Kommunistische Partei Chinas ihre Taktik verfeinert, die chinesischen Bürger zu kontrollieren und die Welt zu täuschen. Die schmerzvollen Auswirkungen der Vertuschung des Corona-Ausbruchs in Wuhan - durch die KP Chinas - ist derzeit weltweit zu spüren.

Bereits Monate vor dem Ausbruch des Virus, konnte die Welt die dreistufige Methode der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) von Betrügen, Infiltrieren und Dominieren in Hongkong beobachten. In der Sonderverwaltungszone haben hunderttausende Protestierende versucht, ihre Grundrechte zu verteidigen.

Heute kämpfen die Menschen in Hongkong erneut verzweifelt gegen die immer stärker werdenden Einschränkungen – die ihnen in der chinesisch-britischen Erklärung bis 2047 garantiert wurden.

Alan Leong, Vorsitzender der Bürgerpartei Hongkongs, warnt die Welt vor einem wachsenden Einfluss der Kommunistischen Partei Chinas. „Das Hongkong von heute kann das Morgen der Welt sein, wenn wir jetzt nicht handeln.“

Um etwas über die Herrschaftsmethode der KPC zu erfahren, werfen wir einen Blick auf die Erfahrungen in Hongkong – einer Weltstadt. Was in den vergangenen 23 Jahren in Hongkong geschehen ist, hat veranschaulicht, wie die KP Chinas alle Institutionen und Werte in der freien Welt unterwandern kann.

Der Dokumentarfilm „Die KPC-Methode: Die globale Agenda der Kommunistischen Partei Chinas“ bietet tiefgehende Einsichten in die Vorgehensweise des Regimes und ihre zerstörerische Wirkung auf China, Hongkong und den Rest der Welt.

Den 30-minütigen Dokumentarfilm sehen Sie hier:

Es ist entscheidend, dass die Welt die Agenda und die Taktiken des Regimes versteht und damit umzugehen weiß – andernfalls riskieren wir, von der Gefahr mitgerissen zu werden, die von ihm ausgeht.

Von der militärischen Ausbreitung des Regimes im Ausland, bis zu seiner Infiltration und Nötigung von UNO-Organisationen, internationalen Firmen, Universitäten, Nachrichtenmedien, Filmstudios und Regierungen – einschließlich der Bemühungen, Organisationen und Individuen mundtot zu machen, die sie zu kritisieren wagen – greift die KP Chinas die lebenswichtigen Organe der freien Welt an. Es scheint fast so, als wäre das Regime in Peking eine politische Verkörperung des tödlichen Coronavirus.

Nach der katastrophalen Kulturrevolution gab die KP Chinas vor, sich selbst zu reformieren, um ausländische Investitionen anzuziehen. Doch nun ist es vorbei mit dem Vortäuschen. Es ist entscheidend, dass die Welt die Agenda und Taktik des Regimes versteht und weiß, wie man damit umgeht. Sonst riskieren wir, dass die Werte der freien Welt vom Regime der Kommunistischen Partei mit Füßen getreten werden.

Unterzeichnen Sie die Petition zur Ablehnung der Kommunistischen Partei Chinas. https://www.rejectCCP.com


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion